News / 2. Handball Bundesliga

Sead Hasanefendic feiert heute seinen 72. Geburtstag

Wir gratulieren ganz herzlich, verbunden mit den besten Wünschen!

Nach der Saison 2017/2018 stürzte der ThSV Eisenach erstmals in seiner langen Vereinsgeschichte in die Drittklassigkeit ab. Mit Sead Hasanefendic konnte eine international und national erfolgreiche und geachtete Trainerikone für den Job als Coach unter der Wartburg gewonnen werden. Der Altmeister führte den thüringischen Traditionsverein souverän zur Meisterschaft in der 3. Liga und im ersten Relegationsanlauf gegen die HSG Konstanz zurück in die 2. Handballbundesliga. Die aufgrund der Corona-Pandemie abgebrochene Saison 2019/2020 schloss der ThSV Eisenach auf dem 11. Tabellenplatz im deutschen Handballunterhaus ab. Im Sommer trennten sich der ThSV Eisenach und Sead Hasanefendic einvernehmlich. Sein Co-Trainer Markus Krauthoff-Murfuni übernahm den Staffelstab als Cheftrainer.

 

Sead Hasanefendic feiert am heutigen Samstag, 01.08.2020 seinen 72. Geburtstag. Der ThSV Eisenach gratuliert ganz herzlich, verbunden mit großer Dankbarkeit und den besten Wünschen für noch viele Jahre bei guter Gesundheit. 

Für den Weltenbummler war Eisenach bereits die 17. Trainer-Station. I n Frankreich und Slowenien errang er mehrfach Meistertitel und wurde Pokalsieger. In Deutschland feierte die Trainer-Ikone seine größten Erfolge mit dem VfL Gummersbach, mit dem er EHF-Pokalsieger (2009) wurde sowie 2010 und 2011 den Europapokal der Pokalsieger gewann. Zeitweise war er parallel Coach der serbischen Nationalmannschaft. Zuvor trainierte er die Nationalmannschaft Tunesiens, an deren Erfolgen er entscheidenden Anteil hatte. Aufgrund dieser Erfolge wird er in Tunesien als Said Hassan Afendic verehrt. Vom 15. März 2013 bis zum Ende der Saison 2012/13 war Hasanefendić Trainer beim Bundesligisten GWD Minden. Anschließend wurde Hasanefendić erneut Coach der tunesischen Nationalmannschaft, die er bis Januar 2015 trainierte. Im März 2015 übernahm er das Traineramt des Bundesligisten TuS N-Lübbecke. Im März 2017 kehrte Hasanefendić erneut auf den Trainerstuhl des VfL Gummersbach zurück, den er vor dem Abstieg rettete.  Ab 2017 sollte er Trainer der algerischen Nationalmannschaft werden, aber keine Einigung wurde mit die Fédération algérienne de handball erzielt. Zur Saison 2018/19 wurde Sead Hasanefendic Trainer in Eisenach. Dieses Engagement endete im Sommer 2020.

 

Th. Levknecht