News / 2. Handball Bundesliga

Auszeit mit Ralf Bader, Coach des TV Großwallstadt

„Sicherheit geht vor Experimenten“

Der TV Großwallstadt reist nach zuletzt 16:4 Punkten als „Mannschaft der Stunde“ am Samstag, 17.04.2021 nach Thüringen. Der mit 23:27 Zählern den 12. Tabellenplatz belegende ThSV Eisenach ist in der heimischen Werner-Aßmann-Halle um 19.30 Uhr Gastgeber. Leider erneut ohne Zuschauer.

Wir sprachen zu Wochenmitte mit Raf Bader, dem Coach des auf dem 7. Tabellenplatz rangierenden TV Großwallstadt:

Ihre Mannschaft verbuchte aus den letzten 10 Spielen 16:4 Punkte. Glückwunsch! Was haben Sie mit Ihrem Team gemacht? Was zeichnet Ihre Mannschaft aktuell aus?

Fürwahr, wir haben einen richtig starken Lauf. Im ersten Teil der Saison, bis zum Ende des vergangenen Kalenderjahres, haben wir auch gute Spiele absolviert, doch wir verloren etliche Partien oder es reichte nur zum Remis. Uns fehlte in den Endphasen die Cleverness. Im Januar haben wir intensiv an unserer Athletik gearbeitet. Das scheint sich nun auszuzahlen. Wir vermitteln einen körperlich stabilen Eindruck. Das schlägt sich in der Summe nieder, findet seinen Ausdruck in Punkten und Tabellenstand.

 

Wie würden Sie Ihre Spielphilosophie beschreiben?

Wir setzen auf ein klares Absprachen-Korsett. Die Spieler halten sich daran, wissen, was sie zu tun haben. Natürlich haben sie auch Freiheiten. Klappen diese nicht, kehren wir sofort zu unserem klaren Absprachen-Korsett zurück. Sicherheit geht vor Experimenten. Wir haben insgesamt 8 neue Spieler eingebaut, viele noch sehr jung an Jahren. Sie unterliegen natürlich Schwankungen.

 

Welche Rolle spielen die Nachverpflichtungen, insbesondere Savvas Savvas?

Unser linker Rückraumspieler Goran Bogunovic musste verletzungsbedient seine Karriere beenden. Mit der Verpflichtung von Savvas Savvas ist uns ein absoluter Glücksgriff gelungen. Er kann einfache Tore erzielen. Das hat ihn ja auch bis in die 1. Liga geführt. Er ist ein absoluter Teamplayer. Mit seiner Persönlichkeit spielt er eine wichtige Rolle, auch für seine Nebenleute. Er übernimmt auch in der Abwehr Verantwortung. Savvas reiht sich ein. Ohne Bevorzugung. Kurz vor dem Ende der Wechselfrist im Februar haben wir noch Kreisspieler Lino Messerschmidt verpflichtet.

 

Michael Spatz, dessen Karriere-Ende vor der Saison vermeldet wurde, ist wohl aktuell nicht aus dem Team wegzudenken? Beim jüngsten 31:28-Sieg über den HC Elbflorenz wies die Statistik für ihn eine 100 %-Wurfquote auf, 10 Treffer, 9 von der Siebenmeterlinie.

Als Sportlicher Leiter ist er ja mein Chef. Wir pflegen ein offenes Verhältnis. Unser erster Rechtsaußen zog sich einen Kreuzbandriss zu. Wir schenken dem jungen Frieder Bandlow auf dieser Position unser Vertrauen. Zur Unterstützung des 19-jährigen jungen Mannes und zur Absicherung steht mit Michael Spatz ein Haudegen bereit. Wir hatten zuletzt Probleme vom Siebenmeter-Strich. Da hat Michael Spatz Verantwortung übernommen. Neun von neun Siebenmetern zu verwandeln, das ist schon eine sehr beachtliche Quote.

 

Sie haben einen 31- und einen 21-jährigen Torhüter im Kader. Wie ist die Rollenverteilung?

Jan-Steffen Redwitz ist mit der Erfahrung aus vielen Zweitliga-Jahren unsere Nummer 1. Mit Can Adanir haben wir an dessen Seite einen jungen Keeper mit Potential für die 2. Liga, der uns schon wichtige Punkte mit gerettet hat.

 

Mit 27:23 Punkten und auf Platz 7 haben Sie als Aufsteiger den Klassenerhalt fast schon sicher..?

Wir haben uns innerhalb der Mannschaft ein Punktziel erarbeitet. Wir wollen weiter so viele Punkte wie möglich sammeln. Wir können gegen jeden der Liga gewinnen, aber auch gegen jeden verlieren. Die Erfahrung aus dem Dezember belegt das.

 

Am Samstag gastiert der TV Großwallstadt in Eisenach, an das Hinspiel am 22.11.202, mit einem 32:29-Erfolg der Wartburgstädter, haben Sie sicherlich keine guten Erinnerungen. Was geben Sie Ihrer Mannschaft für die Neuauflage auf den Weg?

Wir hätten seinerzeit noch Stunden spielen können und wären nicht bis auf mehr als drei Treffer herangekommen. Inzwischen hat sich bei uns vieles verändert. Wir erarbeiten uns jetzt Mittel, um eine Siegchance zu haben. Ja, wir rechnen uns in Eisenach was aus. Wir wissen, dazu ist eine besondere Leistung erforderlich. Eigentlich habe ich den ThSV Eisenach von der Stärke her in der Tabelle weiter vorn erwartet. Wir müssen eine absolute Top-Leistung abrufen. Mit dieser Einstellung steigen wir in den Mannschaftsbus.

 

Wie sieht es bei Ihnen personell aus?

Bis auf Pierre Busch sind alle an Deck. Auch Florian Eisenträger ist wieder dabei.

 

Th. Levknecht