News / 2. Handball Bundesliga

Wer wird bestes Team der Neuen Länder?

Zum Mitteldeutschland-Vergleich empfängt unser Team am Samstag, 28.05.2022 um 19.30 Uhr den HC Elbflorenz - Rasch die Tickets online unter www.thsv-eisenach.de sichern. Eintrittskarten auch am Samstag ab 18.15 Uhr an der Tageskasse.

Wer wird das beste Team der Neuen Länder in der 2. Handballbundesliga der Männer? Um diesen inoffiziellen Titel streiten der aktuell auf Tabellenplatz 5 rangierende ThSV Eisenach (mit 41:29 Punkten) und der Tabellen-Achte HC Elbflorenz 2006 (39:31 Punkte). Beide Teams treffen am Samstag, 28.05.2022 um 19.30 Uhr in der Werner-Aßmann-Halle aufeinander. Tickets sind vorab online unter www.thsv-eisenach.de  und in der ThSV-Geschäftsstelle sowie am Samstag ab 18.15 Uhr an der Tageskasse erhältlich.

Es ist erst das 8. Aufeinandertreffen beider um Punkte in der 2. Handballbundesliga der Männer. Wie es der Name „HC Elbflorenz 2006“ schon sagt, es ist ein noch sehr junger Verein. Mit der Tradition des ThSV Eisenach können die Elbestädter nicht konkurrieren. Potentielle Geldgeber haben den Handball in der Fußballstadt Dresden salonfähig gemacht. Der ehemalige Eisenacher Bundesligaspieler und Manager Karsten Wöhler übt seit drei Jahren die Aufgabe des Managers aus. Timo Meinl, im im Tor des ThSV Eisenach, fungiert als Torwarttrainer. Hat mit Marius Noack einn ehemaligen Eisenacher unter seinen Fittichen. Der 21-jährge 2,02-Meter-Keeper konnte bei den letzten Siegen über Bietigheim uns Gummersbach überzeugen. Eine modernsten Ansprüchen genügende Ballsport Arena gehört mit zum Projekt Leistungs-Handball in der Elbestadt. Im Nachwuchsbereich gab es zuletzt einen Dämpfer. In der Vorrunde zur Jugendbundesliga-Qualifikation in Aue musste die A-Jugend des HC Elbflorenz den Altersgefährten der NSG EHV/Nickelhütte Aue und des ThSV Eisenach den Vortritt lassen. Die THSV-Talente feierten nach einem 11:14-Rückstand noch einen 15:14-Erfolg über den HC Elbflorenz.

In den 7 Aufeinandertreffen zwischen dem ThSV Eisenach und dem HC Elbflorenz konnten die Wartburgstädter bisher nur einziges Mal jubeln. Diese Bilanz etwas aufzubessern, steht für die Wartburgstädter auch auf der Agenda.

Elbestädter kommen im Stimmungshoch

Der HC Elbflorenz reist nach 4 Siegen in Folge bestens gelaunt gen Thüringen. Mit reduziertem Kader gelang am vergangenen Spieltag Dank einer absoluten Energieleistung ein 30:29-Sieg über den als Aufsteiger feststehenden VfL Gummersbach. Nach einem 4:11-Rückstand! Die Umstellung auf eine 4:2-Deckung erwies sich als Initialzündung auf dem Parkett und den Rängen der BallsportArena Dresden. Mit 39 Pluspunkten liegt der HC Elbflorenz zwei Zähler hinter dem ThSV Eisenach. Aktuelles Ziel sei es, so Rico Göde, der Dresdner Coach, die vorjährige Zahl von 42 Pluspunkten wieder zu erreichen. Der Rückraum mit Sebastian Greß (146 Tore), Mindaugas Dumcius (114) und Nils Kretschmer (113) präsentiert sich als besonders torgefährlich. Sebastian Greß übernimmt in schwierigen Phasen immer wieder Verantwortung. Am Kreis agieren, nachdem im Sommer des Vorjahres Jonas Thümmler nach Rostock ziehen gelassen wurde, Philip Jungemann, der von den Rimpar Wölfen vor allem wegen seiner Abwehrstärken verpflichtete Michel Schulz und Routinier Henning Quade. Letzterer erinnert sich gern an die siegreichen Spiele gegen Eisenach, in denen er am Kreis immer wieder erfolgreich zum Torwurf kam. Für den 33-jährigen 114-Kilo-Mann ist nach dieser Saison Schluss mit dem aktiven Handball. Michael Schulz wird auf jeden Fall fehlen. Er hat sich im Match gegen den VfL Gummersbach eine Sprunggelenkverletzung zugezogen, die das vorzeitige Saisonaus bedeutet. Vor der Partie in Eisenach gibt es beim HC Elbflorenz viele personelle Fragenzeichen. „Wir haben arge personelle Probleme aufgrund von Verletzungen, das betrifft u.a. Henning Quade, Marek Vanco, Nils Kretschmer und Lukas Wucherpfennig. Wer aufläuft, wird sich wohl erst am Spieltag entscheiden“, erklärte Rico Göde.

Training auch am Himmelfahrtstag

Die 19:24-Niederlage beim ASV Hamm-Westfalen, nach sechs Siegen in Folge, hat beim THSV Eisenach die gute Stimmung nicht getrübt. Nach 2:10-Auftaktpunkten hat das Team unter seinem neuen Trainer Misha Kaufmann 39 Pluspunkte geholt. „Wir müssen also vieles richtig gemacht haben“, erklärt Misha Kaufmann, um nachzuschieben: „Mich ärgern die 19 Minuspunkte.“ Mit Rückraumspieler Fynn Hangstein (255 Treffer) führt ein Eisenacher die Torjägerliste der Liga an.   Über allem steht indes die Entwicklung der jungen Mannschaft, die Misha Kaufmann als „ausgesprochen lernwillig“ charakterisiert. Und das Klima in der Mannschaft ist einfach genial! Ein Kollektiv, das auch außerhalb des Handballparketts viel unternimmt. Dieses gute Klima ist sicher auch ein Grund, weshalb Ivan Snajder, auf Linksaußen und in der Abwehr inzwischen ein ganz wichtiger Baustein, seine Abwanderungsgedanken ad acta legte. Auch am Himmelfahrtstag rief Michael Kaufmann sein Team zum Training. Ein geneinsames Frühstück ging dem voraus. Auch ein Puzzle für das Klima. Michael Kaufmann hofft, trotz einiger Blessuren und Erkrankungen, beim Anpfiff am Samstag den Kader der jüngsten Wochen aufbieten zu können.

Th. Levknecht