News / Mannschaften

ThSV Eisenach: Leistungsorientiert, aber auch mit lebendigem Vereinsleben

„Der ThSV Eisenach ist weitaus mehr als nur das Zweitbundesligateam“, betonen Shpetim Alaj und Roberto Trautmann, Präsident und Geschäftsführer jenes Vereins, der demnächst auf seine eigene 30-jährige Geschichte zurückblickt. Vor 30 Jahren misslang der Versuch, alle Sektionen der BSG (Betriebsspotgemeinschaft) Motor Eisenach in einen neuen Verein, den Thüringer Sportverein Eisenach, zu integrieren. Letztlich entstand aus der Sektion Handball der BSG Motor der Einsparten-Verein ThSV Eisenach, der schon zur Gründung klar signalisierte, für alle Sportarten offen zu sein. Im Jahr 1990 und danach gründeten sich jedoch etliche weitere Einsparten-Vereine in der Wartburgstadt. (Die Corona-Pandemie verhindert ein Fest zum ThSV-Vereinsjubiläum im Juni, dieses bleibt für einen späteren Zeitpunkt auf der Agenda.)

Der vor über zwei Jahren neugewählte Vorstand hat das Vereinsleben mit kreativen Ideen erheblich aufgepeppt. Vereinsgeschäftsführer Roberto Trautmann kann in der Mitgliederliste auf einen Zuwachs von 80 neuen Mitglieder binnen eines Jahres verweisen. Junge Sportler, deren Eltern und interessierte sogenannte „passive“ Mitglieder sind dabei. Frohsinn steht ganz oben, ob bei einer Festivität beim Partner „aquaplex“, bei einem vereinsinternen Fußballturnier und anschließender Weihnachtsfeier mit Überraschungen, einer Fahrt mit mehreren Bussen zum Zweitbundesligaderby nach Coburg mit vorherigen gemeinsamen Trainingseinheiten der ThSV-Talente mit den Coburger Youngstern und die große auf ganz viel Resonanz gestoßene Stickeraktion. Die Eltern der Talente bieten zu den Heimspielen ihrer Sprösslinge einen leckeren Imbiss an. Aber auch den „passiven“ Mitgliedern soll die Möglichkeit zur lockeren sportlichen Betätigung ermöglicht werden, „vielleicht mit lockerem Fußball oder Gymnastik an einem Mittwochabend“, so Roberto Trautmann. Mit einer Mitgliedschaft inklusive des Mitgliedsbeitrages wird der Nachwuchs des Vereins unterstützt. Die Vereinsmitglieder lenken als stimmberechtigte Mitglieder auch die Vereinsgeschicke bei der jährlichen Mitgliederversammlung mit. Eine Mitgliedschaft im ThSV Eisenach soll für die ganze Familie attraktiv werden.

Vision: „Handball Made in Eisenach“

„Wir möchten Erfolgreiches aus unserer eigenen Geschichte wiederbeleben“, argumentiert Roberto Trautmann in Richtung „Handball Made in Eisenach“. Es sollen die Rahmenbedingungen geschaffen und kontinuierlich entwickelt werden, „um Kinder und Jugendlichen aus unserer Stadt, aus unserer Region, die Möglichkeit zu geben, Ihren Traum vom Leistungs- und Spitzensportler zu erfüllen“, so der Vereinsgeschäftsführer. „Wir haben hier ebenso talentierte Kinder und Jugendliche wie in München oder Berlin“, ergänzt Roberto Trautmann. Mit ausschließlich ehrenamtlichen Trainern sei das nicht möglich. „Wir müssen Strukturen schaffen, damit gut ausgebildete Trainer Beruf, Familie und die Aufgaben im Trainings- und Wettkampfbetrieb unter einen Hut bringen“, betont Roberto Trautmann. Das Ziel sei, so wie vor noch nicht ganz so langer Zeit, eigene Talente in der ersten Männermannschaft zu sehen. „Das schafft auch ganz viel Identifikation“, weiß der Vereins-Geschäftsführer. „Mit überwiegend jungen Männern aus unserer Region sind wir 1997 in die 1. Handballbundesliga aufgestiegen“, erinnern sich ältere ThSV-Freunde. Erfolge der letzten Jahre im B- und C-Jugend-Bereich lassen ganz leichten Optimismus sprießen. „Eine Jugendakademie wie die Clubs in Magdeburg oder Leipzig können wir nicht finanzieren, wir müssen unseren Gegebenheiten angepasste Strukturen schaffen, auch um unsere Jungs langfristig an uns zu binden. Unser Projekt kann zugleich einer der sogenannten weichen Standortfaktoren für junge Familien werden. Mit einer Mitgliedschaft und dem Mitgliedsbeitrag kann uns jeder dabei unterstützen. Ich stehe gern zu näher erläuternden Gesprächen zur Verfügung“, betont Roberto Trautmann. Er und alle im Verein freuen sich ganz besonders, dass trotz der Corona-Pandemie die Aktion 100 x 500 mit Johann Christoph Glöckner aus Mainz und der OSG Verkehrstechnik GmbH aus Dortmund zwei neue Mitstreiter gefunden hat. „Wir bieten jungen Menschen Freizeitmöglichkeiten im offline-Bereich“, möchte Roberto Trautmann vermerkt wissen. Und auch das sei herauszustreichen: Alle Trainer und Spieler des Amateurbereiches haben in der Corona-Zeit auf sämtliche Entgelte und Pauschalen verzichtet. Das gleiche gelte für die drei FSJler.

