News / 2. Handball Bundesliga

Punktgewinn in Bietigheim!

SG BBM Bietigheim - ThSV 25:25 (13:13)

„Der Aufsteiger aus der 3.Liga gastiert beim Erstbundesliga-Absteiger. Das sagt schon fast alles über die Rollenverteilung. Die Gastgeber können mit dem Pfund einer eingespielten Mannschaft wuchern, wollen sich zuhause gegen den Aufsteiger keine Blöße geben. Wenn wir unser Bestes abrufen, alles passt, haben wir in dieser Liga, in der jeder jeden schlagen kann, auch in Bietigheim eine kleine Chance. Aber wie gesagt, da muss tatsächlich alles passen“, hatte Eisenachs Linksaußen und Co-Kapitän Adrian Wöhler im Vorfeld erklärt. Für die bis dato zuhause sieglosen Gastgeber, die den direkten Wiederaufstieg anstreben, stand ganz viel auf dem Spiel!

Beim ThSV Eisenach passte ganz viel. Er nahm beim 25:25 (13:13) einen Zähler mit! Einen unerwarteten! Die mitgereisten Fans und das Team jubelten ausgelassen!

 

Wieder keine mögliche Halbzeitführung

Auf der Suche nach einem Spielgestalter betraute ThSV-Coach Sead Hasanefendic zunächst Jonas Ulshöfer mit dieser zentralen Rolle. An seiner Seite im Rückraum Andrej Obranovic und Alexander Saul, „Riese“ Marko Racic am Kreis. SG-Coach Hannes Jon Jonsson hatte seinem Team eine ganz offensive Abwehrvariante (teilweise ein 3:3) verordnet, um Druck auf Eisenachs Offensive auszuüben, um zu Ballgewinnen zu kommen. Martin Marcec wich Eisenachs torgefährlichen Ante Tokic nicht von der Seite, doch der gewitzte und schnelle Rechtsaußen ließ sich nicht stoppen! Die 6:4-Führung der Hausherren (12.) sorgte für keine Unruhe. Die Eisenacher blieben ihrem Konzept treu, hatten zudem durch Blaz Voncina einen Vorteil auf der Torhüterposition. Im Angriff waren alle mit Spielwitz in Bewegung. Jonas Ulshöfer suchte immer wieder den Weg zum Tor, forcierte das Angriffsspiel. Der Aufgerückte Duje Miljak wurde unfair gestoppt, Ante Tokic verwandelte den fälligen Siebenmeter zum 6:8 (18.), war bei einem Abpraller hellwach und versenkte zum 7:10 (21.). Ganz klar, die Hausherren erhöhten ihre Bemühungen. Eisenach Justin Mürköster scheiterte völlig frei vom Kreis (25.), ein Tempogegenstoßversuch landete beim Gastgeber (25.). Jonas Links besorgte mit seinem 5. Treffer den 11:11-Ausgleich. Trotz drei weiteren Tokic-Treffern, zur Halbzeit hieß es 13:13. Wieder ging es nicht mit einer möglichen Führung in die Pause!

 

In hektischer Schlussphase einen Zähler mitgenommen

Die Hallentechnik streikte, der Anwurf der zweiten Halbzeit verzögerte sich beträchtlich. Beide Teams mussten minutenlang warten. Die Eisenacher begannen mit Yoav Lumbroso auf der Regieposition, für Abwehraufgaben von Duje Miljak abgelöst. Adrian Wöhler übernahm die Linksaußenposition, Justin Mürköster kam am Kreis. Ein offener Schlagabtausch war eröffnet. ThSV-Linkshänder Alexander Saul taute auf, traf zum 18:19 (41.), Ante Tokic zum 19:21 (44.). Die Nervosität bei den Hausherren äußerte sich in Würfen neben das ThSV-Gehäuse. Yoav Lumbroso setzte das Leder per Schlagwurf zum 19:22 ins Netz (46.). Die Intensität auf beiden Seiten nahm zu, ebenso die Arbeit für die Unparteiischen. Andrej Obranovic verfehlte gleich doppelt den Kasten. Die Gastgeber glichen zum 22:22 aus (53.). Spannung und Dramatik pur! Der ThSV geht in Führung, die Gastgeber gleichen aus. Ante Tokic verwandelt von der Siebenmeterlinie zum 23:24 (55.). Auszeit durch Hannes Jon Jonsson. Ballgewinn Eisenach, Ivan Snajder vollendet (23:25, 56.). Zwei ThSV-Patzer, es steht 25:25 (57.). Foul an Yoav Lumbroso. Doch Ante Tokic scheitert per Strafwurf. Nun fällt die Hallenanzeige komplett aus. Beide bringen das Leder nicht mehr unter. Beim 25:25 ist Schluss!

Erfolgreichster Werfer für den ThSV Eisenach war Ante Tokic mit 9 Treffern.

 

Zum Auftakt von vier Heimspielen in Folge, alles gegen hochkarätige Gegner, empfängt der ThSV Eisenach am Samstag, 28.09.2019 um 19.30 Uhr den ASV Hamm-Westfalen. Für diese vier Heimspiel bietet der ThSV Eisenach ein Ticket-Sonderangebot: Vier Karten erwerben, aber nur drei bezahlen!

 

Th. Levknecht