News / 2. Handball Bundesliga

Unser Team bejubelt souveränen Derbysieg

Fynn Hangstein dirigiert und trifft mit unserem Team zum 35:28 (16:13)-Sieg über den HSC Coburg / Linkshänder Alexander Saul verlängerte seinen Vertrag bis 2025

Der ThSV Eisenach feierte einen souveränen 35:28 (16:13) - Erfolg über den HSC Coburg. Überragend der 21-jährige Rückraumspieler Fynn Hangstein, als Dirigent und zugleich erfolgreichster Werfer (11 Treffer aus 11 Versuchen). Auch Ivan Snajder brillierte mit einer 100-Prozent-Wurfquote: 7 Treffer aus 7 Versuchen. Die Wartburgstädter verzeichneten zudem durch Johannes Jepsen ein deutliches Plus auf der Torwartposition. Er parierte 11 Bälle, alle drei Coburger Schlussleute wurden zusammen mit nur 4 abgewehrten Bällen notiert.

Frohe Kunde aus Sicht der Wartburgstädter bereits vor dem Anpfiff des thüringisch-fränkischen Derbys: Linkshänder Alexander Saul und der ThSV Eisenach einigten sich auf eine Vertragsverlängerung um drei weitere Jahre. Der 26-Jährige kam im Sommer 2017 vom SC Magdeburg zu den Wartburgstädtern und war rasch eine feste Größe im rechten Rückraum.  „Alex Saul ist bereits seit über 4 Jahren im Verein. Er soll bei der weiteren Neuausrichtung der Spielphilosophie und der Erreichung der großen Ziele des ThSV Eisenach eine wichtige Rolle spielen. Wir erwarten diesbezüglich sichtbare Entwicklungsetappen von Alex – und darauf freuen wir uns“, erklärte Maik Nowak, der Sportliche Leiter des ThSV Eisenach. Der Spieler selbst kommentierte seine Vertragsverlängerung folgendermaßen: „Ich fühle mich in Eisenach sehr wohl, es ist mein zweites Zuhause geworden. Meine Freundin hat hier eine super Stelle als Erzieherin, unsere Tochter besucht seit drei Jahren den Kindergarten. Alles in allem fühlen wir uns sehr wohl, haben viele tolle Menschen kennengelernt, die wir jetzt unsere Freunde nennen dürfen. Sportlich läuft es momentan auch super, für mich persönlich als auch für uns als Mannschaft. Ich möchte mich mit der Mannschaft jeden Tag weiterentwickeln und denke, dass mit Misha Kaufmann uns ein Trainer an die Seite gestellt wurde, mit dem wir noch viel erreichen können und auch viele Leute beeindrucken werden.“

Die Eisenacher starteten in der erwarteten Formation und setzten in der Abwehr erneut auf ihre 5:1-Variante, mit zunächst Fynn Hangstein vorgezogen. Die Gäste hatten einige zuletzt als verletzt gemeldete Spieler (unter anderem Mittelmann Lukas Juskenas) dabei. Die Auftaktphase verlief ausgeglichen (5:5, 10.). Kreativität und Tempowechsel prägten den Eisenacher Positionsangriff. In Unterzahl netzte Fynn Hangstein zum 8:6 ein (15.). Doch ausgerechnet bei eigener Überzahl büßten die Gastgeber die Zwei-Tore-Führung wieder ein (8:8, 17.). Fynn Hangstein, Jannis Schneibel und Alexander Saul dirigierten das Eisenacher Angriffsspiel aus dem Rückraum. Alexander Saul, Jannis Schneibel und der eingewechselte Daniel Hideg netzten zum 13:9 ein (22.). Die Franken versuchten es über alle drei Kreispositionen, wurden aber mehrfach gestoppt. Eisenachs Peter Walz bediente mit einem Steilpass Ivan Snajder, der zum 15:11 einnetzte (28.) und wenig später von Linksaußen zum 16:12 traf (29.). Jan Schäffer traf für den HSC Coburg zum Pausenstand (16:13).

Auch nach Wiederanpfiff blieben die Wartburgstädter dominierend, mit den Motoren Fynn Hangstein und Jannis Schneibel. Fynn Hangstein schloss per Tempogegenstoß zum 20:15 (35.) ab. Peter Walz zirkelte das Leder von der Mittellinie zum 22:17 in den Coburger Kasten (37.). ThSV-Keeper Johannes Jepsen parierte gegen Coburgs Torjäger Florian Billek, Sekunden später servierten die Eisenacher eine Handball-Delikatesse: einen Kempatreffer in Zusammenarbeit von Willy Weyhrauch und Fynn Hangstein zum 23:17 (38.). Irritationen in der 42. Spielminute, als Alexander Saul einnetzte, doch der ThSV Eisenach einen Spieler zu viel auf dem Parkett hatte. Der Treffer fand keine Anerkennung, stattdessen kassierte Adrian Wöhler eine Zeitstrafe. Die Eisenacher schüttelten sich nur kurz und dominierten weiter mit Torgefahr von allen Positionen. Ivan Snajder traf von Linksaußen zum 34:27 (54.) und Ante Tokic von Rechtsaußen zum 35:28.

Am Sonntag, 26.12.2021 reist der ThSV Eisenach zum letzten Punktspiel des Jahres nach Würzburg. Die DJK Rimpar Wölfe sind hier ab 17.00 Uhr Gastgeber.

Th. Levknecht