News / Mannschaften

Unsere D-Jugend mit Sieg und Niederlage

Nach 22:20-Führung noch 26:29-Niederlage gegen den SV Petkus Wutha/Farnroda – Klarer 38:25-Erfolg über die JSG Nazza/Großburschla/Schnellmannshausen

Foto: Unsere D-Jugend der Saison 2019/2020 - Foto: Ch. Heilwagen 

 

Englische Woche für die D-Jugend des ThSV Eisenach. Dem Heimspiel gegen den SV Perkus-Wutha-Farnroda (am vergangenen Samstag) folgte am Mittwoch das Heimspiel gegen die JSG Nazza/Großburschla/Schnellmannshausen, es schließt sich das Rückspiel gegen die JSG Nazza/Großburschla/Schnellmannshausen am Samstag, 18.01.2020 um 13.30 Uhr in der Treffurter Normannsteinhalle an.

Petkus-Sieben entführt im Finish beide Zähler

„Wir waren in einem körperbetonten D-Jugend-Match abwehrtechnisch zu schwach, das Timing war zu schlecht. Wir vermochten unseren körperlich großen Kreisläufer nicht in Szene zu setzen. Fanden wir uns zum Doppelpass, waren wir im Angriff erfolgreich. Einer guten ersten Halbzeit ließen wir eine schwächere zweite folgen, sodass wir im Aufeinandertreffen von zwei Teams auf Augenhöhe letztendlich das Parkett als Verlierer verlassen mussten“, bilanzierte Ralf Messer, gemeinsam mit Severina Fritz das Trainerteam der THSV-D-Jugend bildend nach der 26:29 (15:13)-Niederlage seiner Schützlinge gegen den SV Petkus Wutha-Farnroda. „Diese Partie war für unser zahlenmäßig kleines Team ohne Wechselspieler eine große Herausforderung. Zunächst gelang es uns nicht, die enge Manndeckung der Eisenacher aufzulösen. Zum Ende der Partie haben wir es mit unserer kleinen Gruppe über enormen Willen geschafft und das Spiel letztendlich für uns entschieden“, frohlockte Martin Valley, Coach der Petkus-Sieben. Philipp Hornaff und Robert Oßwald brachten ihre körperliche Präsenz zum Petkus-Erfolg ein. Mit Henning Reinhardt (parierte 21 Bälle) hatte der Sieger in kleines Plus auf der Torhüterposition. Für das ebenfalls gute ThSV-Keeper-Duo Pascal Bartelt und Pascal Thiele wurden 16 abgewehrte Bälle notiert.

Bis in die Schlussphase wechselten die Führungen. Beim 6:5 (11.) lag der ThSV, beim 9:10 (17.) Petkus vorn. Unmittelbar vor der Pause trafen Tim Knoth und Leo Schindler zu Eisenachs 15:13 Pausen-Führung. Bis zum 22:21 (32.) lagen die Eisenachwer zumeist knapp vorn. Mit einem abgewehrten Siebenmeter leitete Petkus-Keeper Henning Reinhardt die Wende ein. Die Nervosität und Fehler stiegen beim ThSV Eisenach, jede gelungene Aktion erhöhte das Selbstvertrauen der Petkus-Sieben. Vom 22:20 (31.) schlug das Pendel zum 24:27 (38.) um. Tim-Lukas Kümmel hatte doppelt eingenetzt. Dem Treffer vom starken Eisenacher Marec Stupka zum 25:27 (39.) ließen die Valley-Schützlinge im Hochgefühl des sich abzeichnenden Sieges noch die Tore zum 26:29-Endstand folgen.

 

Gegen die JSG Nazza/Großburschla/Schnellmannshausen von Beginn dominiert

Am Mittwochabend war die THSV-D-Jugend von Beginn dominierend, bejubelte ausgelassen einen 38:25 (18:12) -Erfolg über die JSG Nazza/Großbuschla/Schnellmannshausen. Überragender Akteur auf dem Parkett der von Hallenmeister Jens Wachsmuth gut hergerichteten Jahnsporthalle war Filip Leinhos aus dem JSG-Reihen. Nicht nur wegen seiner 16 Tore, er war ausgesprochen ballsicher, stibitzte gedankenschnell immer wieder das Leder aus den Eisenacher Reihen, setzte mit Übersicht und Präzision seine Mitspieler ein. Bei der EM wäre ihm die Auszeichnung „Man of the match“ sicher gewesen.

