News / 2. Handball Bundesliga

Dusko Bilanovic, der Coach von Bayer Dormagen, im Interview

Samstag um 19.30 Uhr: ThSV Eisenach - Bayer Dormagen Foto: Pressekonferenz nach dem Hinspiel: Sead Hasanefendic, Detlev Zenk (Pressesprecher), Dusko Bilanovic (Trainer Bayer Dormagen) - Foto: Th. Levknecht

Wir sprachen zu Wochenmitte mit Dusko Bilanovic

Das war ja gleich ein Paukenschlag zum Einstieg in das neue Kalenderjahr, der 32:23 (18:11) -Erfolg über den HSV Hamburg. Da passte anscheinend alles?


Ja. Ich bin natürlich sehr zufrieden über die Art und Weise, wie wir ins neue Jahr gestartet sind. Da haben wir bewiesen, dass wir in eigener Halle eine Macht sind. Noch lieber wäre mir gewesen, wenn das Spiel gegen Hamburg das erste der Rückrunde gewesen wäre. Aber das war ja schon am 27. Dezember in Aue - und das war genau ein Spiel zu viel im letzten Jahr...

Vor dem Saisonstart war als Ziel “ mindestens Platz 12“ zu vernehmen. Mit derzeit 22:16 Punkten auf Rang 6 könnten Sie Ihr Ziel ja noch oben korrigieren?


Wir können jederzeit das Saisonziel korrigieren. Der Tabellenplatz ist aber letztlich nicht so entscheidend. Wichtig ist, wie wir auf der Platte auftreten. Das Ziel, in der nächsten Saison am DHB-Pokal teilzunehmen, erreichen wir auch mit Rang 6...

Wie würden Sie ihre Mannschaft charakterisieren, mit Stärken und eventuellen Schwächen, wo noch Nachholbedarf besteht?

Die junge Mannschaft wächst immer mehr zusammen. Alle Spieler sind gut, intelligent und sehr charakterstark. Da sehe ich überhaupt keine Schwäche, was den Charakter betrifft.

Wer sind die Leistungsträger; sicherlich bei Torhüter Sven Bartmann angefangen?

Wir sind als Mannschaft stark. Von Spiel zu Spiel gibt es immer wieder einen neuen Leistungsträger. Da entscheidet die Tagesform. Das sieht man auch in der Mannschaft der Woche: Mal ist Andre Meuser dabei, mal Joshua Reuland. Ich wünsche mir, dass jeder Spieler mindestens einmal in der Saison in der Mannschaft der Woche steht.
 

Im Hinspiel siegte Ihre Mannschaft mit 34:24 über den ThSV Eisenach. Das Resultat täuscht gehörig, hieß es zur Pause 13:13, hatte Eisenach Chancen, sogar mit einer Führung in die Halbzeitpause gehen zu können. Was erwarten Sie vom Rückspiel?

Das wird ein schweres Spiel. Wir haben uns über den hohen Sieg im Hinspiel gefreut. Aber das wiederholt sich nicht von selbst, da müssen wir schon Vollgas geben, um wieder zu punkten. Wir schätzen Eisenach als gute Heimmannschaft, die ihre Stärke lange gezeigt hat. Das Team besitzt ein Heim- und ein Auswärtsgesicht - was bestimmt auf die heimische Halle und die Zuschauer zurückzuführen ist.

Wie sehen Sie die Liga - oben und unten?

Oben scheint es so, als würde Coburg das Rennen machen und aufsteigen wird. Ich gehe davon aus, dass Hamm, Gummersbach und Bietigheim um den zweiten Platz kämpfen werden.
Krefeld hat schon in der Hinrunde die Tendenz nach unten angedeutet. Daneben haben Konstanz, Emsdetten und Lübeck die schwierigste Ausgangsposition. Emsdetten und Lübeck haben aber meiner Meinung nach genug Qualität, um in der Liga zu bleiben. Letztlich wird auch der Drittletzte in der Relegation nicht scheitern. Der Unterschied zwischen 3. und 2. Liga ist doch enorm groß.

Interview in Zusammenarbeit mit Detev Zenk, Pressesprecher von Bayer Dormagen. Herzlichen Dank für die Unterstützung!