News / Verein

Unsere Zweite zu brisantem Derby in Breitungen

Eine stabilere Deckung ist Grundvoraussetzung - Derby mit besonderer Brisanz: ThSV Eisenach II gastiert am Samstagabend bei der HSG Werratal

Die Frage nach der Rolle der vielen Ex-Eisenachern im Team mag Adrian Wendlandt, der Coach der HSG Werratal, nicht mehr hören. „Dieses Thema gibt es für mich nicht mehr. Deren Zeit in Eisenach ist schon lange her. Ich bin natürlich froh, dass uns diese Spieler zur Verfügung stehen, sie das Gesicht unserer Mannschaft prägen“, erklärt Adrian Wendlandt. Fakt bleibt, beim jüngsten 19:17-Erfolg der HSG Werratal beim VfB TM Mühlhausen trugen 8 der 11 eingesetzten Spieler schon das Trikot des ThSV Eisenach. Lars Kremmer, Sebastian Brand, Tom Winner, Sascha Kleint, Adrian Warlich, Enno Beyer, Tizian Reum und Tom Kreutzer werden auch am Samstag, 26.11.2022 ab 19.30 Uhr im Sportzentrum Breitungen die Protagonisten sein, wenn mit dem ThSV Eisenach II ihr Ex-Verein aufläuft.

Von „purer Vorfreude“ spricht Qendrim Alaj, der Kapitän des ThSV Eisenach II, der selbst 4 Jahre für die HSG Werratal aufgelaufen ist. „Das sind stets emotionale Derbys. Wir wissen, die HSG Werratal hat einen guten Lauf, doch wir wollen unbedingt zwei Punkte mitnehmen“, erklärt Qendrim Alaj. Eine geschlossene Mannschaftsleistung mit viel Kampf sein eine Grundvoraussetzung.

Während sich die HSG Werratal nach Siegen über den HSV Weimar (27:13) und beim VfB TM Mühlhausen (19:17) im Stimmungshoch befindet, auf den 2. Tabellenplatz kletterte (10:4 Punkte), ist die Stimmungslage beim ThSV Eisenach nach Niederlagen in Behringen (32:36) und bei der SG Suhl/Goldlauter (34:42). eine andere. Die Wartburgstädter werfen im Schnitt 35 Tore, kassieren aber auch 35 Treffer. Das reicht mit aktuell 6:6 Punkten nur zum 6. Tabellenplatz. Die HSG Werratal musste in den letzten beiden Spielen zusammen 30 Gegentreffer hinnehmen, der ThSV Eisenach II 78. „Um in Breitungen erfolgreich zu bestehen, und das wollen wir, ist eine stabile Deckung das A und O. Wir werden den Focus auf unsere Deckungsarbeit legen, mit extrem hohem Tempo unsere Angriffszüge gestalten“, lautet die Marschroute von Daniel Hellwig, Coach des ThSV Eisenach II, einst selbst bei der HSG Werratal. Seine Schützlinge treffen mit Sebastian Brand im Kasten der HSG Werratal auf einen Torhüter, der mit 16 bis 22 gehaltebnen Bällen zuletzt ein Garant der Erfolge war. „Wir ergänzen uns gut“, berichtet Torhüterkollege Lars Kremmer. „Wir haben nur einen kleinen Kader, umso mehr sind die jüngsten Ergebnisse wertzuschätzen“, fügt der Sohn des Vereinsvorsitzenden hinzu. „Die Abwehr funktioniert zuletzt gut. Natürlich hilft uns der starke Rückhalt im Tor mit dem wohl derzeit besten Keeper der Liga. Aber auch unsere gute Beinarbeit mit der Kombination Aggressivität zahlt sich aus“, berichtet Adrian Wendlandt. Die Gäste von der Wartburg werden wahrscheinlich auf eine 3:3-Abwehr setzen. „Diese auszumanövrieren, wird sicherlich nicht leicht. Wir bereiten uns im Laufe der Woche darauf vor. Wie gut es uns gelingt, das umzusetzen, wird der Samstagabend zeigen“, so Adrian Wendlandt. Er hebt die positive Grundstimmung im Team schon seit dem Start der Vorbereitung hervor. Nur hinter dem Einsatz von Routinier Sascha Kleint stehe ein Fragezeichen.

Grippe-Welle beim ThSV Eisenach

Beim ThSV Eisenach hat sich der Grippevirus eingenistet. Alle für das Wochenende vorgesehene Nachwuchsspiele der A- und B-Jugend wurden abgesetzt, werden zu einem späteren Termin nachgeholt. Auch von der zweiten Männermannschaft mussten etliche Spieler diese Woche aus diesem Grund passen. Dazu gehörte auch Torhüter Bastian Freitag. Mit Aron Büchner und Niclas Janßen stehen zwei Keeper bereit. „Ich hoffe, es kommen nicht noch mehr Grippefälle hinzu“, erklärte Daniel Hellwig zu Wochenmitte. Kristian Remenski laboriert an Rückenproblemen.

Th. Levknecht