News / Verein

Unsere Zweite kassiert 20 Gegentore aus dem Fernwurfbereich

Thüringenligist unterliegt bei Landesligist SV Petkus Wutha-Farnroda mit 35:36 (19:20)

„Ein unerwartetes Erfolgserlebnis, kämpferisch und spielerisch, auf dem sich aufbauen lässt“, freute sich Andre Stegner, der Coach des in der Landesliga (Staffel 2) spielenden SV Petkus Wutha-Farnroda, nach dem 36:35 (20:19) -Testspielsieg über den eine Klasse höher, in der Thüringenliga spielenden ThSV Eisenach II. Andre Stegner wusste natürlich auch, an wen er die hauptsächlichen Lorbeeren zu verteilen hatte. Paul Jegminat, kürzlich noch mit der A-Jugend des ThSV Eisenach in der Qualifikation zur Jugendbundesliga am Ball, hat sich in der Vorwoche dem SV Petkus Wutha-Farnroda angeschlossen. Von seiner körperlichen Fitness von intensiven Trainingseinheiten beim ThSV Eisenach profitierend, versenkte der 17-Jährige gleich 11 Bälle. „Natürlich eine absolute Verstärkung, dieser Junge mit der ThSV-Ausbildung. Er reißt Lücken, sucht den eigenen Torwurf, hat aber auch das Auge für seine Nebenleute“, freut sich Andre Stegner über den Neuzugang, der im Angriff die so wichtige Regieposition einnahm, über weite Strecken in der Abwehr auf vorgezogener Position agierte. Die Eisenacher kassierten durch Ebrahem Maghames und Paul Jegminat 20 Treffer aus der Distanz.  „Im ersten Abschnitt schon 20 Gegentore, das ist einfach zu viel. Unsere Deckung agierte einfach zu schlecht. Gute Ansätze im Angriff konnten das nicht ausgleichen. Paul Jegminat hat die ihm gebotenen Möglichkeiten dankend genutzt“, bilanzierte Daniel Hellwig, der Coach des ThSV Eisenach II. Klar, dass der Neuzugang gegen seinen Ex-Verein, dessen Trikot er nahezu von der D-Jugend trug, besonders motiviert war.

Nach torreichem und ausgeglichenem Auftakt (4:4, 5./9:9, 12.) gingen die Stegner-Schützlinge, mehrfach Überzahlsituationen nutzend, mit 12:9 in Führung (17.). Auf Eisenacher Seite zog Julius Brenner erfolgreich ab, doch in der 29. Minute war für ihn nach der 3. Zeitstrafe die Partie beendet. Torgefahr aus dem Rückraum blieb danach fast alleinige Sache vom jungen Ole Gastrock-Mey. Nach Wiederbeginn zogen die Gastgeber gar auf 25:21 (36.) davon. Die Eisenacher ließen beste Torchancen aus, scheiterten an den guten Petkus-Torleuten oder an fehlender Wurfpräzision. Mit der Hereinnahme der A-Jugendlichen Tizian Reum und Karl-Marius Schnell, einhergehend mit einer Tempoforcierung und guter Chancenverwertung durch Jonas Schunke vom Kreis, wie beim 26:25 (42.), sah die Hörselberghalle einen offenen Schlagabtausch. Nach seinem 11.Treffer zum 30:27 (46.) bremsten Paul Jegminat seine einstigen Mannschaftskollegen aus der A-Jugend beim Torwurf. Mit Hannes Meyer, Karl-Marius Schnell und Tizian Reum im Rückraum erhöhte der ThSV Eisenach II deutlich die Schlagzahl. Für die Schlussminuten, beim Stand von 32:30 (54.), übernahmen Ole Gastrock-Mey, Qendrim Alaj und Tizian Reum die Aufgaben im Rückraum. Ole Gastrock-Mey netzte zum 32:31 (55.) und zum 32:32 (56.) ein, kassierte aber eine Zeitstrafe. Tizian Reum nutzte in Unterzahl seine Qualitäten zum 33:33-Ausgleich (57.). Die Petkus-Sieben, einen Sieg über den ThSV Eisenach II vor Augen, mobilisierte die letzten Kräfte, traf zum 35:33 (58.) und durch Ebrahem Maghames zum 36:34 (59.), nachdem kurz zuvor Armend Alaj das Leder nicht am Schlussmann der Gastgeber vorbeibrachte. Philipp Bourtal blieb nur noch der Treffer zur Ergebniskosmetik.

Statistik

SV Petkus Wutha-Farnroda: A. König, N. Nürnberger; M. Bögl (5), E. Maghames 9, H. Soldan (2), Seckelmann (1), M. Schneider (1), P. Jegminat (11/1), A. Ostertag (1), J. Handrik (5), M. Kalmring (1)

ThSV Eisenach II: A. Büchner; T. Reum (1), O. Gastrock-Mey (7), J. Schunke (4), Q. Alaj (2/2), J. Brenner (4), K.-M. Schnell (4), A. Alaj (5), H. Meyer (2/1), Ph. Bourtal (1), J. Hennig, A. Ukaj (3), T. Steiner, Ph. Urbach (1)

Siebenmeter: SV Petkus 1/2 – ThSV II 3/4

Zeitstrafen: Petkus 14 Min. – ThSV II 16 Min.