Kommt mit, feuert unsere Jungs lautstark an!

Unser Team gastiert bei den Fohlen der HSG Wetzlar

29.11.2018 - Bundesliga

ThSV Eisenach gastiert mit nahezu voller Kapelle bei der HSG Dutenhofen/Münchholzhausen II und hat 13. Saisonsieg auf der Agenda

Wir gratulieren unserem Duje zum heutigen (Donnerstag) 35. Geburtstag!

Alle Teams der 3. Liga Ost haben 13 Punktspiele absolviert. Der ThSV Eisenach führt mit 24:2 Punkten die Tabelle an. Erster Verfolger ist die HSG Baunatal (19:7 Zähler). Dahinter rangieren mit je 18:8 Punkten die SG Leutershausen, die SG Nußloch und die HSG Dutenhofen/Münchholzhausen II. „Ein 5-Punkte-Polster, das nicht zu Leichtfertigkeiten Anlass gibt. In dieser ausgeglichen Ost-Staffel können schnell mal zwei Niederlagen das Bild verändern“, weiß Sead Hasanefendic, der Coach des ThSV Eisenach.

Am vergangenen Wochenende waren die Wartburgstädter zur Zuschauerrolle verdonnert. „Unserem Spielrhythmus war das nicht zuträglich“, bekennt Sead Hasanefendic. Nun greifen seine Schützlinge wieder ins Punktspielgeschehen ein. Mit der HSG Dutenhofen/Münchholzhausen II ist ein Team aus dem Verfolgerquintett am Samstag, 01.12.2018 um 19.30 Uhr in der Sporthalle Dutenhofen (Wingertenstraße 3) Gastgeber. Hinter dem Namen HSG Dutenhofen/Münchholzhausen II verbürgt sich die U 23 der HSG Wetzlar. Für den ThSV Eisenach gilt: Vorsicht vor den Fohlen des Erstbundesligisten! Diese brachten beim 28:27 auch der SG Nußloch eine Niederlage bei. Zuletzt wurde die HSG Hanau mit 25:21 bezwungen. „Alles ganz junge bewegliche und hoch motivierte Spieler, die sich für das Erstbundesligateam anbieten wollen“, weiß Sead Hasanefendic. Im Sommer erst aufgestiegen, haben sich die jungen Dachse schnell in der 3. Liga Ost freigeschwommen. Mit Andreas Wolf (85 Tore) rangiert einer aus ihren Reihen auf Platz 3 der Torjägerliste der Liga. Der ThSV Eisenach wird vermutlich das Aufgebot der letzten Wochen zur Stelle haben. Einige Akteure plagten sich mit Erkrankungen herum, sollten am Samstag jedoch einsatzbereit sein. Als Abwehrspezialist vorgesehen, Dije Miljak, der am Donnerstag seinen 35. Geburtstag feierte. „Die Integration der beiden Neuzugänge ist vorangeschritten. Andrej Obranovic zeigte sich beim letzten Punktspieleinsatz schon gut aufgelegt. Eduard Klyuyko wird in den Spielen bis zum Jahresende Gelegenheit bekommen, seine Qualitäten zu zeigen“, berichtet Sead Hasanefendic aus dem Innenleben.

 

Seit Montag auf den Trip ins Hessische vorbereitet
Auf Treffer von Adi Wöhler setzen wir am Samstag - sportfotoseisenach

„Mit dem Punktestand bin ich zufrieden, doch wir müssen uns weiter verbessern“, so die Sichtweise von Sead Hasanefendic. Er setzte während der Trainingseinheiten der letzten beiden Wochen zwei Schwerpunkte. In der ersten stand weniger der Ball im Mittelpunkt, sondern Laufen. Kraft und Ausdauer. Nach einem Wochenende zum Durchschnaufen begann die intensive Vorbereitung auf das Auswärtsspiel bei der HSG Dutenhofen/Münchholzhausen II. „Technisch taktisch, Angriff und Verteidigung“, erläutert Sead Hasanefendic.

