News / Verein

Unsere B-Jugend auch nächste Saison in der Regionalliga Nordost

Rückschau auf das Qualifikationsturnier zur Regionalliga Nordost der männlichen Jugend B in Wutha-Farnroda und Eisenach

Die männliche Jugend B des ThSV Eisenach spielt auch in der Saison 2022/2023 in der Regionalliga Nordost ihrer Altersklasse. Sie trifft dort auf die Altersgefährten des SC DHfK Leipzig, des SC Magdeburg, Füchse Berlin Reinickendorf, Mecklenburger Stiere Schwerin, 1. VfL Potsdam, SG Narva Berlin, HC Elbflorenz, NSG EHV/Nickelhütte Aue und HC Empor Rostock. Die von Matthias Bäurer betreuten ThSV-Talente lösten gemeinsam mit den Altersgefährten der NSG EHV/NH Aue und des HC Elbflorenz (alle mit 6:2 Punkten) die drei bei einem Fünfer-Turnier in Wutha-Farnroda (Wartburgkreis) und Eisenach zu vergebenden Tickets. Erfolgreichste Werfer für die ThSV-B-Jugend waren bei den Siegen über den HBV Jena (31:21), NSG Riesa/Meißen (22:20) und Elbflorenz Dresden (18:15) sowie der Niederlage gegen die NSG EHV/NH Aue (22:31) Leif Katzwinkel mit 17 und Joaquin Grabow mit 15 Treffer. DHB- Auswahltrainer Alexander Koke verfolgte die Partien in der Werner-Aßmann-Halle.

„Leif Katzwinkel feierte einen guten Einstand. Conrad Ruppert markierte wichtige Treffer über die Kreismitte. Auch die C-Jugendlichen haben ihren Beitrag geleistet. Wir freuen uns natürlich sehr, auch nächste Saison in der Regionalliga Nordost spielen zu können“, vermerkte Matthias Bäurer. Einen Dank an die bei diesem Turnier vielfach unterstützenden Eltern wollte er unbedingt vermerkt wissen. Reserven hat der ThSV-Jugendkoordinator in der Abwehrarbeit ausgemacht. „Da müssen wir bis zum Saisonstart noch kräftig zulegen. Aber auch im Angriff fehlt die Kaltschnäuzigkeit, insbesondere bei den Abschlusshandlungen. Die Zahl der technischen Fehler gilt es zu minimieren“, nannte Matthias Bäurer als Reserven.

Start-Ziel-Sieg gegen den HBV Jena

In der Hörselberghalle Wutha-Farnroda starteten die ThSV-Talente mit einem am Ende überaus deutlichen 31:21 (15:10) Start-Ziel-Sieg. Nach beiderseitiger Nervosität zu Beginn fanden die Eisenacher zu ihrem Spiel. Conrad Ruppert traf vom Kreis zum 4:1 (5.). Mit ihrer 3:3-Abwehr stellten die Eisenacher die Jenenser vor erhebliche Probleme. Bis zum 8:6 (13) durfte der HBV Jena noch hoffen. Die im gesamten Turnier die meisten Zeitstrafen kassierenden Jenenser kassierten in Unterzahl Treffer auf Treffer. Kyrill Höllein markierte das 13:7 (16.). Die versuchte Aufholjagd des HBV Jena zu Beginn der zweiten Halbzeit erwies sich rasch als ein Strohfeuer. Die Eisenacher brillierten mit spieltechnischer Klasse. Marec Stupka schloss per Gegenstoß zum 22:14 (31,) ab, Die starken Jenaer Individualisten wurden von der geschlossen auftretenden Eisenacher Mannschaft ausgebremst. Eine Ballstafette zur Kreismitte nutzte Conrad Ruppert zum 26:17 (32.) Der HBV Jena handelte sich zwei rote Karten ein, lag bei Eisenachs 30:20-Führung, durch einen von Joaquin Grabow sicher verwandelten Siebenmeter, mit 10 Toren in Rückstand. Beim 31:21 ertönte die Schluss-Sirene. „Bei besserer Chancenverwertung wäre der Sieg noch deutlicher ausgefallen“, legte Matthias Bäurer eine kritische Elle an.

Schlafwagenstart gegen Aue kostete die Punkte

„Wir haben gegen die NSG EHV/NH Aue die ersten 10 Minuten verschlafen“, konstatierte Matthias Bäurer. Nach 10 Minuten lagen die Talente aus dem Erzgebirge schon 10:4 vorn. Mit diesem Polster spielten sie locker auf, führten 18:10 (22.). Die Eisenacher steckten aber nicht den Kopf in den Sand, waren beim 23:19, (34.) nach einem Treffer von Leif Katzwinkel, bis auf 4 Tore ran, sahen sich kurz darauf durch eine Zeitstrafe dezimiert. Die Überzahl nutzend, kehrte die NSG EHV/NH Aue in die Erfolgsspur zurück, traf zum 27:20 (38.), erhöhte bis zur Sirene auf 31:22.

