News / 2. Handball Bundesliga

Im Interview Gudjon Valur Sigurdsson (Trainer des VfL Gummersbach)

„Die Spieler, die mitkommen und das VfL-Trikot anziehen werden, sind bereit, alles zu geben.“

Am Samstag, 08.05.2021 empfängt der ThSV Eisenach Altmeister VfL Gummersbach, Die Oberbergischen dürfen sich im Aufstiegsrennen keinen Ausrutscher mehr leisten. Ein Sieg unter der Wartburg ist nahezu Pflicht.

Wir sprachen vorab mit Gudjon Valur Sigurdsson, dem Coach des VfL Gummersbach:

Wie ist Ihnen der Wechsel vom Parkett auf die Trainerbank bekommen, möchten Sie manchmal selbst eingreifen?

Mir macht das sehr viel Spaß, ganz besonders die tägliche Arbeit mit den Jungs. Eingreifen möchte ich nicht mehr. Nein.

 

Wie bekommen Ihnen und Ihrem Team leere Ränge in der Schwalbe-Arena?

Uns geht es da, glaube ich, wie allen. Wir wünschen uns natürlich wieder Zuschauer in der Halle, aber wir haben auch Verständnis und Respekt, dass das im Moment nicht geht. Wir sind außerdem dankbar, dass wir überhaupt unsere Arbeit machen können.

 

Welche Spielphilosophie vertreten Sie? Wieviel kann Ihre Mannschaft schon umsetzen?

Wir wollen schnellen und attraktiven Handball spielen. Meine Mannschaft hat bis jetzt alles gemacht, worum ich sie gebeten habe und mehr.

 

Der VfL Gummersbach will zum Ende der Saison zurück in die Beletage des deutschen Handballs. Das Personal spricht eigentlich dafür. Lange Zeit sah es in der Mission Wiederaufstieg auch gut aus. Doch dann folgte unerwartete Niederlagen, selbst beim Tabellen-Schlusslicht TuS Fürstenfeldbruck. Was brachte Ihre Mannschaft ins Straucheln?

Gute Frage. Wir haben in der Hinrunde einen guten Lauf gehabt und enge Spiele für uns entscheiden können. Aber die zweite Liga ist eine sehr starke Liga und man kann sich vor keinem Spiel sicher sein, dass man das Spiel gewinnt. Niederlagen sind ein Teil der Entwicklung, die unsere Mannschaft durchmacht.

 

Bei den jüngsten Siegen über die Rimpar Wölfe und den TuS Ferndorf zeigte die Formkurve aber wohl wieder nach oben…?

Das stimmt. Die Jungs haben gut gespielt und sind selbstbewusst aufgetreten. Dadurch haben sie sich selbst für gute Leistungen belohnt.

 

Wie haben Sie die kurze Punktspielpause aufgrund von Länderspielen genutzt?

Die Jungs haben ein paar Tage frei bekommen und dann haben wir weiter an uns gearbeitet, damit wir die nächsten Spiele hoffentlich genauso gut spielen können wie die letzten beiden.

 

Das Hinspiel gegen den ThSV Eisenach - Anfang Dezember des Vorjahres - ähnelte für Ihre Mannschaft einem Spaziergang, führte der VfL zur Pause mit 18:8 (Endstand 33:24). Was erwarten Sie für das Rückspiel? Wie sieht es bei Ihnen personell aus?

Wir erwarten ein schweres Spiel. Eisenach hatte bei uns nicht seinen besten Tag, aber sie haben in dieser Saison schon mehrfach bewiesen, wie gut sie spielen können. Wir freuen uns auf das Spiel. Personell sieht es bei uns gut aus, wir haben ein paar verletzte und angeschlagene Spieler, aber die Spieler, die mitkommen und das VfL-Trikot anziehen werden, sind bereit, alles zu geben.

 

Th. Levknecht