News / 2. Handball Bundesliga

Grandios! Unser Team siegt in Bietigheim 29:26 (14:13)

Johannes Jepsen meistert 39% der Bälle/ Ivan Snajder und Fynn Hangstein markieren je 6 Treffer

Den Flow aus der erfolgreichen Vorbereitung mit in die Saison nehmen, das hat sich der ThSV Eisenach vorgenommen. Das ist ihm am ersten Spieltag bestens gelungen. Beim Aufstiegsanwärter SG BBM Bietigheim feierten die Wartburgstädter einen völlig verdienten 29:26 (14:13) – Erfolg. Sie strotzten geradezu vor Selbstbewusstsein, meisterten auch eine Schwächephase kurz vor und kurz nach der Halbzeitpause, als sie in der 33. Minute mit 14:16 hinten lagen. Herausragend Torhüter Johannes Jepsen, der 39 Prozent der Bälle parierte. Spektakulär seine Parade in der 47. Minute, als er fliegend im Tor lag, das Leder in den Händen vor der Torlinie parierte. Erfolgreichste Werfer waren Fynn Hangstein und Ivan Snajder mit je 6 Treffern. Der Schachzug von Eisenachs Trainer Markus Murfuni, den 21-jährigen Neuzugang Fynn Hangstein mit der Rolle des Spielgestalters zu betrauen, ging voll auf. Vielfach narrten sie die Abwehr der Gastgeber mit Einläufern. Linksaußen Ivan Snajder versenkte beispielsweise auch von der Kreismitte.

Die Eisenacher starteten furios. Ante Tokic traf nach 8 Minuten zum 1:4. ThSV Keeper Johannes Jepsen parierte einen Siebenmeter von Bietigheims Toptorjäger Christian Schäfer (10.). In der Abwehr leichtfüßig und zugleich kompakt stehend, wurden die Hausherren zunächst ausgebremst. Ivan Snajder traf zum 4:9 (17.), eine Fackel von Daniel Hideg schlug zum 5:10 ein (18.). Mit der Hereinnahme ihres Neuzuganges Sven Wesseling (8 Treffer) strahlten die Gastgeber deutlich mehr Torgefahr aus. Sie verkürzten bis zur Pause auf einen Treffer. Unmittelbar nach Wiederanpfiff netzten sie gar zur eigenen 16:14-Führung ein (33.). Doch die Thüringer zeigten, aus welchem Holz sie geschnitzt sind. Sie fielen nicht um, vertrauten hingegen weiterhin ihrer Linie. Mit Erfolg! Ante Tokic traf als Distanzwerfer zum 17:20 (41.).  Schnelle Ballstafetten mit ganz viel Laufarbeit hieß das Erfolgsrezept der Eisenacher. Sie hatten stets die richtigen Antworten parat, spielten vor 787 Zuschauern den gastgebenden Aufstiegsanwärter auf Distanz, ließen ihn nicht mehr als auf 2 Treffer heran. Willy Weyhrauch versenkte von Rechtsaußen zum 20:24 (50.). Einen Wesseling-Treffer zum 24:26 (57.) ließ Ivan Snajder das 24:27 folgen (58.). Hannes Iffert machte mit seinem Treffer zum 25:28 (60.) den Deckel drauf.

Nach dem Auftakt nach Maß freut sich der ThSV Eisenach auf das Heimspiel am Freitag, 17.09.2021 um 20:00 Uhr gegen den Renommierclub VfL Gummersbach. Tickets sind im Vorverkauf online unter www.thsv-eisenach.de erhältlich.

Th. Levknecht