Zum Sieg und in die Regionalliga geholpert

Gegen die bis dato punktlose NSG Riesa/Meißen war der Druck des Gewinnen-Müssens spürbar. „Letztlich wurde es ein Kampfspiel. Wir können wahrlich besser Handball spielen“, resümierte Matthias Bäurer. Seine Crew führte zwar von Beginn, verhaspelte sich gegen hoch motivierte Kontrahenten immer wieder. Eine 11:7 Führung durch Leif Katzwinkel (13.) sorgte nicht für Lockerheit. Die NSG Riesa/Meißen stellte auf eine 3:2:1-Abwehr um, blieb dran traf durch Jacob Bleul zum 16:16-Azusgleich sogar zur 17:16-Führung (30.). Matthias Bäurer rief seine Schützlinge mittels grüner Karte zusammen, instruierte neu. Joaquin Grabow setzte einen Siebenmeter ans Holz. ThSV-Keeper Pascal Bartelt bekam nun den einen oder anderen Ball vor der Linie zu fassen. Seine Vorderleute kämpften bravourös Leif Katzwinkel traf zum so wichtigen 20:18 (37.), doch es wurde ein Tanz auf der Rasierklinge. Emil Lipsky (37.) und Christopher Toth (39.) netzten zum Anschlusstreffer für die NSG Riesa/Meißen ein, ein Ball von Eisenachs Jannes Rehm landete am Holz. Erst Marec Stupka sicherte mit seinem Treffer zum 22:20 den so wichtigen Sieg für seine Farben.

 

Befreit gegen den HC Elbflorenz aufgespielt

Das prestigeträchtige Match gegen den HC Elbflorenz gingen die ThSV-Talente locker an, hatten sie das Ticket für die Regionalliga Nordost doch schon geöst. Matthias Bäurer räumte allen zur Verfügung stehenden Akteuren längere Einsatzzeiten ein. Über weite Strecken wurde es eine ausgeglichene Partie, auch die Dresdner waren schon qualifiziert. Beim 8:6 durch Maarten Elwert 15.) führten die Wartburgstädter, beim 11:12 (27.) die Sachsen. Von einer durch die Referees Niks Knackstedt und Jonas Brühl verhängten roten Karte für Emil Weiß ließen sich die Eisenacher nicht beeindrucken. Im Gegenteil! Sie erhöhten die Schlagzahl, übernahmen das Sagen auf dem Parkett der heimischen Werner-Aßmann-Halle. Leo Schindler stellte mit seinem Treffer zum 15:12 (31.) die Weichen auf Sieg. So richtig auf den Geschmack gekommen, netzte er auch zum 17:13 (36.) und 18:15 (39.) ein, von seinen Mitspielern bestens in Szene gesetzt.

 

Für die ThSV-B-Jugend waren bei diesem Qualifikationsturnier am Ball:

Torhüter Pascal Bartelt sowie die Feldspieler Louis Müller, Emil Weiß (5 Tore), Jannes Rehm (5), Tobias Knoth, Tim Knoth (1), Till Voigt, Marec Stupka (11), Maarten Elwert (7), Kyrill Höllein (13), Conrad Ruppert (14), Leo Schindler (5), Joaquin Grabow (15) und Leif Katzwinkel (17)

Alle Ergebnisse dieses Qualifikationsturnieres:

ThSV Eisenach – HBV Jena 31:21, NSG Riesa/Meißen – NSG EHV/NH Aue 20:31, HC Elbflorenz – HBV Jena 26:134, NSG EHV/NH Aue – ThSV Eisenach 31:22, HC Elbflorenz – NSG Riesa/Meißen 21:19, NSG EHV/NH Aue – HBV Jena 24:17, NSG Riesa/Meißen – ThSV Eisenach 20:22, HC Elbflorenz – NSG EHV/NH Aue 22:21, HBV Jena – NSG Riesa/Meißen 18:20, ThSV Eisenach – HC Elbflorenz 18:15

Endstand

  1. NSG EHV/NH Aue                   6:2 Punkte

  2. HC Elbflorenz                           6:2 Punkte

  3. ThSV Eisenach                         6:2 Punkte

  4. NSG Riesa/Meißen                  2:6 Punkte

  5. HBV Jena                                  0:8 Punkte