News / 2. Handball Bundesliga

"Die Mannschaft wird sich zerreißen" -Nachgefragt bei unserem Coach

ThSV Eisenach empfängt nach der Pleite am Bodensee Aufstiegsanwärter SG BBM Bietigheim/ Trainer Sead Hasanefendic spricht über die Lage

Nach der 24:28-Niederlage bei der abstiegsbedrohten HSG Konstanz sahen sich die Zweitbundesliga-Handballer des ThSV Eisenach ganz viel Kritik gegenüber. Die zahlreich die 1.100-Kilometer Wegstrecke einschließlich Übernachtung auf sich nehmenden ThSV-Fans zeigten ihren Unmut über die Art und Weise des Auftritts  schon nach dem Abpfiff, als sie der vor ihren Block gekommenen Mannschaft den Beifall versagten. Am Samstag, 22.02.2020 empfängt der ThSV Eisenach ein Team ganz anderen Kalibers wie das der Vorwoche. Mit der SG BBM Bietigheim kommt ein auf einer Erfolgswelle schwebender heißer Aufstiegsfavorit in die Werner-Aßmann-Halle. Das Team um Ex-Weltmeister Michael „Mimi“ Krauß wird vom einstigen Eisenacher Spielgestalter Hannes Jon Jonsson trainiert, der am Samstag an seine einstige Wirkungsstätte zurückkehrt.

Zu Wochenmitte sprachen wir mit unserem Trainer Sead Hasanefendic

Ihre Mannschaft erntete nach der 24:28-Niederlage bei der HSG Konstanz harsche Kritik. Worauf führen Sie den schwachen Auftritt am Bodensee zurück?

Eine intelligente Antwort fällt mir schwer. Nach einem soliden Spiel in Hüttenberg und einem guten gegen Dormagen verloren wir binnen 5 Tage unser Niveau. Trotz einer guten organisatorischen Vorbereitung, wir liefen ohne Reisestrapazen auf! Wieso dieses Gesicht der Mannschaft? Ein Rätsel. Es gab nicht den einen, es gab viele Gründe. Manchmal hat man einen „Helden“, der so ein Spiel allein entscheidet. Wir hatten diesen nicht. Bisher lieferten wir auswärts zumindest eine passable Halbzeit. In Konstanz waren wir durchgängig miserabel, ja schlampig. Was müssen wir tun? Wir müssen uns im Training in jedem Segment verbessern, weiter ganz intensiv und gezielt arbeiten. Die gesamte Mannschaft, vom Torhüter bis zum letzten Spieler! Fakt ist auch, unsere Mannschaft hat in Konstanz nicht ihr wahres Gesicht gezeigt!

 

Sie versuchten es gleich mit vier Mittelmännern?

Das war einer der Gründe für die Niederlage. Der erste und zweite spielten schlecht, der dritte komplett unglücklich, fabrizierte technische Fehler, die zu Gegenstößen führten. Am Ende, es stand allerdings schon 22:16 für die Gastgeber, machte es der vierte Mittelmann besser, wurde selbst torgefährlich, markierte noch drei Treffer. Aber wie gesagt, es lag nicht nur an den Mittelmännern!

 

Torgefahr aus dem Rückraum, das lastete nahezu ausnahmslos auf den Schultern von Linkshänder Alex Saul aus dem rechten Rückraum. Die Kollegen im linken Rückraum setzten nur höchst selten (und dann erfolglos) zum Torwurf an. Woran liegt das, an der körperlichen Statur bestimmt nicht?

 

Der linke Rückraum, ein weiterer Grund für unser Abschneiden in Konstanz. Kein Tor aus dem linken Rückraum, wie soll da eine Mannschaft gewinnen? Das passte aber zu unserem Gesamtgesicht an diesem Tag. Es liegt nicht an der körperlichen Konstitution, es liegt nicht am Training. Es ist reine Kopfsache! Sie müssen das zeigen, was sie zweifellos können. Mit Mut!

 

Nach dem Heimsieg über Dormagen glaubten viele, die Talsohle nach 5 Niederlagen in Folge durchschritten zu haben, Wie sehen Sie als erfahrener Trainer die Lage? Konnten Sie Ihr Team wieder aufbauen?

Wir selbst glaubten, die Talsohle durchschritten zu haben. Unsere Leistung in Konstanz war nicht die normale. Es war leider ein weiterer Tiefpunkt. Wir haben die Partie analysiert, müssen die Begegnung in Konstanz schnell vergessen. Wir müssen nach vorn blicken. Die nächsten Aufgaben erfordern unsere vollste Aufmerksamkeit und Konzentration. Zur Wahrheit gehört natürlich, die Niederlage in Konstanz wird nicht unsere letzte gewesen sein. Wir werden aber auch wieder Siege einfahren. Davon bin ich überzeugt.

 

Schwierige Wochen stehen bevor, beginnend mit dem Heimspiel gegen den Aufstiegsanwärter Bietigheim und vier Auswärtsspielen nonstop,  zumeist bei Hochkarätern der Liga. Noch haben Sie ein Polster zu den Abstiegsplätzen…?

Jede Woche ist für uns als Aufsteiger aus der dritten Liga eine schwere. Wir sind nie der Favorit. Das heißt aber nicht, dass wir nicht gewinnen können. In jedem Spiel. Das haben wir schon gezeigt. Jedes Spiel beginnt bei 0:0 und bietet uns die Gelegenheit, über eine gute Leistung zu punkten.

 

Die SG Bietigheim kommt im Leistungs- und Stimmungshoch, liegt nur noch hauchdünn hinter den Aufstiegsplätzen, hat alle ihre Leistungsträger um Michael Kraus an Deck, der gerade aus Hamburg gekommene 2,05-Meter große Torwart Aron Edvardsson feiert seinen Einstand. Wie wollen Sie erfolgreich Paroli bieten?

Die SG BBM Bietigheim gehört aus meiner Sicht gemeinsam mit dem HSC Coburg, ASV Hamm-Westfalen, dem VfL Gummersbach und dem TuS Nettelstedt-Lübbecke zu den heißen Aufstiegsanwärtern, hat also völlig andere Ziele als der ThSV Eisenach. Im Team stehen viele erstbundesligaerfahrene Spieler. Nicht nur Mimi Kraus ist hervorzuheben, auch Jonas Link, Dominik Claus, mit Patrick Rentschler ein sehr erfahrener Kreisläufer und seit wenigen Tagen ein neuer international erfahrener Torhüter. Wie gesagt, beide Teams haben völlig andere Ziele. Für beide Teams wird es eine schwere Begegnung. Rufen wir unser Leistungspotential ab, sehe ich durchaus eine Chance für uns. Ich bin mir sicher, unsere Mannschaft wird alles geben, wird sich zerreißen. Unsere Zuschauer sollten das unbedingt unterstützen!

 

Zuletzt fehlte Ante Tokic aufgrund eines Muskelfaserrisses. Wie sieht es für den Samstag personell aus?

Wir werden unsere stärkste Formation auf das Parkett schicken.

 

Th. Levknecht