Eine Mitgliedschaft im ThSV Eisenach soll für die ganze Familie attraktiv werden. Die Partner des Vereins sollen hierbei ein Bestandteil werden. Im Gesundheits- und Bewegungszentrum „My Life“ in Eisenach-Stedtfeld (Wartburgstraße 5) mit individueller Beratung vom Team um Susann Hochhaus, zu dem auch Ex-ThSV-Spieler Torsten Laufer gehört, erhalten ThSV-Mitglieder einen Rabatt von 50 Prozent. Die sei, so Roberto Trautmann, nur eines der vielen Sonderangebote der Partner des ThSV Eisenach.

Meldung für die Qualifikation zur Jugendbundesliga

Am 15. Mai ist Meldeschluss zur Qualifikation für die Jugendbundesliga. „Wir wollen mit unseren Jungs in dieser Qualifikation zumindest Erfahrungen sammeln!“, erläuterte Roberto Trautmann die taktische Vorgehensweise. Ob und wann die Qualifikation gespielt wird, ist freilich noch ungewiss. Aus der B-Jugend rücken im Sommer gleich sechs 17-Jährige mit in den Kader der zweiten Männermannschaft. Hier sollen die Trainingsumfänge mit Blick Perspektivteam erhöht werden, Der ThSV Eisenach II wird mit einer blutjungen Mannschaft in die Thüringenliga der Männer starten, „wobei die Platzierung nicht ausschlaggebend sein wird, sondern die Entwicklung der einzelnen Talente“, wirft der Vereinsgeschäftsführer den Blick nach vorn. Langfristigkeit sei angesagt. Der ThSV Eisenach hat seine A-Jugend für die Jugend-Bundesliga und die höchste Spielklasse dieser Altersgruppe in Thüringen, die A-Jugend-Landesliga, gemeldet. Die B-Jugend ist für die Mitteldeutsche Oberliga und die B-Jugend-Thüringenliga gemeldet. Ex-Nationalspieler Uwe Seidel und Jan Gesell bilden das Trainerteam für den A- und B-Jugend-Bereich. Auf C-Jugend-Ebene wird der ThSV Eisenach mit Teams in der Thüringen- und in der Landesliga an den Start gehen. Im D-Jugend-Bereich (Trainer Ralf Messer, Severina Fritz) wird der ThSV Eisenach mit einer Mannschaft am Punktspielbetrieb teilnehmen. Die E-Jugend um Trainer Ronny Oelschläger startet mit zwei Mannschaften. Die Mini-AG wird in bewährter Weise von Janine Donoslo geleitet. Der ThSV Eisenach hat acht neue Schiedsrichter sowie zwanzig neue Sekretäre und Zeitnehmer zur organisatorischen Absicherung des Spielbetriebes in Zusammenarbeit mit dem Thüringer Handballverband ausgebildet.

Th- Levknecht 

Das Trainerteam unserer A- und B-Jugend: Uwe Seidel (re.) und Jan Gesell (li.) - sportfotoseisenach