News / 2. Handball Bundesliga

"Ganz wichtig: der ausgeprägte Siegeswillen"

Der ThSV Eisenach, nach dem 28:24-Auswärtserfolg bei der HSG Krefeld auf den 4. Tabellenplatz vorgerückt, empfängt am Samstag, 07.12.2019 um 19.30 Uhr den auf Platz 8 rangierenden TuS Nettelstedt-Lübbecke. Der ThSV Eisenach will seine makellose Heimbilanz fortsetzen.

Wir sprachen zu Wochenmitte mit unserem Trainer

Der erste Auswärtssieg war gerade perfekt, da sprachen einige Ihrer Spieler von einem Auftritt unter dem Niveau der Mannschaft, der wahrscheinlich gegen einen anderen Kontrahenten nicht gereicht hätte?

Wir haben eine ordentliche Leistung abgerufen und unser Ziel erreicht, den ersten Auswärtssieg eingefahren. Den Spielern steht es natürlich frei, hernach zu philosophieren. Richtig ist, wir haben anfangs eine deutliche Führung aus der Hand gegeben, uns das Leben selbst schwer gemacht. Richtig ist auch, wir haben unsere unmittelbar nach der Pause herausgespielte 10-Tore-Führung nicht behauptet, dem Gastgeber eine Reduzierung des Abstandes erlaubt. Freilich, ohne in Gefahr zu geraten. Auch im Team der HSG Krefeld stehen gute Handballer, die mit ihren individuellen Qualitäten erfolgreich beim Torwurf waren. Genannt seien die Rückraumspieler Kevin Christopher Büren und Antonio Viciano. Sie nutzten unsere Passivität in der Abwehr. Unsere bis dahin gute Torwartleistung ließ zudem nach. Es bleibt festzustellen, wir waren über die Gesamtdistanz die bessere Mannschaft. Ich will nicht überheblich sein, aber wenn wir mit einer weniger guten Leistung ein Spiel gewinnen, spricht das doch auch für das Potential in unserem Team. Wenn wir gut spielen und gewinnen, ist das nahezu selbstverständlich, Einiges hängt natürlich auch vom jeweiligen Kontrahenten ab.

Ihre Mannschaft liegt nur einen Zähler hinter einem Aufstiegsplatz. Ist der ThSV Eisenach ein Aufstiegsanwärter?

Etablierte und besser besetzte Mannschaften mit höheren Ambitionen, wie dem sofortigen Wiederaufstieg, sind Anwärter auf einen Aufstiegsplatz. Wir denken von Spiel zu Spiel, haben Freude in dieser Liga, messen uns mit der Konkurrenz, wollen noch möglichst viele Spiele gewinnen, Wir können auf erfolgreiche, aber auch weniger erfolgreiche Spiele zurückblicken. Neunzehn erreichte Punkte, das ist sehr erfreulich. Wir müssen konstant gute Leistungen über 60 Minuten abrufen. Hierzu sind Verbesserungen in der Verteidigung und im Angriff notwendig. Wir initiieren ein schnelles mutiges Spiel. Im technisch-taktischen Bereich sind uns andere Mannschaften voraus. Aufstieg? Ein heute unrealistischer Traum.

Mit Emir Kurtagic, dem Trainer des TuS Nettelstedt-Lübbecke arbeiteten Sie einige Zeit zusammen?

Emir Kurtagic kam als junger Trainer in den Gummersbacher Trainerstab, Gemeinsam leisteten wir eine gute Arbeit, Er war stets loyal, Er hat während dieser Zeit viele Erfahrungen gesammelt. Wir standen zwei Mal im Final Four, holten drei Europapokalsiege, feierten tolle Siege über Kiel, Hamburg und Flensburg. Nach meinem Ausscheiden hat Emir Kurtagic die Mannschaft übernommen, erfolgreich gearbeitet, junge Spieler wie Simon Ernst und Julius Kühn geformt. Ich erinnere mich gern an die gemeinsame Arbeit, schätze ihn als Mensch.

Emir Kurtagic kennt also Ihre Herangehensweise an ein Punktspiel ziemlich gut. Können Sie ihm dennoch Rätsel aufgeben?

Ich glaube, jeder kann dem anderen Rätsel aufgegeben. Der Ausgang eines Spieles ist von vielen Faktoren abhängig, der Qualität der Spieler, die Interpretation des Angriffs und der Abwehr, der Motivation, des ausgeprägten Siegeswillens. Rätsel können von beiden Seiten während des Spiels gelöst werden. Entscheidend, wie sind die Spieler in der Lage das auch umzusetzen.

Wie erwarten Sie den TuS Nettelstedt-Lübbecke, der nach 6 Spielen ohne Niederlage eine 22:27-Heimniederlage gegen den ASV Hamm-Westfalen einstecken musste?

Der TuS Nettelstedt-Lübbecke kommt mit einer Mannschaft mit ganz viel Qualität, mit reichlich internationaler und Erstbundesligaerfahrung. Ich zähle sie zu den stärksten Mannschaften der Liga, die vielleicht zum Ende der Saison in Sachen Aufstieg ein gewichtiges Wort mitredet. Sie sind sehr abwehrstark, kassieren durchschnittlich nur 23 Gegentore. Sie besitzen mit Peter Tatai einen starken Torwart, können mit Marko Bagaric auf einen erfahrenen Vizeweltmeister im Rückraum bauen. Überhaupt, der Rückraum ist sehr stark besetzt. Und der TuS Nettelstedt-Lübbecke hat einen guten Trainer. Die Serie von sechs Spielen ohne Niederlage, darunter ein Sieg beim damaligen Tabellenführer TuSEM Essen, kam von nicht ungefähr.

Die Leistungskurve von Andrej Obranovic zeigt – sicherlich auch zu Ihrer Freude – nach oben, was bei der Verstärkung der Torgefährlichkeit aus dem Rückraum hilft…?

Er macht deutliche Fortschritte in Angriff und Abwehr. Wir wollen von allen drei Rückraumpositionen mehr Druck ausstrahlen, die Torgefährlichkeit erhöhen; aus dem linken und rechten Rückraum und auch von der Mitte. Luka Kikanovic, Alexander Saul und Jonas Richardt sind gemeinsam mit Andrej Obranovic von den Halbpositionen gefordert. Unsere drei Mittelmänner müssen neben der Spielorganisation auch selbst Torgefahr ausstrahlen.

Th. Levknecht