News / Mannschaften

Unsere Zweite sieht in der Skatstadt keinen Stich

Keeper Andi Fehr verhindert mit 22 Paraden ein Desaster

Mit einer positiven Überraschung, einem 29:28-Auswärtserfolg bei der HSG Werratal, verabschiedete sich der ThSV Eisenach II aus dem Kalenderjahr 2019, mit einer Pleite meldete er sich im Jahr 2020 zurück. Beim SV Aufbau Altenburg kassierte das Team um Trainer Michael Stegner-Guillaume eine 27:31 (8:14)-Niederlage.

„Eine riesengroße Enttäuschung“, rang Michael Stegner-Guillaume nach Worten. Von „keine Einstellung“ sprach Kapitän Qendrim Alaj. Der beste im ThSV-Trikot stand im Tor. Mit 22 abgewehrten Bällen bewahrte Andreas Fehr  sein Team vor einem Debakel. Die Statistik von Mannschaftsleiter Marcel Brückmann wies schier unglaubliche 25 Technik- und Regelfehler auf. „Im ersten Abschnitt verzeichneten wir eine Angriffseffektivität von gerade einmal 26 Prozent“, schüttelte Michael Stegner-Guillaume fassungslos den Kopf. Dabei hätte dem ThSV Eisenach II, bekanntlich ohne Rückraum-Shooter, die 5:1-Deckung der Gastgeber gelegen kommen müssen. „Doch wir konnten kein Kapital daraus schlagen, trafen die falschen Entscheidungen oder scheiterten am guten Altenburger Schlussmann“, konstatierte der ThSV-Coach. „Beim Sieg in Werratal hatten alle bis zum Zahnfleisch gekämpft, in Altenburg haben wir die Punkte regelrecht hingeschenkt“, verstand der Eisenacher Trainer die (Handball-) Welt nicht. Freilich, mit Armend Alaj habe der treffsicherste Mann gefehlt, und dennoch, „mit unseren gut ausgebildeten Spielern mit ihrer individuellen Qualität muss es mit spielerischen Mitteln gelingen, um in Altenburg zu gewinnen“, betonte ein zerknirschter Michael Stegner-Guillaume. Nach 40 Minuten hatte der SV Aufbau Altenburg gar mit 10 Toren geführt, mit 22:12. Erst danach begann der ThSV Eisenach II Handball zu spielen. Fünf Tore von Renato Pauli ließen den Rückstand bis auf  5 Tore verkürzen (22:27, 53.). Die Skatstädter wackelten. Da kamen ihnen die Referees zu Hilfe, verhängten gegen Renato Pauli die dritte (umstrittene) Zeitstrafe, was für ihn zugleich das vorzeitige Aus bedeutete (53.). Noah Streckhardt, Julius Brenner Ardit Ukaj  und der nach längerer Verletzungspause sein Comeback gebende Youngster Bastian Kemmler verkürzten dennoch weiter auf 26:29 (58.), doch zu mehr reichte es nicht. Die Altenburger ließen sich diese zwei sehr mundenden Zähler nicht entreißen.

 

Rückstand wuchs zwischenzeitlich auf 10 Treffer an

„Im ersten Abschnitt bekamen wir kaum einen Zugriff, im Angriff fehlte die erforderliche Bewegung“, skizzierte Qendrim Alaj die erste Halbzeit. Nur beim 0:1 durch den Kapitän lag der ThSV Eisenach II vorn. Nach dem 3:2 (Tony Kirmse, 8.) gaben die Hausherren die Führung nicht mehr aus der Hand. Sie bauten diese mit engagiertem Handball auf 10:4 aus (20.). Die Altenburger hatten schnell verinnerlicht, den ThSV Eisenach II an diesem Tag mit einer Niederlage auf die Heimfahrt schicken zu können. Der Umzug in die kleine „Süd-Ost“ -Halle kam ihnen gelegen, Eisenacher Steilpässe fanden nicht den gewünschten Abnehmer. Die erwartete Eisenacher Aufholjagd nach Wiederbeginn blieb aus. Im Gegenteil! Die bis dato gerade 6 Punkte vorweisenden jungen Altenburger setzten ihr handballerisches Kapital effektiv ein, netzten durch Tommy Bauch gar zum 22:12 (40.) ein. Die nur wenigen Zuschauer trauten ihren Augen nicht. „Mit 80 oder 90 Prozent Leistung und Einsatz ist auch in Altenburg nicht zu gewinnen. Wir schlagen uns an einem Sonntagnachmittag über 4 Stunden im Bus um die Ohren, um uns dann so zu präsentieren“, rang Michael Stegner-Guillaume um treffende Worte. Für die Altenburger war es ein unerwartet fröhlicher Sonntagnachmittag. „Der Auswärtssieg bei der HSG Werratal ist durch diese Pleite nun nichts mehr wert“, erklärte Qendrim Alaj. 

 

Nach 4-wöchiger Punktspielpause geht es zum Ligakrösus

Der ThSV Eisenach II  hat mit 14 schon die meisten Punktspiele aller Teams der Thüringenliga der Männer absolviert. Für ihn steht eine vierwöchige Punktspielpause an, bevor es zum Ligakrösus in die Spielzeugstadt geht. Tabellenführer Sonneberger HV (21:1 Punkte) ist am Samstag, 08.02.2020 Gastgeber.

Statistik

SV Aufbau Altenburg : Reinhardt, Kiesbauer; Meuschke, Krause (2), Bertus (6), Bauch (6), Bettels (2). Schäfer (4/4), Bocek (1), Le Hong, Kirmse (2), Borngräber (2), F. Schörnig (6)

 

ThSV Eisenach II : Fehr, Martin; Pauli (5), Urbach (1), Kemmler (3), Manys, Ukaj (3), Schunke, Hennig (1), Warlich, Streckhardt (6), Q. Alaj (7/4)

 

Siebenmeter : Altenburg 4/5 – ThSV II 4/6

Zeitstrafen : Altenburg 16 Min. – ThSV II 10 Min,, Rot n.3. ZS Pauli, 53.

Schiedsrichter : Beyer/Wagner

Zuschauer : 60

 

Th. Levknecht