News / Mannschaften

Dritte Heimiederlage in Folge

Eigene Fehlerquote einfach zu hoch! Unsere Zweite unterliegt Mühlhausen 26:29

Der ThSV Eisenach II kassierte die dritte Heimniederlage in Folge! Am Sonntagnachmittag bejubelte der VfB Thomas Müntzer Mühlhausen einen 29:26 (14:13) -Erfolg in der Werner-Aßmann-Halle. Beim 18:15 (37.) und selbst eingangs der Schlussphase (23:22, 53.) hatten die Eisenacher die Nase vorn. „Eigentlich unverständlich, dass wir diese Partie verloren haben“, sinnierte Michael Stegner-Guillaume, der Coach des ThSV Eisenach II, nach dem Abpfiff.

Dem vom ehemaligen Eisenacher Jugendbundesligatrainer Karsten Knöfler betreuten Team aus dem Unstrut-Hainich-Kreis reichte eine solide Leistung. Sie boten nichts Unerwartetes. „Die Mannschaft, die wenige technische Fehler macht, hat die Nase vorn“, traf Karsten Knöfler den Nagel auf den Kopf. Marcel Brückmann, der neue Mannschaftsleiter der ThSV Eisenach II, hatte gleich 18 technische Fehler bei seiner Mannschaft notiert. „Der VfB Mühlhausen hat letztendlich von unseren Fehlern gelebt“, befand dann auch Michael Stegner-Guillaume. An diesen Ballverlusten hatte die Abwehrarbeit der Gäste freilich auch ihren Anteil. War es zuletzt die Deckung des ThSV Eisenach II, die sich nicht kompakt, sondern porös - insbesondere im Innenblock - präsentierte, bot dieses Mal die Offensive ein Fehlerfestival. Der Deckungsinnenblock mit Hannes Iffert und Hannes Meyer riegelte zumeist ab, das Torhüterduo Andreas Fehr und Marius Noack parierte 17 Bälle und gewann das Duell mit ihrem Gegenüber Adrian Winkler klar, doch das Hauptproblem lag in den Phasen des eigenen Ballbesitzes. So auch nach der 23:22-Führung durch Renato Pauli. Kurz darauf parierte ThSV-Keeper Marius Noack gegen den freien Felix Fick. Seine Vorderleute, kurzzeitig in doppelter Unterzahl, patzten gleich doppelt (23:24, 54.). Renato Pauli glich aus der Distanz aus (55.). Die big points für den VfB Mühlhausen setzten im Finish deren Protagonisten des Tages, Rückraumspieler Markus Bergmann und Linksaußen Björn Harder (beide je 9 Treffer), die – wiederum eingeladen durch Eisenacher Schnitzer – zum 24:27 (59.) trafen und sich den Doppelpunktgewinn nicht mehr nehmen ließen. Der mitgereiste Anhang war happy. „Nach einem kleinen Formtief sahen wir heute Markus Bergmann mit gewohnten Torjägerqualitäten. Vorteilhaft auch, Konstantin Fick war nach seiner Sperre wieder dabei. Im Finish waren wir das clevere Team“, konstatierte Karsten Knoefler. Er zollte der gesamten Mannschaft ein dickes Kompliment. Daniel Strache, seit Jahren der exzellente Spielmacher, konnte in den letzten vier Wochen berufsbedingt kaum trainieren, biss sich 60 Minuten auf dem Parkett durch. Nach bisher nichtzufriedenstellendem Saisonverlauf kam der Auswärtssieg in der Wartbugstadt zur rechten Zeit. Anders beim ThSV Eisenach II, hier fand der gute Saisonstart keine Fortsetzung. Und nun wartet die schwere Auswärtsaufgabe beim HSV Ronneburg (Samstag, 16.11.2019 um 19.00 Uhr).

