News / Verein

Respektabel! Unsere A-Jugend mit 29:29-Remis gegen das Jugendbundesligateam des HSC Coburg

Florian Müller mit gelungenem Comeback nach längerer Verletzung

Der A-Jugend des HSC Coburg gelang kürzlich zum zweiten Mal die erfolgreiche Qualifikation für die Jugendbundesliga. Die A-Jugend des ThSV Eisenach scheiterte wie in der Vorsaison. Die Enttäuschung unter der Wartburg war groß, ist noch nicht verflogen. Als eine Folge der Nicht-Qualifizierung verließ Torhüter Louis Kleinschmidt den ThSV Eisenach zum TBV Lemgo Lippe, dessen A-Jugend in der Jugendbundesliga am Ball ist. Wenn es Zeit zum „Heimaturlaub“ nach Oberdorla gibt, verbringt Louis Kleinschmidt einen gehörigen Teil in der Werner-Aßmann-Halle. Als Zuschauer, oder er springt, wie bei den Spielen am Wochenende, als Wischer oder Sekretär am Kampfgericht ein. Er sah am Sonntag eine überaus respektable Leistung seiner nunmehr ehemaligen Mannschaft, die der körperlich großen mit einigen Spielern jüngeren Jahrgangs besetzten A-Jugend des HSC Coburg über weite Strecken erfolgreich Paroli bot. Am Ende leuchtete ein 29:29 (13:12) an der Anzeigetafel der Werner-Aßmann-Halle.

„Ja, wir müssen uns erst wieder finden“, erklärte Uwe Seidel, der Eisenacher A-Jugend Coach. Er startete mit den Spielern des jüngeren Jahrgangs, mit Felix Billgow auf Links- und Florian Müller auf Rechtsaußen, Joel Stegner, Yannick Seidel und Felix Cech im Rückraum, Leon Stehmann am Kreis sowie dem einzigen zur Verfügung stehenden Torhüter Linus Trapp. Nach dem 5:7 (15.) kamen in Etappen auch die Spieler des älteren Jahrhangs. Tizian Reum, Uwe Seidel und Kal-Marius Schnell besetzten nun den Rückraum. Mit der Mischung aus Spielern des jüngeren und des älteren Jahrgangs  wurde Druck auf das Coburger Gehäuse erhöht, ebenso der körperliche Einsatz. Felix Cech kam und war suchte immer wieder den direkten Weg zum Tor. Johann Malta zeigte, dass er durchaus eine Alternative für den Rückraum ist. Ganz stark auf Rechtsaußen, der nach einer Verletzung sein Comeback feiernde Florian Müller. Beeindruckt von der Eisenacher Gegenwehr inklusive der zwischenzeitlichen 5:1- Abwehrformation mit Karl-Marius Schnell auf vorgezogener Position, unterliefen den Franken Fehler au Fehler. Tom Steiner, Florian Müller und Felix Cech, mit verwandeltem Siebenmeter nach Foulspiel am seine individuellen Qualitäten zeigenden Karl-Marius Schnell, trafen zum 11:11 (27.). Tizian Reum tankte sich zur 13:12-Pausenführung durch.

Mit einem Schlagwurf-Treffer von Tizian Reum zum 14:12 ging es in die zweite Halbzeit. Die Gäste trafen zwar durch ihren torgefährlichen Lasse Schartl (insgesamt 10 Treffer) zum zwischenzeitlichen 17:18 (39.), vermochten Karl-Marius Schnell aber kaum zu stoppen. In der Eisenacher Abwehr wurde gut verschoben, die Räume verengt. Bei Ballstafetten zur Kreismitte hatte die Gäste-Abwehr das Nachsehen. Leon Stehmann versenkte zum 20:18 (42.). Unaufmerksamkeiten im Eisenacher Spielaufbau nutzten die Coburger zu schnellem Umschaltspiel zum 21:23 (46.) und 22:24 (47.). Leon Stehmann (mit seinem 5. Treffer) und Yannick Seidel glichen zum 24:24 aus (49.). Nun wurde auch Linus Trapp im ThSV-Kasten ein Faktor. Er bediente mit wohl temperiertem Steilpass Florian Müller, der das Leder versenkte (52.). Felix Cech eroberte sich den Ball und lochte selbst zum 27:26 ein (53.). Yannick Seidel operierte nun als Spitze einer 5:1-Deckungsformation. Felix Billgow brachte das Leder nicht Coburger Keeper vorbei. Nach dem Treffer von Felix Cech auf Zuspiel von Tom Steiner zum 28:27 (56.) vermochte die ThSV-Talente nach Paraden von Linus Trapp drei Angriffe nicht zum eigenen Torerfolg nutzen. Die Gäste glichen wieder zum 28:28 aus. Florian Müller zirkelte das Leder von Rechtsaußen zum 29:28 ins Netz (59.). Jonas Ratschler glich für die Franken aus. Den letzten Eisenacher Wurf aus ungünstiger Position parierte HSC-Torhüter Paul Hempel, sodass es beim 29:29-Remis blieb.


[TL1] Die

Statistik

ThSV Eisenach: Trapp; Müller (6), Cech (5/1), Malta, Stegner, Seidel (2/1), Billgow (1), Reum (2), Schnell (6/3), Steiner (2), Stehmann (5)

HSC Coburg: Hempel; Schreiber (2), Atzpodien, Schartl (10/6), Rauch (3), L. Valkovskis (1), Schröder (1), Ganz (1), Risse (1), P. Valkovskis (5), Ratschler (5)

Zeitstrafen: ThSV 8 Min. – Coburg 8 Min.

Siebenmeter: ThSV 5/5 – Coburg 6/6

Th. Levknecht