News / Verein

Unsere B-Jugend besiegt Mecklenburger Jungstiere

Regionalliga Nordost männliche Jugend B: In der Abwehr Sicherheit für den Angriff geholt - ThSV Eisenach - Mecklenburger Stiere Schwerin 26:20 (14:10) - Elias Wöhler und Julian Helm markieren zusammen 15 Treffer

Die 14- bis 16-jährigen Talente des ThSV Eisenach feierten im zweiten Heimspiel der Regionalliga Nordost der männlichen Jugend B mit einem 26:20 (14:10) über die Mecklenburger Stiere Schwerin ihren zweiten Heimsieg und zugleich dritten Doppelpunktgewinn in dieser neuen Spielklasse. Elias Wöhler markierte 8 Treffer und rückte mit nunmehr 35 Treffern in 4 Spielen auf Platz 2 der Torjägerliste der Liga vor. Julian Helm schob sich mit 7 eingenetzten Bällen und damit insgesamt 23 Treffern auf Platz 6 der Torjägerliste. Mit 6:2 Punkten rangieren die ThSV-Talente auf dem 4. Tabellenplatz der 11 Teams umfassenden Liga. Sie sind erst wieder in 4 Wochen um Punkte am Ball, empfangen am Samstag, 13.11.2021 um 16.00 Uhr die Altersgefährten des HC Empor Rostock.

„Wir sind gut ins Spiel gestartet, haben uns über eine gute Abwehr Sicherheit im Angriff geholt. Als wir im zweiten Abschnitt nahezu gleichzeitig drei Zeitstrafen kassierten, kamen die Gäste auf einen Treffer heran. Wir stabilisierten uns in der Abwehr im Zusammenspiel mit Torhüter Bastian Freitag und landeten einen völlig verdienten Sieg“, fasste Matthias Bäurer, der Coach der ThSV-B-Jugend die 50 Spielminuten zusammen. „Durch unser fehlerhaftes Angriffsspiel öffneten wir dem Gastgeber die Tür zu Tempogegenstößen. Einläufer von Außen bekamen wir einfach nicht in den Griff. Im zweiten Abschnitt haben wir alles reingehauen, kamen noch einmal bis auf einen Treffer heran. Doch dann vernagelte der Eisenacher Torhüter schier seinen Kasten, gewann das Duell mit unseren Keepern deutlich“, konstatierte Olaf Schwenn, der Coach der schon am Vortag angereisten Handballtalente aus der Landeshauptstadt von Mecklenburg-Vorpommern. 

Nach Ballgewinnen zu Tempogegenstößen angesetzt

Der ThSV Eisenach, nahezu im gesamten Spielverlauf mit Julian Helm auf Links- und Jakob Völksch auf Rechtsaußen, Felix Cürten im linken und Emil Starke im rechten Rückraum, Elias Wöhler als Spielgestalter, Conrad Ruppert am Kreis und Bastian Freitag im Tor, setzte von Beginn auf eine 3:3-Abwehr, auch um zu Ballgewinnen zu kommen. Jakob Völksch schloss von Rechtsaußen zum4:2 ab (7.). Die Gäste, in der Vorwoche dem SC Magdeburg nur ganz knapp unterlegen, antworteten zum 4:5 durch ihren Torjäger Lysandro Behrendt (12.). Felix Cürten marschierte beherzt in die Deckung der Gäste, schloss zum 6:6 ab (13.). Julian Helm versenkte einen Tempogegenstoß zum 7:6 (13.) Fortan gaben die Eisenacher die Führung nicht wieder ab. Elias Wöhler dirigierte, scheute selbst keinen Zweikampf gegen die körperlich überlegenen Gäste und versenkte kaltschnäuzig alle drei seinen Farben zuerkannten Siebenmeter, wie beim 8:6 (14.). Mit temposcharfem Angriffshandball setzten die Thüringer die Mecklenburger unter Druck. Julian Helm markierte das 10:8 (20.). Durch drei Treffer von Elias Wöhler in Serie ging der ThSV Eisenach mit einer 14:10-Führung zu den Pausengetränken.  „In der Chancenverwertung offenbarten wir aber Reserven“, merkte Matthias Bäurer zum Verlauf der ersten Halbzeit kritisch an.

Nach hektischer Phase wieder zu Besonnenheit gefunden

Nach Regelwidrigkeit am agilen Emil Starke versenkte Elias Wöhler von der Siebenmeterlinie zum 18:12 (32.). Doch dann wurde es hektisch und turbulent.  Kurz hintereinander schickten die Referees Valentin Groß und Nicolas Weiß die Eisenacher Elias Wöhler, Conrad Ruppert und Jakob Völksch mit einer Zeitstrafe belegt auf die Bank. Der 5-Tore-Vorsprung kann nicht gehalten werden. Zwar trifft Emil Starke in doppelter Unterzahl zum 19:16 (37.), zwei Treffer von Marc Koscielski lassen die Gäste bis auf Tuchfühlung kommen (19:18, 38.). ThSV-Coach Matthias Bäurer holt seine Schützlinge zur Beratung an die Seitenlinie. Jakob Völksch gelingt der richtungsweisende Treffer zum 20:18 (39.). ThSV-Keeper Bastian Freitag lässt bis zur Schluss-Sirene nur noch 2 Bälle passieren! Die Eisenacher stibitzen das Leder, Julian Helm vollendet zum 22:18 (41.). Die Weichen sind auf Sieg gestellt. Da hilft es den Gästen nichts, dass sie Elias Wöhler in Sonderbewachung nehmen. Bastian Freitag kauft dem freien Jannis Bönsel das Leder ab, bleibt nun auch gegen Lysandro Behrendt (insgesamt 9 Treffer) Sieger. Der agile Emil Starke tankt sich zum 24:20 durch (47.). Elias Wöhler lässt sich nicht stellen, vollendet zum 25:20 (48.). Dann setzt Bastian Freitag den I-Punkt auf seine Leistung der zweiten Halbzeit, pariert einen Siebenmeter von Joel Gieratz (49.), was ihm in der Statistik der Gäste für den zweiten Abschnitt eine Fangquote von 47 Prozent bescheinigt. Conrad Ruppert sorgt für den 26:20-Endstand (50.).

„Kampfgeist und Willen müssen unbedingt beibehalten werden“, unterstreicht Matthias Bäurer mit Blick auf die weiteren Aufgaben.

Statistik

Statistik

ThSV Eisenach: Freitag, Thiele; Höllein, Weiß, Rehm, Wöhler (8/3), Völksch (2), Ruppert (2), Cürten (3), Helm (7), Starke (4)

Mecklenburger Stiere Schwerin: Jonas, Wegner; Behrendt (9), Voltin, Gieratz (4/4), Blümchen, Bonsel (2), Fröbel, Dangers, Schünemann, Koscielski (5), Wegner

Zeitstrafen: ThSV 3 x 2 Min. – Schwerin 4 x 2 Min.

Siebenmeter: ThSV 3/3 – Schwerin 4/5

Schiedsrichter: Groß/Weiß

Zuschauer: 66