News / Mannschaften

Unsere Zweite mit 34:26 (18:8)-Tespielsieg in Wutha

Keeper John Martin pariert 18 (!!) Bälle in der 1. Halbzeit

In einem überaus fairen Testspiel beim Landesligisten SV Petkus Wutha-Farnroda verbuchte Thüringenligist ThSV Eisenach II einen klaren 34:26 (18:8) -Erfolg. Linksaußen Adrian Warlich und Rückraumspieler Ole Gastrock-May markierten für den ThSV Eisenach II je 8 Treffer. Hannes Handrik wurde für die Petkus-Sieben mit 6 Treffern als bester Werfer notiert.

Beide Trainer sahen zwei unterschiedliche Halbzeiten ihres Teams. „Im ersten Abschnitt hatte unsere Abwehr im Zusammenspiel mit dem Torhüter alles bestens im Griff“, konstatierte Dejan Leskovcek, der Coach des ThSV Eisenach II. Der Deckungsinnenblock mit Patrick Cuturic und Ole Gastrock-May riegelte ab. Keeper John-Niklas Martin lief zur Hochform auf, parierte 18 Bälle, selbst aus Nahdistanz. „Obwohl uns mit Qendrim Alaj und Ole Gastrock-May nur zwei etatmäßige Rückraumspieler zur Verfügung standen, lief es auch im Angriff recht ordentlich“, befand Dejan Leskovcek. Sein Kollege Andre Stegner war stinksauer auf sein Team, was die ersten 30 Minuten betraf. „So stelle ich mir Handball nicht vor, das war pomadig, ja nahezu Standhandball“, resümierte der Coach des SV Petkus Wutha-Farnroda. Ein Typ wie Andre Stegner fehlte da offensichtlich auf dem Parkett. Die zweite Halbzeit ging mit 18:16 an die Gastgeber. „Wir agierten mit deutlich mehr Tempo, erzielten auch viele leichte Tore, konnten dadurch die zweiten 30 Minuten für uns entscheiden. In der verbleibenden Zeit bis zum Punktspielstart werden wir noch intensiv arbeiten“, erklärte Andre Stegner. Dann dürfte auch Routinier Frank Anschütz für Aufgaben im Tor dabei sein. Er absolvierte während des Testspieles ein individuelles Trainingsprogramm. Den zweiten Abschnitt sah ThSV-Coach Dejan Leskovcek kritisch: „Trotz einiger guter Spielzüge im Angriff gegen eine offensivere Deckung, bei Ballbesitz unterliefen uns zu viele Fehler, blieben gute Torchancen ungenutzt. Unsere Abwehr erreichte nach dem Seitenwechsel nicht mehr die Stabilität des ersten Abschnittes.“ Philipp Urbach war schon in der ersten Halbzeit verletzt ausgeschieden, sodass die Variationsmöglichkeiten weiter geschrumpft waren.  Der junge Philipp Bourtal, eigentlich Kreisspieler, half über weite Strecken im rechten Rückraum aus. Der ThSV Eisenach II hofft auf die Rückkehr einiger verletzungsbedingt fehlender Akteure. „Für die Punktspiele brauchen wir einen breiteren Kader“, betonte Dejan Leskovcek. Am Samstag, 26.09.2020 steht ein weiterer Test an, kommt die DJK SSV Großenlüder in die Werner-Aßmann-Halle. Ein für die nächste Woche vorgesehenes Testspiel in Apolda muss ausfallen. Der Gastgeber sagte aufgrund der im Gebiet gestiegenen Corona-Infektionen ab.

ThSV II sattelfest in der Abwehr und torhungrig im Angriff

Der erste Abschnitt in der Hörselberghalle ging klar an die Männer aus der Werner-Aßmann-Halle. Mit Adrian Warlich auf Links- und Jonas Hennig auf Rechtsaußen, Ole Gastrock-May, Qendrim Alaj und Philipp Urbach im Rückraum, Patrick Cuturic am Kreis und John-Niklas Martin im Tor war der ThSV Eisenach II gegen pomadig agierende Hausherren das klar dominierende Team. Christopher Koch auf Rückraum Mitte und Martin Schneider am Kreis versuchten vergeblich, die Drehzahl in den Reihen der Hausherren zu erhöhen. Qendrim Alaj initiierte auf Eisenacher Seite Angriff auf Angriff, bediente Kreisspieler Patrick Cuturic zur 7:3-Führung (11.). Per Aufsetzer erhöhte Ole Gastrock-May auf 8:3 (12.). Einen Steilpass von Torhüter John-Niklas Martin verwertete Adrian Warlich zum 10:4 (16.). Petkus-Kreisläufer Martin Schneider scheiterte aus Nahdistanz am Eisenacher Schlussmann (24./28.), ehe ihm im 3. Versuch der Treffer zum 8:16 gelang (29.). Patrik Cuturic und Adrian Warlich schraubten das ThSV-Polster bis zur Halbzeitsirene noch in den zweistelligen Bereich.

Petkus-Crew erwacht spät

Nach 20 abgewehrten Bällen räumte John-Niklas Martin seinen „Arbeitsplatz“, rückte Youngster Aron Büchner ins Eisenacher Gehäuse (36.) und parierte gleich glänzend. Adrian Warlich erhöhte per Gegenstoß auf 25:13 für den ThSV Eisenach II (40.). Mit einer 5:1 oder gar 4:2-Deckung versuchten die Hausherren Eisenachs Angriffsspiel auszubremsen. Das gelang auch einige Male. Über die linke Angriffsseite schloss das Stegner-Team nun vielfach erfolgreich ab, kam durch ballverlagernde Aktionen zum Torwurf aus dem rechten Rückraum. Zwischen der 40. und 60.Minute zappelten noch 13 Petkus-Bälle im Eisenacher Kasten. Beim ThSV Eisenach II ging das Zielwasser verloren, landete das Leder am Holz oder Andreas König und Nicky Nürnberger im Petkus- waren zur Stelle. Im Schlussabschnitt fielen die Treffer auf beiden Seiten in Sekundenabständen. Christopher Koch, einer der Ex-Eisenacher in den Petkus-Reihen, markierte den vorletzten Treffer für sein Team. ThSV-Kapitän Qendrim Alaj beendete mit seinem 7. Treffer den Torreigen in den Schlussminuten.

Statistik

SV Petkus Wutha/Farnroda: König, Nürnberger; Senf (4), Gellrich (4), Handrik (6), Lapp (1), Koch (1), Maghames, Ostermann, Schneider (3), Bögel (4), Ostertag (1), Soldan (1), Ziehn, Seckelmann (1)

ThSV Eisenach II: Martin, Büchner (ab36,); Warlich (8), Urbach (1), Gastrock-May (8), Q. Alaj (7), Cuturic (6), Bourtal (1), Hennig (2), Schunke (1)

Th. Levknecht