News / Verein

Unsere Zweite mit etlichen Testspielen

In Hessen nur Lehrgeld gezahlt, in Goldbach hingegen erfolgreich

Der Saisonstart für den ThSV Eisenach II in der Handball-Thüringenliga rückt näher. Mit einer Vielzahl von Testspielen, Turnierteilnahmen und Trainingseinheiten in Spielform bereiten sich die Schützlinge von Daniel Hellwig auf die Punktspiele vor. Mit einem Heimspiel gegen den HBV Jena II geht es am 25. September 2022 los.

Nach einer gemeinsamen Trainingseinheit mit MHV-Vertreter HSV Apolda war das Team um Kapitän Qendrim Alaj am vergangenen Wochenende zum dreitägigen Borgk-Cup in Kleenheim (Hessen). „Trainingslager und Testspiele“, unter diesem Motto liefen die drei Tage im Hessischen. Bis auf den berufsbedingt fehlenden Philipp Urbach waren alle dabei. Der ThSV Eisenach II traf durchweg auf hessische Oberligisten und verließ durchweg als Verlierer das Parkett: 15:29 gegen den späteren Turniersieger HSG Kleenheim-Langgöns, trotz einer 2-Tore-Halbzeitführung mit 25:28 gegen die MAG Umstadt/Habitzheim und um Platz 26:32 gegen den TV Hüttenberg II. Für manchen war es ein absoluter Härtetest, stand der erneut Vaterfreuden entgegensehende Qendrim Alaj nahezu alle Turnierbegegnungen komplett auf dem Parkett. Sein Bruder Armend Alaj, in der Vorwoche zum zweiten Mal Papa geworden, laboriert noch immer an Probleme mit dem Fuß. Rechtsaußen Florian Müller und Rückraumspieler Nawid Karimi-Zand bekamen von Daniel Hellwig gute Noten

Zu einer gemeinsamen Trainingseinheit mit Oberligist SV Blau-Weiß Goldbach/Hochheim kam es am Montagabend in der Nessetalhalle. Nach 3 x 20 Minuten hieß es 29:28 für den ThSV Eisenach II. Ohne Haftmittel zu spielen, war für einige ThSV-Akteure Neuland. „Für uns galt es deshalb, bis zur Lücke  zu spielen und erst dann zum Torwurf anzusetzen.  Das ist uns ganz gut gelungen“, berichtet Qendrim Alaj. Weitere Trainingseinheiten in Spielform sind mit dem HSC Coburg II (Freitag, 09.09.22 um 20.00 Uhr) und noch einmal mit dem SV Blau-Weiß Goldbach/Hochheim (am 16.09.22), jeweils in der Werner-Aßmann-Halle vorgesehen.

Th. Levknecht