News / Mannschaften

In der Abwehr noch nicht sattelfest genug

Erste Niederlage für unsere Zweite - Sonntag Heimspiel gegen Sonneberg

In der Suhler „Wolfsgrube“ musste der ThSV Eisenach II am 4. Spieltag der Handball-Thüringenliga der Männer über seine erste Saisonniederlage quittieren. Die SG Suhl/Goldlauter bezwang nach spannendem Spielverlauf das Team von der Wartburg mit 30:26 (14:14).

Die Entscheidung fiel erst in der Schlussphase, war beim 22:22 (50.) die Punktevergabe noch völlig offen. „In den zehn Schlussminuten haben wir unser Spiel auf den Punkt gebracht, ruhig und diszipliniert, sind in die Tiefe gegangen“, resümierte ein glücklicher Daniel Hellwig, Coach der mit ausländischen Akteuren gespickten Südthüringer. Der ThSV Eisenach II hatte im Spielverlauf seine körperliche Unterlegenheit zumeist mit spielerischen Mitteln kompensiert. „Wir wissen ja, dass wir vom Körperwuchs klein sind, keine Rückraum-Shooter im Kader haben“, bekennt ThSV-Coach Michael Stegner-Guillaume. Er musste in Suhl mit Noah Streckhardt (Bänderverletzung im Fuß) auf einen ganz wichtigen und torgefährlichen Rückraumspieler verzichten. „Wir haben mit Teamgeist und Dynamik viele gute Lösungen im Angriff gefunden, aber etliche Torchancen ausgelassen oder uns mit einfachen Fehlern selbst ein Bein gestellt“, bilanzierte Michael Stegner-Guillaume. „Die Eisenacher haben mit ihren kleinen Leuten mächtig auf das Tempo gedrückt und Betrieb gemacht“, räumte Daniel Hellwig ein. Dass es seinem Team gelegen kam, dass die Gäste ohne Noah Streckhardt und ohne einen echten Distanzwerfer angereist waren, gestand der Coach der SG Suhl/Goldlauter freimütig. Im neuformierten Eisenacher Team fehlt zudem in der Deckung noch die Abstimmung. „Das starke Kreisläuferspiel der Gastgeber bekamen wir einfach nicht in den Griff, auch wenn wir in der Abwehr variierten“, konstatierte Michael Stegner-Guillaume.

ThSV II setzte mit Erfolg auf das spielerische Moment

Der ThSV Eisenach II begann mit Ardit Ukaj auf Links- und dem Ex-Suhler Renato Pauli auf Rechtsaußen, Julius Brenner, Qendrim Alaj und Armend Alaj im Rückraum, Hannes Meyer am Kreis und Andreas Fehr im Tor. „Wir lieferten bei einem Spitzenteam der Liga eine ganz starke erste Halbzeit ab“, vermerkte Michael Stegner-Guillaume. Körperliche Robustheit gegen spielerisch feine Klinge, Renato Pauli traf zum 4:8 (13.). Begünstigt durch Eisenacher Fehler netzte Jan Pindej zum 8:8 ein (18.). Die Eisenacher antwortete durch Hannes Meyer zum 9:12 (21.), wiederum war es der starke Jan Pindej, der zum 14:14-Halbzeitstand versenkte.

Am Ende fehlte die Cleverness

Die Hausherren kamen mit dem Willen auf eine Vorentscheidung aus der Kabine, marschierten mit Wucht in Richtung ThSV-Kasten. Jan Pindej (insgesamt 9 Treffer) traf zur 19:15-Führung für die Hausherren (39.). Michael Stegner-Guillaume setzte auf jugendliche Frische, beorderte den gerade 18 Jahre gewordenen Bastian Kemmler auf die Regieposition, betraute Maximilian Manys mit der Aufgabe im linken Rückraum. Der ThSV Eisenach II erhöhte die Schlagzahl, forcierte das Tempo, brachte die Abwehr der Gastgeber in Bewegung. Qendrim Alaj traf per Siebenmeter zum Anschlusstreffer (21:20, 45). Fünf Minuten später netzte Ardit Ukaj von außen zum 22:22 ein (50.). Der Favorit wackelte. Doch den Gästen fehlte die Cleverness. Anders die Hausherren, die durch Vladimir Dimic zum 26:23 trafen (54.). Im Handball ist in wenigen Minuten, gar Sekunden vieles möglich. „Während einer Auszeit beim Stand von 27:25 besprachen wir unsere weitere Vorgehensweise. Nach Wiederanpfiff spielten wir das Leder den Suhlern in die Hände, die in Unterzahl trafen“, ärgerte sich Michael Stegner-Guillaume. Die SG Suhl/Goldlauter machte den Doppelpunktgewinn perfekt.

Am Sonntag Heimrecht gegen den Sonneberger HV

Am Sonntag, 06.10.2019 empfängt der ThSV Eisenach II um 16.00 Uhr in der Werner-Aßmann-Halle den noch unbesiegten Tabellen-Zweiten Sonneberger HV.

Statistik

SG Suhl/Goldlauter : Bittermann, Hornschuh; Hollo, Pindej (9), Pamer (3), Raljic (2), Pesic (4), Mikovic (8), Savenco, Dimic (4/2). Eskic, Prunner

ThSV Eisenach II : Fehr, Martin; Brenner, Pauli (5), Meyer (1), Kemmler, Manys (4), Ukaj (6), Schunke (1), Hennig, A. Alaj (4/1), Warlich, Q. Alaj (5/3)

Siebenmeter : SG Suhl/Goldlauter 2/2 – ThSV Eisenach II 6/4

Zeitstrafen : SG Suhl/Goldlauter 5 x 2 Min. – ThSV Eisenach II 3 x 2 Min.

Schiedsrichter : Langbein/Schmidt

Zuschauer : 300

Th. Levknecht