News / 2. Handball Bundesliga

Unser Coach vor dem Heimspiel gegen den VfL Gummersbach

Markus Murfuni: "Für mich ein absolutes Highlight, gegen den VfL Gummersbach zu spielen“

Am Samstag, 03.04.2021 bestritt der ThSV Eisenach beim 28:25-Erfolg über den VfL Hamm-Westfalen sein letztes Punktspiel. Drei danach angesetzte Punktspiele fielen nach positiven Corona-Tests bei den Kontrahenten TV Emsdetten und TV Großwallstadt sowie beim ThSV Eisenach selbst aus. Am vergangenen Wochenende pausierten beide Handball-Bundesligen aufgrund von EM-Qualifikationsspielen der Nationalmannschaft. Nach 5-wöchiger Punktspielpause empfängt der ThSV Eisenach am Samstag, 08.05.2021 um 19.30 Uhr Altmeister VfL Gummersbach, der um den Wiederaufstieg in das deutsche Handballoberhaus bangt. Der ThSV Eisenach will seinen positiven Trend im Kalenderjahr 2021 auch gegen den VfL Gummersbach fortsetzen.

Wir sprachen vorab mit Markus Murfuni, dem Coach des ThSV Eisenach:

Ihr Team musste eine unfreiwillige Punktspiel-Pause einlegen. Gleich drei Begegnungen (Emsdetten, Großwallstadt, Wilhelmshaven) fanden Corona bedingt nicht statt. Die Länderspielpause hinzugerechnet, Ihre Mannschaft bestritt vor 5 Wochen ihr letztes Punktspiel. Wie haben Sie diese Etappe überbrückt?

Dieses Mal hat es uns getroffen. Wir mussten längere Zeit aussetzen. Die Nachricht kam stets kurz vor der Beendigung der Vorbereitung auf den jeweiligen sportlichen Kontrahenten. Wir hatten Spannung aufgebaut. Wir fielen dann in ein kleines Loch. Wir absolvierten über einen Monat kein Punktspiel. Wir nutzten die Zeit, um „Wehwehchen“ und kleine Blessuren auszumerzen. Eine „Warterei“ war angesagt, die schon andere Vereine durchmachen mussten. Wir haben - auch mit dem Home-Training während unserer Quarantäne – versucht, das Beste daraus zu machen, um für die bevorstehenden englischen Wochen gerüstet zu sein, die wahrlich nicht einfach werden.

Die ausgefallenen Spiele müssen nachgeholt werden, Sie sprachen es gerade an, englische Wochen häufen sich…?

Das heißt konkret, mehr spielen als trainieren. Wir werden uns darauf fokussieren. Wir werden uns der Aufgaben annehmen. Ich freue mich auf diese intensive Zeit.

Wie beurteilen Sie die Tabellenlage Ihres Teams mit 23:27 Punkten nach 25 absolvierten Spielen?

Ich schaue nicht viel auf die Tabelle. Sie ist nicht aussagefähig aufgrund der vielen Verschiebungen, der unterschiedlichen Zahl absolvierter Spiele. Wir schauen auf uns. Wir wollen so schnell wie möglich, die für den Klassenerhalt nötigen Punkte holen. Am Ende können wir dann auf die Tabelle schauen.

Nun kommt mit dem VfL Gummersbach ein einstiges Topteam des deutschen und internationalen Handballs, das unbedingt zurück ins deutsche Oberhaus will. Sie als Gummersbacher kennen sicherlich die Begehrlichkeiten im Oberbergischen sehr gut, im VfL-Team stehen ja auch Hochkaräter?

Gummersbach ist meine familiäre Heimat. Eisenach ist aktuell meine sportliche Heimat. Natürlich ist es für mich ein absolutes Highlight, gegen den VfL Gummersbach zu spielen. Schon während meiner eigenen Laufbahn. Ich hoffe von ganzem Herzen, dass wir den VfL Gummersbach zum Maximalen fordern; egal, was am Ende herausspringt. Der VfL Gummersbach will aufsteigen. Das ist klar. Sie werden dementsprechend vorbereitet anreisen, um ihr Ziel auf dem Parkett zu untermauern.

Der VfL Gummersbach, aktuell nur auf Tabellenrang 3 und damit nicht auf einem Aufstiegsplatz, steht mächtig unter Erfolgszwang. Wie erwarten Sie die Gäste am Samstag?  

Der VfL Gummersbach hat im neuen Kalenderjahr eine Schwächephase durchgemacht, einfache Punkte abgegeben. Aktuell belegt der VfL Gummersbach einen Nicht-Aufstiegsplatz. Jede Niederlage könnte für ihn den Aufstieg hochgradig gefährden, könnte er diesen nicht mehr aus eigener Kraft schaffen, würde Schützenhilfe benötigt. Die Gummersbacher stehen am Samstag unter Erfolgszwang. Das ist der Fakt. Jeder in der Liga weiß, in Eisenach ist es nicht einfach zu gewinnen.

Im Hinspiel waren schon zur Pause, beim 8:18-Rückstand Ihres Teams, alle Messen gelesen. Wie wollen Sie dem VfL Gummersbach, mit Timm Schneider und Janko Bozovic im Rückraum, Raul Santos auf Linksaußen, am Samstag Paroli bieten?

Das Hinspiel haben wir vergessen. In Gummersbach hatten wir ähnliche Probleme wie in Hamm. Wir haben inzwischen eine neue Truppe, mit neuem spielerischem Profil. Das haben wir im Rückspiel gegen den ASV Hamm-Westfalen nachhaltig bewiesen. Das wollen wir auch gegen den VfL Gummersbach ähnlich gut lösen. Auf uns wartet ganz viel Arbeit. Die genannten Rückraumspieler des VfL Gummersbach sind wieder gut drauf, übernehmen Verantwortung. Ja, wir müssen an unsere Grenze und darüber hinaus gehen, unser Tempospiel forcieren, um dem VfL Paroli zu bieten, um so lange wie möglich auf Schlagdistanz zu bleiben, um vielleicht beim Abpfiff die Punkte in der Werner-Aßmann-Halle zu behalten.

Th. Levknecht