News / 2. Handball Bundesliga

DJK Rimpar Wölfe am Samstag im Thüringer Handballtempel

In der 95. Auflage des Traditionsderbys zwischen dem EHV Aue und dem ThSV Eisenach endete eine Erfolgsserie der Wartburgstädter. Im Erzgebirge unterlagen die Wartburgstädter mit 26:28, belegen als Aufsteiger einen vortrefflichen 6. Tabellenplatz, punktgleich mit dem Rang 3 einnehmenden VfL Gummersbach. „Im Sport bietet sich rasch die Gelegenheit, das zu korrigieren“, erklärt Eisenachs Trainer Sead Hasanefendic mit Blick auf das Wochenende. Sein Team empfängt am Samstag, 09.11.2019 um 19.30 Uhr in der heimischen Werner-Aßmann-Halle die DJK Rimpar Wölfe, die ebenfalls 13 Pluszähler vorzuweisen haben. Am liebten würde der ThSV Eisenach II eine neue Serie starten.

Rimpar Wölfe mit seit Jahren eingespielter Mannschaft

Doch Vorsicht ist geboten! Das Team aus dem Raum Würzburg holte 7 seiner 13 Zähler auswärts, mit Siegen in Krefeld, Ferndorf und Hüttenberg sowie einem Remis beim TuS Nettelstedt-Lübbecke. Die Abwehr um den seit Jahren auf höchstem Niveau haltenden Keeper Max Brustmann ist das Prunkstück. Im Schnitt werden nicht einmal 24 Gegentore zugelassen. Die DJK Rimpar Wölfe werfen aber im Schnitt selbst nur knapp über 23 Tore. In einer über Jahre gewachsenen Mannschaft gab es im Sommer nur einen Wechsel, und den auf dem Trainerstuhl. Ceven Klatt ersetzte Matthias Olbinger. Der 36-Jährige wurde der erste „Profitrainer“ der DJK Rimpar Wölfe. Auf seinen bisherigen Stationen als Spieler und Trainer arbeitete Ceven Klatt mehrfach mit Rene Witte, Geschäftsführer und Manager des ThSV Eisenach, zusammen. „Eine langjährige Freundschaft, die am Samstagabend ruht“, erklärt Rene Witte. Die Gäste kommen mit argen Personalsorgen. „Wir kriechen auf dem Zahnfleisch, können Verletzungsausfälle mit unserem kleinen Kader nicht kompensieren“, erklärt Ceven Klatt und hofft, dass sich die Krankenstation bis zum Samstagabend vielleicht etwas lichtet. „ Wir stehen am Samstag vor einer unfassbar schweren Aufgabe. Wir wissen um die Heimstärke des ThSV Eisenach, mit bisher ausnahmslos Siegen. Auswärts konnte die Mannschaft ihr Potential noch nicht so abrufen. Wir werden uns nach Kräften der Heimmacht entgegenstellen, versuchen, unser Spiel durchzubringen, um vielleicht eine Sensation zu schaffen. Der ThSV Eisenach kann in heimischer Halle auf das Publikum als 8. Mann bauen, das die Mannschaft trägt und beflügelt“, schildert Ceven Klatt die Ausgangslage aus seiner Sicht.

Sead Hasanefendic kann personell aus dem Vollen schöpfen

Personelle Probleme hat der ThSV Eisenach nicht. Im Gegenteil! In Aue konnten krankheitsbedingt zwei Spieler, die zwar auf der Bank saßen, nicht eingesetzt werden. „Wir haben einen kompletteren Kader zur Stelle“, freut sich Sead Hasanefendic. Die Niederlage von Aue sei analysiert und konstruktive Kritik geübt worden, das Training wegen einer Niederlage grundsätzlich zu ändern, dafür sieht die Trainerikone keinen Grund. Na klar, die Eisenacher haben die Gäste per Video genau analysiert. Sead Hasanefensdic sprach von einer „unangenehmen Mannschaft“, doch angenehme Mannschaften gäbe es ohnehin nicht in dieser Liga. „Wir wollen zurück auf die positive Schiene“, unterstrich Sead Hasanefendic zur turnusmäßigen Pressekonferenz am Donnerstagvormittag. Dabei hofft er auf die stimmgewaltige Unterstützung von den Rängen. „Gefordert ist zuerst die Mannschaft, das Publikum in ihren Bann zu ziehen“, unterstreicht Rene Witte.

„Schools Day“ lockt Schüler und Eltern in den „Thüringer Handballtempel“

Großen Zuspruch erfährt der „Schools Day“ des ThSV Eisenach. Dank der Unterstützung der Partner „BMW Eisenach“, Wartburg-Sparkasse, „Hirschvogel“ und der AOK wird über 400 Schüler und Eltern aus dem Raum Eisenach, dem Wartburgkreis, dem Unstrut-Hainich-Kreis und aus dem benachbarten Hessen der Besuch im Thüringer Handballtempel, der Werner-Aßmann-Halle, zum Zweitbundesligaspiel des ThSV Eisenach gegen die DJK Rimpar Wölfe, ermöglich. ThSV-Nachwuchskoordinator Markus Krauthoff-Murfuni sprach bei einer Vielzahl der Schulen direkt vor, erfuhr eine positive Resonanz. Eine Wiederholung ist in der Rückrunde geplant.

Tickets an der Abebndkasse

Tickets sind vorab online unter www.thsv-eisenach.de sowie am Samstag ab 18.00 Uhr an der Abendkasse erhältlich.

ThSV Eisenach startet am Diednstag Verkauf für die Rückrunden-Dauerkarte

Sieben Spiele sehen – nur sechs bezahlen/ Rückrunde startet mit dem Heimspiel am zweiten Weihnachtsfeiertag gegen den HC Elbflorenz

Für den ThSV Eisenach beginnt die Rückrunde in der 2. Handballbundesliga der Männer mit dem Heimspiel am zweiten Weihnachtsfeiertag (26.12.2019) um 18.00 Uhr gegen den HC Elbflorenz Dresden. Nach einer Punktspielpause setzt die Liga Anfang Februar 2020 ihre Punktspiele fort. Für den ThSV Eisenach stehen bis Mitte Mai noch folgende Heimspiele an: Bayer Dormagen (08.02.), SG BBM Bietigheim (22.02.), EHV Aue (28.03.), HSC Coburg (11.04.), HSG Krefeld (02.05.) und VfL Gummersbach (16.05.). Der ThSV Eisenach startet am Dienstag, 12.11.2019 den Vorverkauf der Rückrunden-Dauerkarte mit dem Sonderangebot, sieben Spiele sehen, nur sechs bezahlen. Die Rückrunden-Dauerkarten sind bis zum Weihnachtsfest erhältlich, ausschließlich in der Geschäftsstelle der ThSV-Marketing GmbH in der Werner-Aßmann-Halle.

Preise für die Rückrunden-Dauerkarte:

Erwachsene

Block A+F: 84€

Block B+E: 98€

Block C+D: 138€

Block HTL+HTR: 98€

Stehplatz: 60€

Jugend (7 bis 17 Jahre) sowie Schüler, Studenten, Auszubildende (mit Nachweis!)

Block A+F: 66€

Block B+E: 78€

Block C+D: 120€

Block HTL+HTR: 78€

Stehplatz: 42€

Th. Levknecht