News / 2. Handball Bundesliga

Thomas Eichberger und Daniel Dicker unterliegen mit Österreich zum WM-Auftakt der Schweiz 25:28

Erreichen der Hauptrunde in weite Ferne gerückt: Frankreich und Norwegen heißen die nächsten Vorrunden-Kontrahenten

Österreichs Handball Männer Nationalteam verliert sein Auftaktspiel bei der 27. Handball Weltmeisterschaft in Ägypten gegen die Eidgenossen, die als Nachrücker für die USA kurzfristig zur WM anreisten, mit 25:28. Nach einer ausgeglichenen ersten Halbzeit (13:13), verschlief man den Start nach Wiederbeginn, geriet mit vier Toren in Rückstand und konnte diesen nicht mehr wett machen. Um das Ziel Hauptrunde noch zu schaffen, benötigt es nun zumindest einen Sieg in den restlichen beiden Partien mit den Titelanwärtern Frankreich und Norwegen. „Jetzt heißt es, als Mannschaft zusammen stehen und weiter kämpfen“, richtet Teamchef Aleš Pajovič nach der schweren Niederlage gegen die Schweiz den Blick bereits wieder nach vorne.

Begonnen hatte zunächst alles nach Plan. Österreich erwischte einen Traumstart gegen das Schweizer Team, das direkt zum Spiel angereist war, und zog auf 3:0 davon. Doch das erspielte Polster sollte nicht lange halten. Nach neun Minuten stand es bereits wieder 4:4, in der 16. Minute gelang den Eidgenossen die erstmalige Führung. Mit einem Doppelschlag drehte Österreich das Ergebnis umgehend und legte bis zum 13:13 Pausenstand vor. Bis dahin zeigte sich auch Aleš Pajovič mit der Leistung seines Teams zufrieden: „Wir sind gut in das Spiel gestartet, die Abwehr ist gestanden und die Mannschaft hat gekämpft.“

Einfach zu viele Fehler

Nach Seitenwechsel häuften sich dann allerdings die Fehler im Angriff. Immer wieder kamen die Eidgenossen um Spielmacher Andy Schmid (Rhein-Neckar5 Löwen) in Ballbesitz, Österreich erzielte in den ersten zehn Minuten der zweiten Halbzeit lediglich zwei Treffer und geriet mit vier Toren in Rückstand. „Den Start in die zweite Halbzeit haben wir verschlafen, da waren wir nicht konsequent genug“, so Kapitän Gerald Zeiner. Der im zweiten Abschnitt den österreichischen Kasten hütende Thomas Eichberger vom ThSV Eisenach wartete mit einer passablen Leistung auf. In der Deckung eroberte man einige Bälle, vermochte es aber nicht den Abstand zur Schweiz zu verringern. Das verletzungsbedingte Fehlen der wichtigen Rückraumspieler Nikola Bylek (THW Kiel) und Janko Bozovic (VfL Gummersbach) hinterließ in der Austria-Auswahl eine nicht zu schließende Lücke. Die Angriffseffektivität ließ zu wünschen übrig. In den statistischen Werten lagen beide Teams nahezu gleichauf. Nur in der Zahl der technischen Fehler nicht. Da lag die Austria-Auswahl mit 16 Patzern vorn, Die Schweiz profitierte von einem Weltklasse-Mann auf der Regieposition, von Andy Schmid Am Ende setzte sich die Schweiz mit 28:25 durch, die als Nachrücker für die USA überhaupt erst am heutigen Tag zur WM kam.

Im Zweitagesrhythmus wartet nun auf Österreichs Team Frankreich und Norwegen. Um noch eine Chance auf die Hauptrunde zu haben, braucht es nun eine Sensation gegen einen der beiden Titelanwärter.

Werfer Österreich: Robert Weber (7), Boris Zivkovic (5), Lukas Hutecek (4), Dominik Schmid (3), Sebastian Frimmel (2), Tobias Wagner (2), Gerald Zeiner (1), Nikola Stevanovic (1)

 

Gegen Frankreich und Norwegen krasser Außenseiter

Theoretisch lebt die Chance, noch in die Hauptrunde aufzusteigen. Gegen Frankreich und Norwegen geht man allerdings als krasser Außenseiter ins Rennen. Nach einem holprigen Start ins neue Jahr, mit einer Niederlage und einem Unentschieden in der EURO-Quali gegen Serbien, untermauerte Frankreich seine Titelambitionen im erstem WM-Spiel gegen Norwegen, das man mit 28:24 für sich entschied.

Nicht zuletzt deshalb bleibt man bei den Österreichern realistisch, möchte aber ohne Druck befreit aufspielen. Robert Weber (HSG Nordhorn-Lingen, vormals viele Jahre beim SC Magdeburg und einer der Top-Torjäger der 1. Handballbundesliga): „Wir sind in das gestrige Spiel mit hohen Erwartungen gegangen, wollten den für die Hauptrunde notwendigen Sieg holen. Jetzt wird es schwierig gegen Frankreich oder Norwegen Punkte zu sammeln. Vielleicht wird es aber auch ein wenig einfacher. Niemand stellt in diesen Partien Erwartungen an uns, wir können entspannt an die Sache ran gehen. Das Turnier ist für uns noch nicht vorbei, aber wenn man ehrlich ist, wird es jetzt schwierig noch in die Hauptrunde aufzusteigen.“

 

So geht es weiter:

Österreich vs. Frankreich
Sa., 16. 01 2021, 18:00 Uhr

Norwegen vs. Österreich
Mo., 18. 01,2021, 20:30 Uhr