News / 2. Handball Bundesliga

Eisenach mit souveränem Sieg im Vier-Punkte-Spiel

Wartburgstädter bezwingen Wilhelmshavener HV mit 36:24 (20:15) / Ivan Snajder markiert neun Treffer

In einem Nachholspiel vom 10. Spieltag der 2. Handballbundesliga der Männer verzeichnete der ThSV Eisenach, in einem neuerlichen Vier-Punkte-Spiel, einen souveränen 36:24 (20:15)-Sieg über den Wilhelmshavener HV und tankte damit Selbstvertrauen für das Punktspiel am Sonntag, dem 07.03.2021, gegen den VfL Lübeck-Schwartau.

Die Eisenacher mussten neben den langzeitverletzten Justin Mürköster und Jonas Ulshöfer erneut auf Torhüter Thomas Eichberger (Bandscheibenvorfall) verzichten. Kurzfristig musste auch Rückraumspieler Daniel Dicker aus Verletzungsgründen passen. Für den österreichischen Nationalspieler begann Daniel Hideg im linken Rückraum.

Die Gäste setzten auf ihre körperliche Robustheit, die Eisenacher favorisierten ihre technisch feine Klinge. Beide Teams suchten zunächst den Torerfolg über den Kreis. Beim ThSV Eisenach brillierte im ersten Abschnitt Ivan Snajder, der im Angriff auf allen Positionen auftauchte, in den Gästereihen für Verwirrung sorgte und bis zur Pause sechs Treffer einnetzte. Nach der Abtastphase (6:6, 12.) übernahmen die Hausherren die Spielkontrolle. In der Abwehr, mit einem erneut starken Blaz Voncina im Tor, gelangen zahlreiche Ballgewinne, die zu Gegenstößen und Treffern führten. Andrej Obranovic schloss zum 9:7 ab (15.). Christian Köhrmann, der Coach des Wilhelmshavener HV, brachte erstmals nach seiner Rückkehr von einer Stippvisite in Hagen den langjährigen Kapitän Tobias Schwolow im linken Rückraum. Die Dominanz der Eisenacher blieb, Daniel Hideg netzte, trotz üblen Fouls von Stanko Sabljic, zum 14:11 ein (23.). Der Kapitän des Wilhelmshavener HV und wuchtige Kreisspieler (bis dahin vier Treffer) sah die rote Karte. Ein Ball von ThSV-Keeper Blaz Voncina rollerte zum 15:12 in den verwaisten Gäste-Kasten (25.). Die Eisenacher, von Beginn an mit Martin Potisk auf der Regieposition, forcierten nun ihrerseits das Tempo, erhöhten vom 15:14 (26.) mit Tempogegenstößen in Serie zum 20:15-Halbzeitstand.

Zwei Ballgewinne in Unterzahl schlossen Ivan Snajder und Ante Tokic zum 23:16 ab (35.). Eisenachs Spiel war nun richtig auf Touren. Der Deckungsinnenblock mit Andrej Obranovic und Peter Walz riegelte ab. Die Gäste vermochten mit einem Angriffs- und Deckungswechsel die Hausherren nicht auszubremsen. Die Blau-Weißen hatten nun richtig Lust am Torewerfen. Alexander Saul netzte zum 28:19 ein (43.). Nach Regelwidrigkeit an Ivan Snajder verwandelte Jannis Schneibel den fälligen Siebenmeter zum 31:20 (49.). Tempogegenstoß auf Tempogegenstoß rollte in Richtung des Gäste-Kasten. Ante Tokic schloss zum 35:22 ab (56.). Längst war die Punktevergabe geklärt.

Statistik

ThSV Eisenach: Voncina (1 Tor / 1. bis 57. Min. / 14 Paraden), Fehr (ab 57. / 1 Parade); Iffert, Volar, Wöhler, Potisk (3), Hideg (4), Tokic (7), Alaj, Obranovic (2), Schneibel (3/1), Walz (3), Snajder (9/1), Weyhrauch (2), Saul (2)

Wilhelmshavener HV: Eres, Stasch (1. bis 60. / 11 Paraden); Velde (2), Sabljic (4), Lehmann, Delic (3/1), Postel, Schauer (1), Misetic (2), Jurisic (2), Konitz (1), Kozul (2), Schwolow (3), Drechsler (4), Maretic

 

Zeitstrafen:

ThSV Eisenach: 6 Min.

Wilhelmshavener HV: 4 Min., rote Karte Sabljic (23.) wegen grobem Foulspiel

 

Siebenmeter:

ThSV Eisenach: 2/3 (Schneibel und Snajder verwandeln 1x gegen Stasch, Wöhler scheitert 1x an Stasch)

Wilhelmshavener HV: 1/2 (Delic verwandelt 1x gegen Voncina und scheitert 1x an Voncina)

 

Schiedsrichter: Cesnik, Konrad

Zuschauer: keine