News / Verein

Kleiner Kader verdient sich allerhöchste Anerkennung

ThSV Eisenach B II unterliegt im MHV-Pokal beim HBV Jena mit 26:29 (12:16)

Klein war der Kader der B II des ThSV Eisenach beim Pokalspiel des Mitteldeutschen Handballverbandes im Sportforum Jena im doppelten Sinne. Zum einen standen nur 9 Spieler zur Verfügung. Gastgeber HBV Jena, vor der Saison seine B-Jugend aus der Thüringenliga zurückgezogen und nur im MHV-Pokal startend, wucherte mit dem Pfund einer voll besetzten Bank. Die B II des ThSV Eisenach bestritt die Partie ausschließlich mit C-Jugendlichen, die den Gastgebern an Körpergröße und Körpergewicht deutlich unterlegen waren. Zu allem Überfluss stand den ThSV-Talenten kein etatmäßiger Torhüter zur Verfügung. Der etatmäßige Keeper Lukas Mingram musste im Punktspiel der Regionalliga Nordost der männlichen Jugend B in Schwering aushelfen, da Torhüter Pascal Bartelt krankheitsbedingt fehlte. C-Jugend-Feldspieler Felix Ohnesorge erklärte sich bereit, sich ins Tor zu stellen. Seine Teamkollegen versprachen, ihn in der Abwehr nach Kräften zu unterstützen. Das taten sie auch gegen die körperlich klar überlegenen Jenenser. Am Ende leuchtete dennoch ein 29:26 (16:12) -Erfolg für den HBV Jena auf der Anzeigetafel. „Respekt für eine starke Leistung, insbesondere in der Abwehr. Und auch im Angriff haben wir es zu 80 Prozent auf den Punkt gespielt“, betonte ThSV-Coach Daniel Hellwig.

 

Entscheidung bis zur Schlussminute offengehalten

„Mit unserem Tempospiel marschierten wir in die Lücken der Gastgeber-Abwehr, die sich vielfach nicht mit regelkonformen Mitteln zu helfen wusste“, so Daniel Hellwig. Die resolut durchgreifenden Schiedsrichter Carsten Klich und Lutz Pfefferkorn verhängten 24 Strafminuten gegen den HBV Jena. Die Eisenacher kassierten lediglich 4 Strafminuten. Entscheidendes Kapital wussten sie aus den vielen Überzahlphasen nicht zu schlagen. Die Gastgeber nutzten auch hier ihre körperlichen Vorteile mit individuellen Aktionen. „Eine gute geschlossene Mannschaftsleistung zeichnete uns in der Auftaktviertelstunde aus“, bilanzierte Danil Hellwig. Sein Team führte 9:7. Die Hausherren erhöhten die Schlagzahl, nutzten ihre Vorteile mit Torgefahr von allen Positionen zur eigenen 16:11-Führung (25.).

Das kleine ThSV-Trüppchen zeigte auch nach Wiederanpfiff eine tolle Moral, auch wenn Jenenser Würfe aus der Bedrängnis im Eisenacher Kasten zappelten. Gene Colin Heinrichs schloss für den ThSV Eisenach immer wieder erfolgreich über Außen ab (insgesamt 5 Treffer). Vincent Oelschläger übernahm viel Verantwortung, markierte 12 Treffer. Die Eisenacher blieben dran, ließen die Hausherren nicht enteilen: 18:16 (34.), 22:21 (41.). Auch nach der 27:23-Führung der Gastgeber (47.). war noch nichts entschieden. Beim 27:25 (48.) und 28:26 (59.) waren die ThSV-Youngster auf Tuchfühlung. Ihnen fehlte im Finish Kraft und Konzentration, um aus drei Ballgewinnen Kapital zu schlagen. Robert Krause machte mit seinem 4. Treffer zum 29:26 den Sieg des HBV Jena perfekt. Respekt und allerhöchstes Lob verdienten sich das kleine ThSV-Trüppchen!

Der HBV Jena (8:0 Punkte) führt mit seiner B I die Pokal-Tabelle an. Der ThSV Eisenach rangiert mit seiner B II (6:2 Zähler) auf dem 3. Tabellenplatz.

 

Statistik

HBV Jena : Höpfner, Schmidt; Leser (1), Riedel, Leimbach (7), Solovei (1), Müller (1), Gaipl (2), Salomon, Deckert (9/2), Krause (4), Schmieder, Beyerlein (1), Köhler (1), Standhardt (2)

 

ThSV Eisenach : Ohnesorge; Arnold (2), Heinrichs (5), Oelschläger (12/2), Bitterlich, Tobias Knoth, Kühne (7/1), Matei, Voigt

 

Zeitstrafen : HBV Jena 12 x 2 Min – ThSV II 2 x 2 Min.

 

Siebenmeter : HBV Jena 2/2 – ThSV II 3/3

 

Schiedsrichter : Klich/Pfefferkorn