News / 2. Handball Bundesliga

Entwarnung bei Ante Tokic

ThSV Eisenach peilt im Heimspiel am Mittwoch gegen die HSG Konstanz einen vollen Erfolg an/ Noch Tagestickets erhältlich: online über diese Homepage, am Mittwochvormittag in der ThSV-Geschäftsstelle (9 - 12 Uhr) und - wenn noch Restkarten vorhanden sind, ab 18.00 Uhr an der Abendkasse

Am vergangenen Freitag, im Auswärtsspiel des ThSV Eisenach beim VfL Lübeck-Schwartau, musste Ante Tokic in der 48. Minute gestützt auf Mitspieler humpelnd vom Parkett. Schlimmste Befürchtungen bewahrheiteten sich nicht.  Am Montagabend wurde beim MRT Kapselprobleme diagnostiziert. ThSV-Cheftrainer Markus Krauthoff-Murfuni geht davon aus, den Linkshänder zumindest für Kurzeinsätze im Heimspiel am Mittwoch, 21.10.2020 um 19.30 Uhr gegen die HSG Konstanz zur Verfügung zu haben. Rückraumspieler Daniel Dicker plagt sich mit Fersenproblemen, sollte aber ebenso zum Aufgebot gegen das Team vom Bodensee zählen. Beim ThSV Eisenach ist Wiedergutmachung für den enttäuschenden Auftritt bei der 21:32-Niederlage in der Hansehalle Lübeck angesagt. Die Wartburgstädter werden vermutlich in der Formation des vergangenen Spieltages auflaufen. Bis zu 700 Zuschauer sind zugelassen.

HSG Konstanz kommt in gelöster Stimmung

Die HSG Konstanz tritt die 500-Kiölometer-Anreise vom Bodensee in gelöster Stimmung an.   Die Sehnsucht nach dem ersten Heimsieg nach 8 Monaten war bei der HSG Konstanz groß. Die Schänzlehalle mit 350 erlaubten Zuschauern bejubelte am vergangenen Spieltag einen 31:26-Erfolg über den verlustpunktfrei angereisten Dessau-Roßlauer HV. „Mit ganz viel Leidenschaft, bissiger Abwehr, einem guten Schlussmann Michael Haßferter und den starken Tom Wolf, Peter Schramm und Markus Dangers legten die Gelb-Blauen früh den Grundstein“, ließ  Andreas Joas, der so überaus engagierte Pressesprecher der HSG Konstanz, die Handballwelt wissen. Die HSG Konstanz wird die An- und Abreise an einem Tag vollziehen. Trainer Daniel Eblen wird voraussichtlich die erfolgreiche Formation des vergangenen Spieltages aufbieten. In den nächsten Wochen wird die HSG Konstanz auf den verletzten Felix Jaeger verzichten müssen.  Bei Tim Jud hingegen könnte sehr bald die Rückkehr auf das Spielfeld erfolgen. „Letztlich entscheidet der Rückraum, wie die Spiele laufen“, spricht der HSG-Coach das zuletzt gute Spiel an den Kreis und das Freispielen der Außen an. „Noch läuft der Ball nicht so wie bei einer Mannschaft, die fünf, sechs Jahre zusammengespielt hat. Das benötigt noch etwas Zeit.“ Allerdings versprühte sein Team gegen Dessau viel Spielfreude und konnte die Balance zwischen schnellem Spiel und wenig Fehlern finden. Mit Freude, Herzblut und Hingabe, wie zuletzt gegen Dessau, wollen sich die Handballer vom Bodensee in der Wartburgstadt präsentieren.

Klare Worte von Eisenachs Trainer und Manager

„Bis zur 20. Minute haben wir in Lübeck guten Handball gezeigt, doch unbegreiflich, wie wir uns danach angestellt haben. Wir haben eine englische Woche. Am Mittwoch bietet sich gleich die Gelegenheit zu zeigen, was wir können. Ich erwarte vom gesamten Team eine deutliche Steigerung, eine andere Einstellung“, erklärte Eisenachs Manager Rene Witte. „Das Team der HSG Konstanz kann locker aufspielen. Es hat nichts zu verlieren. Klar, die Gäste würden sich über Punktezuwachs riesig freuen. Wir müssen liefern. Ich verlange von jedem Spieler eine völlig andere Ausstrahlung. Ohne Wenn und Aber, es muss der erste Heimsieg eingefahren werden. Seit Sonntagabend haben wir uns ganz intensiv auf diese Partie vorbereitet. Der Focus muss geschärft werden“, findet Eisenachs Trainer Markus Krauthoff-Murfuni klare Worte.

Noch Tagestickets erhältlich

Noch sind einige Tagestickets erhältlich. Diese können erworben werden online unter www.thsv-eisenach.de, am Mittwoch, 21.10.2020 von 9.00 bis 12.00 Uhr in der ThSV-Geschäftsstelle und – wenn Restkarten vorhanden – ab 18.00 Uhr an der Abendkasse der Werner-Aßmann-Halle.

Hygiene-Vorschriften einhalten!

Der ThSV Eisenach appelliert an alle Besucher, die Hygieneregeln unbedingt einzuhalten. Zu unser aller Gesundheit! Dazu gehört das Tragen einer Mund- und Nasenschutzmaske im gesamten Bereich der Werner-Aßmann-Halle. Die Abstände sind immer einzuhalten.  Darauf erfolgte auch die Belegung der gekennzeichneten Sitzplätze. Das Foyer ist kein Aufenthaltsraum. Den Weisungen des Ordnungspersonals ist unbedingt Folge zu leisten.

Ein wichtiger Hinweis: Fällt der Spielball hinter das Tornetz in den Zuschauerbereich, diesen bitte nicht berühren, da er sonst aus dem Spiel und erst desinfiziert werden muss!

 

Th. Levknecht