News / 2. Handball Bundesliga

Deftige Niederlage an der Ostseeküste

Aktuelle Meldung: Wartburgstädter unterliegen beim VfL Bad Schwartau 21:32 (11:14)

Das für den 13.März 2020 vorgesehene Rückrundenspiel der Vorsaison beim VfL Lübeck-Schwartau fiel der Corona-Pandemie zum Opfer. Der ThSV Eisenach hatte das Hotel schon bestellt, saß praktisch auf gepackten Sporttaschen. Erst hieß es eine Verschiebung, dann kam der Saisonabbruch. Am gestrigen Freitagabend, weiterhin in der Zeit der Corona-Pandemie (und mit Besorgnis erregenden steigenden Infektionszahlen), trafen beide Teams vor 570 zugelassenen Zuschauern in der Hinrunde der Saison 2020/21 in der Hansehalle Lübeck aufeinander.     

Die Krankenstation beim ThSV Eisenach hatte sich gelichtet. Rückraumspieler Luka Kikanovic und Kreisspieler Justin Mürköster standen wieder im Aufgebot.   Die Gastgeber klagten über einige verletzte Spieler. Die schwedischen Hoffnungsträger, die im Sommer verpflichteten Julius Lindskog Andersson und Carl Löfström, waren allerdings an Bord. Die ersten zwei Pluszähler sollten her. Das gelang gegen enttäuschende Eisenacher unerwartet deutlich mit 32:21 (14:11). Erfolgreichste Werfer für den ThSV Eisenach waren Willy Weyhrauch mit 7 und Alexander Saul mit 6 Treffern. „Wir hatten nur eine Wurfquote von 48 Prozent, die linke Seite hat nicht funktioniert“, konstatierte Eisenachs Coach. 

Nach 5:1-Führung begann das Fahrkartenwerfen  

Eine kompakte Abwehr im Zusammenspiel mit Torhüter Thomas Eichberger bildete den Grundstein zu Eisenachs 5:1-Führung nach 10 Minuten. Willy   Weyhauch hatte schon 3 Bälle eingenetzt. Gute Wurfchancen blieben allerdings ungenutzt. Beide Torhüter standen im Blickpunkt und zeichneten sich aus. Variables Angriffsspiel der Eisenacher mündete aber nicht im erfolgreichen Torwurf. Ivan Snajder und Daniel Dicker scheiterten gleich mehrfach an VfL-Keeper Nils Conrad. Das putschte dessen Vorderleute richtig auf. Bei eigener Überzahl kassierte der ThSV Eisenach den Treffer zum 7:7-Ausgleich (19.). Die Hausherren hatten sich vom Anfangsschock bestens erholt, die Thüringer verloren gegen eine nun herzhafte zugreifende Abwehr den Spielfaden. ThSV-Coach Markus Krauthoff-Murfuni brachte Armend Alaj für den glücklosen Ivan Snajder auf Linksaußen. Luka Kikanovic kam im linken Rückraum, Jonas Ulshöfer übernahm die Regieposition, Ante Tokic rückte auf Rechtsaußen. Die Hausherren hatten längst das Zepter übernommen, beantworteten Eisenacher Fahrkarten mit schnellem Umkehrspiel zum 12:9 (27.) und gingen mit einer 14:11-Führung in die Halbzeitpause. Zwischen der 10. und der 30. Minuten landeten noch ganze 4 Bälle im Kasten der Norddeutschen.    

 

Ante Tokic mit Bänderverletzung humpelnd vom Parkett 

Knallharte platzierte Würfe aus dem Rückraum führten zum 16:11 (31.) und 18:13 (35.). Eisenachs Fehler im Positionsangriff häuften sich, die Hausherren dankten zum 21:15 (38). VfL-Torwart Nils Conrad wird zum Alptraum der Eisenacher. Alexander Saul, bis dahin treffsicher, und Ante Tokic scheiterten binnen weniger Sekunden.   In Überzahl verlieren die Eisenacher das Leder, die Gastgeber vollenden per Gegenstoß zum 23:15 (42.). Der Vfl Bad Schwartau sprühte vor Spielfreude. Zusätzliches Eisenacher Unheil: Ante Tokic humpelte in der 48. Minute verletzt vom Parkett. Die Norddeutschen kombinierten nach Herzenslust zum 28:20 (.53.). Nahezu alle Feldspieler der Gastgeber beteiligten sich am Trefferreigen. Die Eisenacher schienen den Schlusspfiff herbeizusehnen.  Bei ihnen klappte hinten und vorn nicht mehr. In Spiellaune trafen die Marmeladenstädter gar zu einem zweistelligen Sieg.

 

 

 

 

VfL Lübeck-Schwartau: Conrad (17 Paraden), Klockmann (ab 57./ 3 Paraden); Potratz (1), Gonschor (3), Lindskog Andersson (5/3), Hansen (4), Löström (7), Waschul (1), Schult (1), Versteijnen (4), Schrader, Kretschmer (5), Bruhn (1)

 

ThSV Eisenach: Eichberger (12 Paraden), Voncina (ab 56./ 3 Paraden); Kikanovic, Potisk (2), Ulshöfer, A. Alaj, Tokic (1), Dicker, Mürköster, Obranovic, Beciri (2), Snajder (3), Weyhrauch (7/2), Saul (6)

 

Siebenmeter:  VfL Lübeck-Schwartau 3/3 – ThSV Eisenach 2/4

 

Zeitstrafen: VfL Lübeck-Schwartau 6 Min. – ThSV Eisenach 2 Min.

 

Schiedsrichter: Fratcak, Ribeiro

 

Zuschauer: 570 (ausverkauft)

 

Th. Levknecht