News / 21.05.2019
Saison 2018 - 2019

Gegen deutsche Topteams gar nicht so schlecht ausgesehen

Unsere C-Jugend vor der GETEC-Arena n MagdeburgHL: John Martin (Trainer), Jonas Köhler, Felix Cech, Yannick Seidel, Paul Jegminat, Miguel lapacz, Jan Gesell (Trainer), Uwe Seidel (Betreuer) ML: Johann Malta, Elias Wöhler, Joel Stegner, Emil Starke, Elias Schilbach, VL: Louis Kleinschmidt, Bastian Freitag, Linus Trapp

Die 13- bis 15-jährigen Talente des ThSV Eisenach nahmen als Thüringer Landesmeister an der Bestenermittlung des Nordostdeutschen Handballverbandes der männlichen Jugend C in Magdeburg teil und konnten im direkten Vergleich mit Spitzenteams Erfahrungen sammeln. Sie starteten mit einem Paukenschlag, bezwangen die Altersgefährten des HSV Hamburg mit 17:11. Es blieb, trotz überaus ansprechender Leistungen, bei diesem einen Sieg. Hier die weitere Resultate: gegen den SC DHfK Leipzig 8:17, gegen VfL Potsdam 14:18, gegen Füchse Berlin 13:15 und zum Abschluss eines kräftezehrenden Turniers mit deutschen Topteams am zweiten Tag ein knappes 9:10 gegen den HC Empor Rostock und ein 6:13 gegen den HSV Hamburg. Das ergab in der Endabrechnung Platz 9. Der Turniersieg ging an den SC Magdeburg vor dem VfL Potsdam und dem SC DHfK Leipzig

Die ThSV-Spiele im Zeitraffer

Unmittelbar vor dem Anpfiff der Partie gegen den HC Empor Rostock

Eine starke Torhüterleistung und eine hocheffiziente Chancenverwertung bildete den Grundstein zum 17:11-Auftaktsieg über den Handballsportverein Hamburg. Unmittelbar nach dem Mittagessen, mit „schwerem Magen“ waren die ThSV-Talente gegen den SC DHfK Leipzig chancenlos (8:17). Gegen den Turnierfinalisten VfL Potsdam warteten die Eisenacher mit einer starken Leistung auf. Obwohl durch Blessuren bei Miguel Lapacz, Johann Malta und Elias Wöhler gehandicapt, wurde das Spiel lange offen gehalten. Emil Starke erhielt auf Rechtsaußen beste Kritiken. Die Potsdamer hatten am Ende knapp mit 10:9 die Nase vorn. Die Entscheidung gegen die Füchse Berlin fiel erst in den letzten Minuten. Felix Cech drückte der Partie seinen Stempel auf, musste aber verletzt raus und fiel auch für den weiteren Turnierverlauf aus. Die Talente des Renommierclubs aus der Hauptstadt trugen mit 15:13 einen knappen Sieg von dannen.

Am zweiten Tag standen die Platzierungsspiele gegen den HC Empor Rostock und den HSV Hamburg an. „Die Partie gegen die Ostseestädter hätten wir gewinnen müssen, eine katastrophale Chancenverwertung und viele technische Fehler führten zu einer vermeidbaren 9:10-Niederlage“, konstatierte Jan Gesell aus dem Eisenacher Trainerteam. Im Spiel gegen den HSV Hamburg war dann merklich die Luft raus. Die Eisenacher vermochten nicht an die gute Leistung vom ersten Aufeinandertreffen am Vortag anknüpfen, sodass am Ende ein klares 6:13 auf der Anzeigetafel leuchtete.

 

Resümee

„Ein Turnier mit sehr gutes Niveau. Wir konnten mit den meisten Teams mithalten, vermochten uns für gute Leistungen aber nicht zu belohnen. Platz 5 wäre durchaus möglich gewesen. Wir sind an die Spitzenklubs ein Stück näher herangerückt. Wir sind mit leistungsstarken Spielern nicht breit genug aufgestellt. Im athletischen Bereich haben wir nach wie vor noch große Defezite gegen über den Spitzenteams aus Magdeburg, Leipzig und Potsdam“, fasste Jan Gesell die zwei Tage an der Börde zusammen.,

In Magdeburg waren dabei

In Magdeburg erstmals mit den von der Musikschule Hennig gesponserten neuen Aufwärm-Shirts Hier das Foto bei der Übergabe stehend vl. hintere Reihe: Thomas Levknecht (Pressesprecher), John Martin (Trainer), Jonas Köhler, Julian Helm, Felix Billgow, Miguel Lapacz, Hannes Beyer, Pascal Küstner (Trainer) stehend vl. vordere Reihe: Elias Schillbach, Johann Malta, Emil Starke, Elias Wöhler, Yannick Seidel Vorn: v.l. hockend: Dominik Wallstein, Louis Kleinschmidt, Oliver Hennig (Sponsor Musikschule Hennig), Bastian Freitag Es fehlen: Jan Gesell (Trainer), Ulrich Enke (Trainer), Felix Cech, Joel Stegener, Paul Jegminat, Anton Gröber, Linus Trapp, Leon Pöhlmann

Torhüter Linus Trapp, Bastian Freitag und Louis Kleinschmidt sowie die Feldspieler Jonas Köhler, Miguel Lapacz, Elias Schilbach, Felix Cech, Yannick Seidel, Johann Malta, Joel Stegner, Elias Wöhler, Emil Starke und Paul Jegminat

Trainer/Betreuerstab: Uwe Seidel, John Martin, Jan Gesell

 

Th. Levknecht