 

Erinnerungen werden wach
Auf seine Fans setzt unser Team auch am Samstagabend

Das Team des ThSV Eisenach wird von einem großen Tross blau-weißer Fans begleitet. Bei vielen werden Erinnerungen wach. Der ThSV Eisenach und die HSG Dutenhofen/Münchholzhausen (jetzt HSG Wetzlar) lieferten sich in den 90er Jahren in der stets brechend vollen Sporthalle Dutenhofen rassige Duelle um Zweit- und auch Erstbundesligapunkte. Rainer Dotzauer, Mister Handball in Dutenhofen und Wetzlar, pflegte stets freundschaftlichen Kontakt mit dem ThSV Eisenach. Die Wartburgstädter stiegen 1997 in die 1. Bundesliga auf, die HSG Dutenhofen/Münchholzhausen ein Jahr später, gehört seitdem ununterbrochen dem deutschen Handballoberhaus an. Im Jahr 2004 endete eine 7-jährige Erstligazugehörigkeit des ThSV Eisenach, der später noch zwei einjährige Stippvisiten folgten. Nach der Saison 2017/2018 folgte gar der bittere Abstieg in die 3. Liga. Der will der Traditionsverein freilich ganz rasch den Rücken kehren und zurück in die 2. Handballbundesliga. Er ist auf bestem Weg dazu..!

Punktepolster mit ins neue Kalenderjahr nehmen
Unser Coach Sead Hasanefendic

Bis zu den Feiertagen stehen für den ThSV Eisenach noch vier Punktspiele an, zwei auswärts und zwei zuhause. „Unser Ziel bis zum Jahreswechsel, den Punktevorsprung behaupten, wenn möglich um ein oder zwei Zähler ausbauen“, lässt Eisenachs Trainer wissen. „Das hart Erarbeitete dürfen wir nicht leichtfertig aus der Hand geben“, betont Sead Hasanefendic. Und er warnt eindringlich vor einer Unterschätzung der Konkurrenten. „Auch diese spielen modernen Handball“, lautet die Erkenntnis von Eisenachs Trainerikone.

Unsere Punktspiele bis zu den Festtagen

Samstag, 01.12.2018 um 19.30 Uhr

HSG Dutenhofen/Münchholzhausen – ThSV Eisenach

 

Samstag, 08.12.2018 um 19.30 Uhr

ThSV Eisenach – SG Leutershausen

 

Samstag, 15.12.2018 um 19.30 Uhr

ThSV Eisenach – TV Gelnhausen

 

Sonntag, 23.12.2018 um 17.00 Uhr

SG Bruchköbel – ThSV Eisenach

Tickets sichern!

Der Ticketverkauf für die beiden Heimspiele am 08. und 15. Dezember 2018 st in vollem Gange. Eintrittskarten können erworben werden über die Homepage des ThSV Eisenach unter www.thsv-eisenach.de , in der ThSV-Geschäftsstelle, in allen Pressehäusern der Mediengruppe Thüringen und in allen dem Ticketcenter angeschlossenen Einrichtungen. Neu: Über den QR-Code auf den Ankündigungsplakaten kann jeder mit seinem Handy eine Eintrittskarte lösen!

 

Lukrative Halbjahres-Dauerkarten

Für die 7. Ligaspiele ab 26.Januar 2019 bietet der ThSV Eisenach ab sofort Halbjahres-Dauerkarten an. Durch den Erwerb einer Halbjahresdauerkarte erfolgt eine Ersparnis von einem Spiel! Zudem, Auch Halbjahresdauerkarten-Inhaber erhalten ein Vorkaufsrecht auf ihren gewünschten Platz für die nächste Saison! Halbjahresdauerkarten sind ausschließlich in der Geschäftsstelle der ThSV-Marketing GmbH in der Werner-Aßmann-Halle (links neben der ThSV-Sportlerklause) erhältlich. Bitte die Öffnungszeiten beachten: Dienstag von 9.00 bis 12.00 Uhr sowie Donnerstag von 9.00 bis 12.00 Uhr und 14.00 bis 18.00 Uhr.

 

Th. Levknecht