Mögliche Pausenführung leichtfertig vertändelt

Um Spielpraxis zu sammeln kam beim ThSV Eisenach II Zweitbundesliga-Kreisläufer Hannes Iffert zum Einsatz. Mit ihm standen zu Beginn Ardit Ukaj auf Links- und Marcel Urbach auf Rechtsaußen, Julius Brenner, Qendrim Alaj und Armend Alaj im Rückraum und Andreas Fehr im Tor auf dem Parkett. Bei den Gästen bestimmte der Rückraum in der erwarteten Formation mit Markus Bergmann, Daniel Strache und Konstantin Fick die Musik. „Es gelang uns nicht mit viel Bewegung, mit viel Beinarbeit die Abwehr der Gäste entscheidend in die Bredouille zu bringen, Pech hatten wir bei Holztreffern. Abpraller landeten zumeist bei den Gästen“, resümierte Michael Stegner-Guillaume. Lichterloh brannte es bei den Gästen, wenn Armend Alaj leichtfüßig und mit Power loszog. Nach Regelwidrigkeit an Hannes Iffert verwandelte Qendrim Alaj den fälligen Strafwurf zum 5:4 (12.). Sekunden später servierten die Hausherren den Gästen das Leder (5:8, 17.). Michael Stegner-Guillaume schickte zunächst Noah Streckhardt uns Hannes Meyer für Rückraum-Aufgaben auf das Parkett, Marius Noack ins Tor und wenig später Renato Pauli zur Belebung der rechten Angriffsseite. Eisenachs Angriffsspiel erhöhte die Torgefahr. Marius Noack parierte, Ardit Ukaj traf per Gegenstoß zum 12:12 (26.). Nach einer neuerlichen Noack-Parade versenkte Armend Alaj von Rechtsaußen zum 13:12 (29.). In die Pause ging es jedoch mit einem 13:14. Noah Streckhardt kassierte eine Zeitstrafe, die Gäste nutzten zwei Patzer der Gastgeber durch Björn Harder und Markus Bergmann.

VfB Mühlhausen im Finish cleverer

Mit Beginn der zweiten Halbzeit übernahm der ThSV Eisenach II mit seinen spieltechnischen Vorzügen das Heft des Handelns. „Mit guten Gegenstößen kam Eisenach zu einfachen Toren“, räumte Karsten Knöfler ein. Eine Streckhardt-Fackel ließ das Netz im VfB-Kasten zum 17:14 zappeln (35.). Hannes Iffert versenkte vom Kreis zum 18:15 (37.). Eine erneute Überzahl nutzte der VfB Mühlhausen zum Anschlusstreffer (18:17, K. Fick). Renato Pauli lochte mit Willenskraft zum 19:17 (40.) und 20:18 (42.) ein. Doch dann waren sie wieder da, die technischen Fehler. Die Gäste blieben dran, glichen zwischenzeitlich per Gegenstoß über ihre starke linke Seite zum 21:21 aus (47.). Hannes Iffert traf vom Kreis zum 22:21 (48.). ThSV-Keeper Marius Noack parierte mit Fußabwehr gegen Björn Harder. Ein Streckhardt-Treffer fand keine Anerkennung, kurz darauf schickten die Spielleiter Sascha Hauke und Christian Lindig Eisenachs Hannes Iffert für zwei Minuten auf die Bank. Eine von 6 Zeitstrafen gegen den ThSV II; demgegenüber stand eine einzige gegen Mühlhausen. Nicht nur hier haderte der Gastgeber mit den Pfeifenmännern. Mit einer gehörigen Portion Glück traf Felix Fick zum 22:22 (52.). Renato Pauli besorgte mit dem Treffer zum 23:22 die letztmalige Eisenacher Führung. Kurz darauf durfte sich der VfB Mühlhausen wenige Sekunden sogar einer doppelten Überzahl erfreuen. Die Eisenacher stockten ihre Fehlerzahl auf, die Gäste dankten clever.

Statistik

ThSV Eisenach II : Fehr, Noack; Iffert (5), Brenner (2), Pauli (5), Urbach, Meyer, Ukaj (2), A. Alaj (6), Warlich, Streckhardt (2), Q. Alaj (4/3), Förster

VfB TM Mühlhausen : Winkler, Lutze; Bergmann (9/3), Ginov, Adam (3), F. Fick (4), Koch, Strache, Gräbedünkel, K. Fick (4), Brauer, Kellner, Harder (9), Randhage

Zeitstrafen : ThSV Eisenach II 12 Min. - VfB TM Mühlhausen 2 Min.

Siebenmeter: ThSV II 4/3 - VfB Mühlhausen 3/3

Schiedsrichter : Hauke/Lindig

Zuschauer: 208

Th. Levknecht