News / 2. Handball Bundesliga

Wir unterstützen das Hospiz St. Elisabeth in Eisenach

Erlös vom Verkauf der Spieltagestrikots gegen Coburg fließt dem Hospiz zu

Wie alljährlich zum Jahreswechsel nutzt der auch außerhalb des Sports engagierte Handball-Zweitbundesligist ThSV Eisenach sein „Weihnachtsspiel“ in heimischer Halle zu einer Spendenaktion für ein soziales Projekt. Diese Aktion soll in diesem Jahr dem Hospiz St. Elisabeth in Eisenach zugutekommen. In „normalen Zeiten“ wären zum thüringisch-fränkischen Derby am 23.12.2021 zwischen dem ThSV Eisenach und dem HSC Coburg weit über 2.000 Handballfans in die Werner-Aßmann-Halle gekommen. Leider muss die Partie im Rahmen der Bekämpfung gegen die gefährlichen Corona-Viren auf behördliche Anordnung gänzlich ohne Zuschauer stattfinden. Das schränkt natürlich auch die Spendenaktion deutlich ein. Die Mitarbeiter des ThSV Eisenach werden sich an dieser Aktion beteiligen. Die extra für dieses Partie gefertigten Spieltagestrikots werden wieder zum Verkauf angeboten. Der Erlös wird dem Hospiz St. Elisabeth in Eisenach zufließen. Interessenten für diese Spieltagestrikots melden sich per mail unter marketing@thsv-eisenach.de  oder telefonisch (03691/82800 bzw.72360).

Der ThSV Eisenach informiert über das Hospiz St. Elisabeth in Eisenach: Leben in Würde bis zum Schluss

Das christliche Hospiz St. Elisabeth in Eisenach (Schillerstraße) möchte Sterbenden ein individuelles Leben bis zum letzten Augenblick ermöglichen. Hierzu gehört auch ein würdevoller Umgang mit den Verstorbenen über diesen Augenblick hinaus. Das Hospiz St. Elisabeth bietet in zwölf Einzelzimmern Platz für Menschen, die von einer unheilbaren, weit fortgeschrittenen Krankheit betroffen sind und die in einer häuslichen Atmosphäre selbstbestimmend und in Würde bis zum Ende leben möchten. Angehörige und Freunde sind jederzeit herzlich willkommen und können in Ihrem Zimmer übernachten. Die Begleitung gilt darüber hinaus auch den Menschen, die Hilfe in der Zeit ihrer Trauer brauchen. Im Jahr versterben im Haus ca. 100 Gäste. „Am Anfang meiner Krankheit hatte ich Angst, allein sterben zu müssen. Das Hospiz war für mich da“, hinterließ ein ehemaliger Gast.  Die Gäste kommen überwiegend aus der Region Eisenach. Die Anmeldung erfolgt über die jeweilige Krankenkasse. Es bestehen Wartelisten unterschiedlicher Längen. „Die Leute, die mit diesem Thema Kontakt haben, sind oft erleichtert, wenn sie ins Haus kommen und sehen, dass hier auch viel gelacht wird“, erklärt Hospizleiter Hans Plager. Unterstützung erfährt er von der ökumenischen Hospizgruppe um Dorothea Karsten mit Sitz in der Goethestraße.

Ohne Angst und Schmerzen

Für die individuelle Pflege und Begleitung steht ein gut ausgebildetes, erfahrenes und motiviertes Team rund um die Uhr zur Verfügung. Symptome wie z.B. Schmerzen, Ängste und Luftnot werden gemeinsam mit den Haus- oder Palliativärzten behandelt. Individuelle Wünsche sei es in der Ernährung (durch eine eigene Küche im Haus), in der Lebensaufarbeitung oder andere persönliche Aktivitäten, 20 Mitarbeiter versuchen dies zu ermöglichen. Im Spätsommer des Vorjahres gab es eine Hochzeit. Eine junge Mama war es ganz wichtig, noch zu heiraten. Eine gleichzeitige seelsorgerische Begleitung von Zu- und Angehörigen ist optional möglich.

Zeit für das Wesentliche

In ruhiger Atmosphäre ist das Hospiz der richtige Ort: hell, modern und offen mit einem Garten im Zentrum von Eisenach gelegen. Vom Patienten zum Gast, um der verbleibenden Zeit Zeit zu geben. Am Ende verbleibt Zeit, um ungeklärte Dinge zu klären, an verloren geglaubte menschliche Bindungen und Gespräche wieder anzuknüpfen, persönlichen Wünschen Raum zu geben, die noch wichtig wären und vieles mehr. Die letzten Tage können hier ruhige und fürsorgliche sein.

Spendenkonto Stationäres Hospiz St. Elisabeth Eisenach

IBAN: DE34 3706 0193 5000 1231 12 - BIC: GENODED1PAX

Geldinstitut: PAX-Bank

Kennwort: Hospiz St. Elisabeth Eisenach