News / 2. Handball Bundesliga

Emotionaler Abend für unseren Coach

Unser Team gastiert am Freitagabend beim Titel-Topfavoriten VfL Gummersbach. Markus Krauthoff-Murfuni, unser Trainer, ist in Gummersbach groß geworden.

„Ich bin in Gummersbach groß geworden, habe hier mit dem Handball angefangen und auch Bundesliga gespielt. Das wird ein emotionaler Abend für mich“, erklärt Markus Krauthoff-Murfuni, der Coach des ThSV Eisenach, mit Blick auf Freitag, 04.12.2020. Die Wartbugstädter gastieren an diesem Tag um 19.00 Uhr beim Liga-Topfavoriten VfL Gummersbach, der mit 12:2 Punkten die beste Bilanz der Liga vorweist.  Beide Teams pausierten zuletzt. Der VfL Gummersbach musste aufgrund eines positiven Corona-Tests erstmals geschlossen in häusliche Quarantäne, die Auswärtsspiele in Ferndorf und bei den Rimpar Wölfen wurden abgesagt. Eisenachs vorgesehener Punktspielkontrahent Wilhelmshavener HV vermeldete auch Corona-Fälle.  „Unter Corona-Bedingungen ein ganz schweres Auswärtsspiel beim designierten Aufsteiger“, betont der Eisenacher Trainer. „Ich bin es müde, darüber nachzudenken, ob Spiele mit oder ohne Zuschauer stattfinden, ob Spiele kurzfristig abgesagt werden. Wir haben es uns auf die Fahnen geschrieben, uns ausschließlich auf den Handball zu fokussieren, die Saison mit allem, was uns vielleicht noch erwartet, durchzuziehen“, betont Markus Krauthoff-Murfuni. „Wir fahren mit viel Respekt nach Gummersbach. Aber ohne Angst“, so der Eisenacher Coach. Dass seine Schützlinge auf eine „Mannschaft mit viel Tempo im Spiel, mit viel Erfahrung und jungem Biss“ treffen, ist dem gerade das 44. Lebensjahr vollendenden ehemaligen erfolgreich Kreisläufer bewusst.

Krauthoff-Murfuni: Respekt Ja, Angst Nein!

„Mission Wiederaufstieg: Zweiter Versuch“, unter diesem Slogan steht die Saison für den VfL Gummersbach in der 2. Handballbundesliga. Der Abbruch der vorherigen Spielzeit kam für den Altmeister zu früh, die Aufstiegs-Tickets gingen an den HSC Coburg und TuSEM Essen. Im Sommer schlugen die Oberbergischen noch einmal auf dem Transfermarkt zu, verstärkten den ohnehin bestens besetzten Kader mit dem torgefährlichen Rückraumspieler Timm Schneider von der MT Melsungen, die Linksaußenposition mit Rückkehrer Raul Santos (vom SC DHfK Leipzig) und die Kreismitte-Position  mit Ellidi Vidarsson von IBV Vestmannaeyiar (Island). Guðjón Valur Sigurðsson, von 2016 bis 2019 als Spieler bei den Rhein-Neckar Löwen und letzte Saison bei Paris Saint German am Ball, der den Trainerstab von Torge Grewe übernahm, soll den ehemals national und international so erfolgreichen VfL Gummersbach zurück in Deutschlands Eliteliga führen. „Da gehört der VfL auch hin“, bekennt Markus Krauthoff-Murfuni. Hierfür artig die Punkte abliefern, das wollen die Männer von der Wartburg freilich nicht. „Wir wollen an unseren guten Auftritt beim Auswärtssieg in Großwallstadt anknüpfen, Engagement und Willen auf das Parkett bringen. Wollen wir eine Chance haben, ist unser Maximum vonnöten.  Das beinhaltet, die sich bietenden Tormöglichkeiten resolut zu nutzen“, erläutert Markus Krauthoff-Murfuni. Rückraumspieler Luka Kikanovic steht seit dieser Woche nicht mehr im Eisenacher Kader. Ihn reizt eine neue sportliche Herausforderung. Kreisspieler Hannes Iffert ist nach einem kurzen Intermezzo bei Drittligist HSG Groß-Bieberau/ Modau zurück. Justin Mürköster muss aufgrund einer schweren Knieverletzung lange pausieren. Kristian Volar befindet sich noch im Aufbautraining. Alle anderen Akteure der Mannschaft aus dem Thüringer Handballtempel sind einsatzbereit.

 

VfL Gummersbach will seiner Favoritenrolle gerecht werden

Gastgeber VfL Gummersbach will seiner Favoritenrolle im achten Ligaspiel der Saison gerecht werden. „Die Quarantänezeit war zwar nicht allzu lange, aber ich war schon sehr glücklich, als es dann endlich vorbei war“, beschreibt VfL-Neuzugang und Kapitän Timm Schneider die Situation. „Im vergangenen Spiel waren wir schon sehr gut drauf. Man merkt, dass immer mehr Räder ineinandergreifen und daran wollen wir anknüpfen“, so der Routinier. „Unser Ziel ist es immer zu gewinnen, auch in diesem Spiel!“  Timm Schneider rät mit Blick auf den ThSV Eisenach: „Jede Mannschaft hat ihre Stärken und Schwächen. Wir sollten lieber auf uns schauen und die Schwächen, die wir haben, zum nächsten Spiel verbessern.“ Bis auf die Langzeitverletzten Fynn Herzig und Robin Haller hat der VfL Gummersbach wahrscheinlich alles an Deck.

Th. Levknecht