News / 2. Handball Bundesliga

Vorfreude auf das Traditionsderby im Erzgebirge

ThSV-Fans sollten rasch ihr Ticket für die Erzgebirgshalle online sichern!

 

Die Handball-Bundesligen pausieren am Wochenende. Durchschnaufen auch beim ThSV Eisenach nach erfolgreichen Festspielwochen mit 4 Heimsiegen binnen 4 Wochen gegen namhafte Konkurrenten (ASV Hamm-Westfalen, TuSEM Essen, VfL Lübeck-Schwartau und zuletzt dem HSV Hamburg). Nahezu 2.500 Zuschauer waren beim 34:29 über den Handballsportverein Hamburg hellauf begeistert. Am Samstag, 02.11.2019 erlebt ein echtes Traditionsderby eine Neuauflage, wenn der EHV Aue den ThSV Eisenach empfängt (Anwurf: 17.00 Uhr). Wie aus dem Erzgebirge genmeldet wird, ist die Ticketnachfrage sehr groß. ThSV-Fans, die ihr Team vor Ort unterstützen wollen, sollten rasch ihre Eintrittskarte online unter www.ehv-aue-org erwerben.

 

Zwölf Tage vor dem Derby in der Erzgebirgshalle sprachen wir mit Sead Hasanefendic, dem Coach des ThSV Eisenach:

Wie schätzen Sie die aktuelle Tabellensituation des ThSV Eisenach und des EHV Aue ein?

Wir haben als Aufsteiger 13:5 Punkte und belegen den 4. Tabellenplatz. Eine sehr schöne Momentaufnahme! Aller Anfang war mit dieser neuformierten, ganz jungen und zweitbundesligaunerfahrenen Mannschaft schwer. In den Auswärtsspielen in Dresden und Dormagen lieferten wir jeweils eine gute, aber dann eine deutlich schwächere Halbzeit ab und reisten mit Niederlagen gen Eisenach. Wir zahlten in der neuen Umgebung Lehrgeld. Nach und nach, mit intensiven Trainingseinheiten, haben wir uns gefunden, in der Abwehr und im Angriff. Wir boten immer besseren Handball und punkteten fleißig. Wir sehen uns auf einem guten Weg, stehen in der Verteidigung kompakt, finden im Angriff gute Lösungen.

Der EHV Aue ist eine etablierte Zweitliga-Mannschaft, die von ihren arteigenen Tugenden, mit robustem Handball und der Heimstärke, profitiert. Zuletzt gelangen zwei Siege, was aktuell für gute Stimmung sorgen dürfte. Bis dahin wird man wohl nicht so zufrieden gewesen sein. Jetzt scheint der EHV Aue in ruhigem Fahrwasser. Er wird wohl recht zufrieden in die Punktspielpause gegangen sein und freut sich – wie wir natürlich auch – auf das Derby. Ein echtes Traditionsderby! Wir alle wissen, die Meisterschaft ist noch lang, schnell können sich Wechsel auf den Tabellenposition en ergeben.

 

Was wird der Schlüssel für einen möglichen Erfolg im Derby sein?

Ich habe mich noch nicht detailliert mit dem EHV Aue beschäftigt. Unser Fokus lag zuletzt auf dem Heimspiel gegen den HSV Hamburg. Wir reisen mit Selbstvertrauen und einer riesigen Fankarawane ins Erzgebirge. Wir werden gemeinsam ein Handballfest feiern!

 

Welche Stärken/Schwächen haben Sie beim EHV Aue ausgemacht?

Wie gerade erwähnt, mit Details was Verteidigung und Angriff des EHV Aue betrifft, werde ich mich erst in den nächsten Tagen beschäftigen. Natürlich bin ich, wie über die anderen Teams der Liga, auch über den EHV Aue informiert, habe mir Teile des einen oder anderen Spieles angeschaut. Der EHV Aue wird durch Männer-Handball geprägt, nichts für weiche Kerle, kann in heimischer Halle auf eine stimmgewaltige Kulisse bauen. Im Team stehen gut ausgebildete Spieler, die ihre handballerischen Stärken mit ganz viel Kampfgeist noch aufwerten. Speziell im Rückraum ist der EHV Aue gut besetzt. Genannt seien Adrian Kammlodt, der beste Feldtorschütze der Liga, und Gabriel de Santis. Zum Torhüterteam gehört mit Routinier Radek Musil ein in Eisenach bestens bekannter und geschätzter Mann. Er bringt seine reichlichen Erfahrungen in das Kollektiv ein.

Th. Levknecht