News / Mannschaften

Zu viele Fehlwürfe und technische Fehler

Unsere A-Jugend verliert auch das Jugendbundesliga-Qualifikations-Rückspiel klar. Die NSG EHV/Nickelhütte Aue trimumphiert in eigener Halle mit 31:21 und qualifiziert sich für die Jugendbundesliga-Saison 2020/2021.

Die Handball-Jugendbundesliga wird ohne den ThSV Eisenach in die Saison 2020/2021 starten. Der Zug war für die Eisenacher A-Jugend schon nach der 16:27-Heimniederlage im Qualifikations-Hinspiel gegen die NSG EHV/Nickelhütte Aue abgefahren. Das Rückspiel in der Erzgebirgshalle Aue-Lößnitz ging ebenso klar mit 31:21 (15:8) an die Hausherren.

Zu viele Fehlwürfe, zu viele technische Fehler

Das Vorhaben, sich im Rückspiel mutiger zu präsentieren, setzten die Eisenacher um. Allerdings, sie belohnten sich nicht. „In der Kombination von 24 Fehlwürfen und 10 technischen Fehlern konnten wir die Gastgeber nicht ernsthaft gefährden“, resümierte ThSV-Coach Uwe Seidel. Er musste auf Karl-Marius Schnell verzichten. Dessen im Hinspiel zugezogene Handverletzung verlangt einen operativen Eingriff. Eine mehrmonatige Handballpause dürfte sich anschließen. Louis Kleinschmidt konnte verletzungsbedingt auch nur zuschauen, sodass sich zwei ganz junge Keeper, der 16-jährige Linus Trapp und der gar erst 15-jährige Bastian Freitag, die Aufgaben im Tor teilten und ihre Sache ordentlich machten, parierten zusammen 11 Bälle.  

Gastgeber übernahmen nach einer Viertelstunde das Kommando

Mit Tizian Reum, Tom Steiner und Ole Gastrock-Mey im Rückraum kamen die Eisenacher vor nur 87 Zuschauern ganz gut aus den Startlöchern. Doch nach dem 4:3 (12.) häuften sich die Fehler. Die Hausherren zogen mit ihrem gut strukturiertem Angriffsspiel auf 9:3 davon (21.). Erst Tizian Reum beendete mit seinem einzigen Treffer die Eisenacher Torflaute (21.). Das ThSV- Trainergespann Uwe Seidel und Jan Gesell wechselten frühzeitig durch. Paul Jegminat belebte mit Bewegung und Herz das Spiel, war mit 5 Treffern erfolgreichster Werfer seines Teams Torwurfeffektivität 71 Prozent).  Florian Müller gefiel mit sicherer Hand beim Torwurf (2 Tore bei 2 Versuchen).  Die Hausherren ließen sich freilich von ihrem Weg nicht abbringen, gingen mit einer 15:8-Führung in die Pause.

Alle einsatzbereiten ThSV-Youngster mit längeren Einsatzzeiten

Alle einsatzbereiten Spieler kamen zu einer etwa 20-minütigen Einsatzzeit, schnupperten Jugendbundesliga-Qualifikations-Luft. Max Schlotzhauer lochte bei zwei Versuchen zwei Bälle ein. Die individuell und mannschaftlich klar besseren Talente aus dem Erzgebirge, im Schnitt auch ein Jahr älter und einige schon mit Jugendbundesliga-Erfahrung aus der Vorsaison, zogen auf 21:12 (41.) davon. Beim 26:17 (48.) leuchtete erstmals eine 10-Tore-Differenz auf der Anzeigetafel. Die ThSV-Talente vermochten mehrfache Überzahlsituationen nicht zu nutzen. Joel Stegner markierte den letzten Treffer der Partie. Der ThSV Eisenach wünscht der A-Jugend der NSG EHV/Nickelhütte Aue viel Erfolg um Punkte in der Jugendbundesliga.

Im nächsten Jahr soll ein erneuter Anlauf unternommen werden

Beim ThSV Eisenach müssen nach der verpassten Qualifikation zur Jugendbundesliga die Uhren umgestellt werden. „Nun gilt es, sich auf den Fahrplan in der Mitteldeutschen Oberliga der B-Jugend und der Thüringenliga der A-Jugend einzustellen“, blickt Uwe Seidel in die nahe Zukunft. Einige A-Jugendliche werden auch im Männerteam des ThSV Eisenach II in der Thüringenliga auflaufen. Eines ist allerdings klar, im nächsten Jahr will der ThSV Eisenach einen erneuten Anlauf in Richtung Jungendbundesliga unternehmen.

 

Statistik

EHV Aue : Bochmann, Dudin; Bombelka (4), Mehlhorn (7), Riedel, Dutschke (5), Günther (5), Graefe (2), Musil (1), Beck, Kröber (2), Thiele (5),

ThSV Eisenach : Trapp, Freitag; Müller (2), Bourtal, Cech (1), Seidel (1), Reum (1), Stegner (2), Schlotzhauer (2), Jegminat (5/2), Gastrock-Mey (3), Malta, Steiner (4), Förster

Siebenmeter : Aue 1/2 – Eisenach 2/4

Zeitstrafen : Aue 7 x 2 Min. – Eisenach 3 x 2 Min.

Schiedsrichter : Domaschke/Rothe

Zuschauer : 87

 

Th. Levknecht