„Die Jungs haben die Niederlage gegen Petkus gut weggesteckt. Die Abwehr zeigte sich wie erhofft stark. Marec Stupka und Leo Schindler lieferten einen besonders starken Abwehrpart. Alle waren auch ohne Ball in Bewegung. Das Doppelpassspiel klappte gut. Schöne Spielzüge waren in einer beiderseits überaus fair geführter Partie zu sehen“, freute sich ThSV-Coach Rolf Messer. Severinna Fritz, gemeinsam mit Ralf Messer das Trainergespann der ThSV-D-Jugend bildend, ergänzte: „Einige Leichtsinnsfehler gilt es noch auszumerzen. Insgesamt konnte das im Training erarbeitete gut umgesetzt werden. Das war schon recht flüssiger Handball. Alle kamen zum Einsatz.“ Letztendlich sei die Niederlage zu hoch ausgefallen, bilanzierte JSG Trainerin Alexandra Seering. „Uns unteerliefen zudem zu viele technische Fehler. Der Leistungsunterschied zwischen der Stammformation und den Wechselspielern ist noch zu groß“, konstatierte Alexandra Seering.

Die Eisenacher empfingen mit einer offensiven Abwehr die Gäste schon an der Mittellinie. „Wir wollen den Ball, nicht den Körper“, erinnerte Ralf Messer immer wieder seine Schützlinge. Louis Guillaume versenkte per Gegenstoß zum 6:2 (6.). Till Voigt nutzte ein Zuspiel zum 11:6 (14.). Enteilen, das vermochten die ThSV-Youngster zunächst nicht. Filip Leinhos war mit seinen überdurchschnittlichen Qualitäten für die Gäste immer wieder erfolgreich. Erst im zweiten Abschnitt vermochten die Eisenacher ihr Torepolster aufzustocken. Marec Stupka traf mit schnörkellosem Torwurf zum 27:19 (31.) und 32:21 (35.). Das Eisenacher Angriffsspiel lief nun schnell und präzise. Tim Wengerodt besorgte praktisch mit der Sirene den 38:25-Endstand.

Die Spielstatistiken

Statistik. ThSV – SV Petkus Wutha-Farnroda 26:29 (15:13)

ThSV Eisenach: Bartelt, Thiele; Arnold, F. Starke (1), Schindler (7), Almeroth, Voigt (5), Stupka (7/1), Oelschläger (1), Leischner, To. Knoth, Ravenstein, Ti. Knoth (5), Guillaume

SV Petkus Wutha-Farnroda: Reinhardt; Schülken (8), Albrecht, Brill (3), Kümmel (5/1), Hornalf (8/1), Oßwald (5)

Siebenmeter : ThSV 1/2 – Petkus 2/2

Zeitstrafen : ThSV 0 – Petkus 2 Min.

Schiedsrichter : Eric Müller/ Bastian Kemmler

Zuschauer : 40

 

Statistik: ThSV – JSG Nazza/Großburschla/Schnellmannshausen 38:25 (18:12)

ThSV Eisenach : Bartelt, Thiele; Klemm, Abenderoth, Schindler (5), Voigt (7), Stupka (9), Oelschläger (1), Wengerodt (4), To. Knoth (1), T. Knoth (4), Herbst (1), Ravenstein (4), Guillaume (2)

JSG Nazza/Großburschla/Schnellmannshausen : Mingram; Höppner, Wallstein (3), Quasdorff, Mähler (4), Kubasch, Nehrlich, Leinhos (16), Raßloff, Fynn-Lüddecke, Warlich (1),

Siebenmeter: beide 0

Zeitstrafen : beide 0

Schiedsrichter : Eric Müller/ Lara-Milane Scharfenberg

Zuschauer : 30

Th. Levknecht