News / 2. Handball Bundesliga

Eisenachs Manager Rene Witte fordert mutige Auftritte

Zum Auftakt von vier Auswärtsspielen in Folge gastiert der ThSV Eisenach am Freitagabend beim Aufstiegsanwärter ASV Hamm-Westfalen

 

Foto: Mehr Torgefahr aus dem linken Rückraum! Andrej Obranovic ist gefordert! Foto: M. Wolf

Mit Frust im Bauch erinnern sich der ThSV Eisenach und der ASV Hamm-Westfalen an den vergangenen Spieltag in der 2. Handballbundesliga der Männer. Der ThSV Eisenach kassierte eine 23:26-Heimniederlage gegen Aufstiegsaspiranten SG BBM Bietigheim. Trainer Sead Hasanefendic grollte der Schiedsrichterleistung. Der ASV Hamm-Westfalen, ein heißer Aufstiegskandidat, kassierte eine 27:31-Derbypleite beim abstiegsbedrohten TV Emsdetten. Die Ex-Eisenacher Aivis Jurdzs und Dirk Holzner trugen mit jeweils 10 Treffern wesentlich zum überraschenden Coup des TV Emsdetten bei. Der ASV Hamm-Westfalen rutsche auf den 5. Tabellenplatz ab, will sich im Aufstiegsrennen keinen weiteren Ausrutscher leisten. (Die Teams von Aufstiegsplatz 2 bis Platz 6 trennt ganze zwei Punkte.) Als Chance zur Wiedergutmachung sieht der ASV Hamm-Westfalen um Trainer Kay Rothenpieler das Heimspiel am Freitag, 28.02.2020 um 19.15 Uhr in der Westpress-Arena gegen den ThSV Eisenach.

 

Foto: Stets mit Herzblut an der Seitenlinie dabei: Trainer Sead Hasanefendic und Physio Martin "Münze" Münzberg - sportfotoseisenach

 

 

 

 

Vier Auswärtsspiele am Stück

Es ist für den ThSV Eisenach, derzeit mit 21:23-Punkten auf dem 10. Tabellenrang und einem Plus von 5 Punkten auf den Relegationsplatz, der Startschuss zu vier Auswärtsspielen in Folge (am 28.02. in Hamm, am 06.03. in Essen, am 13.03. in Lübeck, am 22.03. in Hamburg), In der Hinrunde hatten die Wartburgstädter vier Heimspiele am Stück, die sie alle erfolgreich abschlossen, dabei 8 ihrer bisherigen 21 Zähler eroberten. Die Partie gegen den VfL Lübeck-Schwartau wurde getauscht, weil am ursprünglichen Wochenende die Werner-Aßmann-Halle, die Heimstätte des ThSV Eisenach, von den großen traditionellen Sommergewinns-Vorabenden, einem Mix aus Tanz, Musik und Humor, belegt ist.

Unter Erfolgszwang steht der ASV Hamm-Westfalen

„Nach der recht unerwarteten Niederlage am Wochenende steht der ASV Hamm-Westfalen unter Erfolgsdruck. Er ist Freitagabend der Favorit“, erklärt ThSV-Coach Sead Hasanefendic. Im Team des ASV Hamm-Westfalen stehen wahrlich Klasse-Handballer, angefangen vom Torwartduo Felix Storbeck und Oliver Krechel, über die Spielgestalter Merten Krings und Sören Südmeier, Kreisspieler Jan Brosch bis zum routinierten Außen Vyron Papadopoulus. „Wir wissen, wir können bestehen“, erklärt Sead Hasanefednic, der die Mannschaft vom Wochenende wohl aufbieten kann. Die beiden roten Karten waren nur Matchstrafen. Auch Alexander Saul, zuletzt mit Knieproblemen, ist dabei. „Ich hoffe, unsere Mannschaft kann an die zweite Halbzeit gegen Bietigheim anknüpfen. Wir haben nichts zu verlieren. Ich will eine mutige Mannschaft sehen, die kämpft, nichts unversucht lässt, die es dem Aufstiegsanwärter jede Minute so schwer wie möglich macht“, erklärt Eisenachs Manager Rene Witte mit Blick auf den Freitagabend. „Ich weiß natürlich, uns helfen nur Punkte. Die Saison ist noch lang. Wir haben Woche für Woche die Chance auf eine Überraschung. Was wir können, haben wir in der Hinrunde bewiesen“, unterstreicht Rene Witte. Er weiß nur zu gut, dass der ASV Hamm-Westfalen inzwischen ganz anders spielt als in der Hinrunde, als bei der 24:29-Niederlage in Eisenach. „Aber auch dieses Spiel beginnt für beide Teams bei 0:0. Es alles möglich“, erklärt Sead Hasanefendic. Ob seine Schützlinge in der Lage sind, den ausgetüftelten Plan umzusetzen, der Freitagabend wird es zeigen…