News / 2. Handball Bundesliga

Unser Team reist zum Erstligaabsteiger und Aufstiegsfavoriten

SG BBM Bietigheim mit Hannes Jon Jonsson als Trainer am Freitag Gastgeber

Glücksmomente beim ThSV Eisenach! Der Zweitliga-Rückkehrer feierte nach einem 15:20-Rückstand noch einen überaus glücklichen 27:26 (8:12) -Erfolg über Mitaufsteiger HSG Konstanz, den zweiten Saisonsieg. Tags darauf Vaterfreuden bei Stanislaw Gorobtschuk. Ein kleiner Fiete Jon erblickte das Licht der Welt. Wieder einen Tag später wurde Athletiktrainer Alexander Nöthe Papa eines Miko Alexander. Beide Mütter und beide Kinder sind wohlauf. Wie zu erfahren war, die Väter auch.

Zurück zum Sportlichen: Der ThSV Eisenach weist nach den ersten vier Spieltagen eine ausgeglichene Bilanz auf, auch Dank des glücklichen Sieges über den Mitaufsteiger vom Bodensee. Trainer Sead Hasasnefendic reflektiert auf jenes 27:26: „Mit dem Spiel bin ich nicht zufrieden, mit dem Resultat Ja. Ein Siegtreffer in letzter Sekunde löst besondere Emotionen aus. Konstanz war lange die bessere Mannschaft. Wir müssen daran arbeiten, besseren Handball über 60 Minuten abzuliefern, in der Verteidigung im Zusammenspiel mit dem Torhüter, um über Ballgewinne zu leichten Treffern zu kommen, beweglicher und gefährlicher im Angriff agieren, mit Torgefahr von allen Positionen. Das ist unser Ziel.“ Wie weit seine Schützlinge, die in den ersten beiden Auswärtsspielen eine gute erste Halbzeit ablieferten, vorangekommen sind, wird der Freitag zeigen. Die Wartburgstädter werden vermutlich mit der Aufstellung vom vergangenen Spieltag auflaufen. „Die Entscheidung fällt stets nach dem Abschlusstraining. Große Überraschungen gibt unser Kader nicht her“, so Sead Hasanefendic. Die Trainerikone ist noch immer auf der Suche nach einer Idealbesetzung für die so gewichtige zentrale Aufbauposition. Nach dem längeren Ausfall von Kristian Volar (Kreuzbandriss) sind die 19/20-jährigen Green Hörner Martin Potisk und Yoav Lumbroso sowie der aus der 3. Liga, von der SG Bruchköbel gekommene 25-jährige Jonas Ulzhöfer Anwärter hierfür.

 

 

Erstligaabsteiger mit Ex-Weltmeister in der Favoritenrolle

 

Am Freitag, 20.09.2019, dem Weltkindertag, im kinderfreundlichen von Rot/Rot/Grün regierten Thüringen ein Feiertag, gastiert der ThSV Eisenach bei der vom einstigen Eisenacher Aufstiegshelden Hannes Jon Jonsson trainierten SG BBM Bietigheim. Anwurf ist um 19.30 Uhr in der EgeTrans Arena (Schwarzwaldstraße 40), Tickets ab 18.30 Uhr an der Abendkasse. Der Erstliga-Absteiger wartet noch auf den ersten Heimsieg. Zwei Auswärtssiege (in Konstanz und Aue) sowie zwei Heimniederlagen (Hamm-Westfalen und TuSEM Essen) ergeben die gleiche Punktebilanz wie die des ThSV Eisenach. Die SG BBM Bietigheim tat sich bisher schwer in der 2. Liga anzukommen. Die Qualität im gut bestückten Kader ist zweifelsohne vorhanden. Im Erzgebirge wurde am vergangenen Sonntag ein 2:8-Rückstand in einen 31:26-Sieg umgewandelt. „Die ersten beiden Heimspiele sind nicht wie gewünscht verlaufen. Klar, im nunmehr dritten Heimspiel der Saison ist ein Sieg unser Ziel. Hierbei wollen wir an die Leistung vom Sieg im Erzgebirge anknüpfen“, lässt Hannes Jon Jonsson wissen. Er hat alle Mann an Deck, auch den in der Vorwoche verletzungsbedingt pausierenden Ex-Weltmeister Michael Krauß. Sein Team ist ausgesprochen ausgeglichen besetzt, hat keinen Akteur unter den ersten 20 in der Torjägerliste der Liga. Eisenachs Linksaußen und Co-Kapitän Adrian Wöhler blickt auch auf den Freitagabend: „Der Aufsteiger aus der 3.Liga gastiert beim Erstbundesliga-Absteiger. Das sagt schon fast alles über die Rollenverteilung. Die Gastgeber können mit dem Pfund einer eingespielten Mannschaft wuchern, wollen sich zuhause gegen den Aufsteiger keine Blöße geben. Wenn wir unser Bestes abrufen, alles passt, haben wir in dieser Liga, in der jeder jeden schlagen kann, auch in Bietigheim eine kleine Chance. Aber wie gesagt, da muss tatsächlich alles passen. Ich freue mich ganz besonders auf das Wiedersehen mit Hannes Jon Jonsson.!“ Der inzwischen Dienstälteste beim ThSV Eisenach ist im Jahr 2014 an der Seite von Regisseur Hannes Jon Jonsson mit den Wartburgstädtern in die 1. Handballbundesliga aufgestiegen. Das waren noch Zeiten im handballbegeisterten Eisenach Jetzt ist der Traditionsverein froh, aus den Niederungen der 3. Liga wieder zurück in der 2. Liga zu sein.

Auftakt zu Begegnungen gegen Hochkaräter der Liga

Adrian Wöhler erläutert seinen Blick auf die Lage: „Wir weisen mit 4:4 Punkten ein ausgeglichenes Punkteverhältnis auf. Als Aufsteiger können wir damit zufrieden sein. In den nächsten Wochen warten ganz schwere Aufgaben auf uns, beginnend mit der Partie am Freitagabend beim Erstbundesliga-Absteiger in Bietigheim. Danach folgen zwar vier Heimspiele in Folge, doch alles gegen hochkarätige Kontrahenten: ASV Hamm-Westfalen, TuSEM Essen, VfL Lübeck-Schwartau und HSV Hamburg. Im Sommer verzeichneten wir viele Zugänge, es muss noch kräftig an Abstimmung und Harmonie gearbeitet werden. Zudem stehen ganz viele junge Spieler im Aufgebot, die noch Zeit zur Reife brauchen.“

ThSV Eisenach bietet Ticket- Sonderangebot für 4 Heimspiele in Folge

 

Nach dem Auswärtsspiel in Bietigheim schließen sich gleich vier Heimspiele in Serie an, für die der ThSV Eisenach für die Handballfans ein Sonderangebot bereithält: Diese vier Spiele gegen den ASV Hamm-Westfalen, TuSEM Essen, VfL Lübeck-Schwartau und HSV Hamburg sehen, aber nur drei bezahlen! Das ist möglich online unter www.thsv-eisenach.de und in der ThSV-Geschäftsstelle. 

Th. Levknecht