Abschied von Spielern, Trainer und auch Schiedsrichter

ThSV II beendet Saison mit ausgeglichenem Punkteverhältnis

13.05.2019 - ThSV II
Das Team des ThSV Eisenach II der Saison 2018/2019 Hintere Reihe (v.l.): Thomas Levknecht (ThSV-Pressesprecher), Marius Noack, Tom Kreutzer, Philipp Ziehn, Philipp Urbach, Pascal Küstner, Philipp Emmelmann, Julius Brenner, Matthias Meinl (Trainer), Philipp Bohnheio (Betreuer) Vordere Reihe (v.l.): Sascha Kleint, Maximilian Manys, Robby Schindler, Sebastian Brand, John-Niclas Martin, Qendrim Alaj, Paul Iffert, Noah Streckhardt Foto: sportfotoseisenach

Mit einem 34:28 (15:12)-Erfolg in der durch Hallenmeister Jens Wachsmuth bestens hergerichteten altehrwürdigen Jahnsporthalle über den SV Blau-Weiß Goldbach/Hochheim verabschiedeter sich der ThSV Eisenach II aus der Saison 2018/2019, überquerte mit ausgeglichenem Punktverhältnis (24:24 Zähler) auf Platz 8 die Ziellinie. „Angesichts unserer fortwährenden personellen Probleme eine überaus respektable Bilanz, fasst wären wir sogar noch auf Platz 7 vorgerückt“, erklärte Trainer Matthias Meinl, dessen Vertrag im beiderseitigen Einvernehmen nicht verlängert wurde. „Ein verdienter Sieg, auch in der Höhe“, konstatierte Matthias Meinl, der auf den verletzten Pascal Küstner verzichten musste, nahezu allen Spielern längere Einsatzzeiten einräumte. Die Routiniers Philipp Emmelmann und Sascha Kleint standen die komplette Spielzeit auf dem Parkett

Abschied für Spieler, Trainer und Schiedsrichter
Trainer Matthias Meinl und der ThSV Eisenach trennen sich im gegenseitigen Einvernehmen - sportfotoseisenach

Die wegen der Vorbereitungen für die Aufstiegs-Relegation in die Jahnsporthalle verlegte Partie war auch für vier Spieler der Abschied aus den Reihen des ThSV Eisenach II. Die Youngster Pascal Küstner, Tom Kreutzer und Maximilian Manys stellen sich in der nächsten Saison in die Dienste anderer Vereine. Philipp Emmelmann beendet seine langjährige und erfolgreiche Kariere, zu der auch etliche Zweitbundesliga-Einsätze gehörten. Die Verabschiedung im Mannschaftskreis erfolgte unmittelbar vor dem Anpfiff der Partie. „Großer Bahnhof“ war dann am Abend angesagt. Vor nahezu 3.000 Zuschauern verabschiedete der Verein die anwesenden Pascal Küstner, Maximilian Manys und Philipp Emmelmann. Auch für Schiedsrichter Volker Leinhos war es ein Abschied vom Handballparkett. Er leitete seine letzte Partie, gewohnt zuverlässig mit seinem Partner Jens Hanse. Ein schmerzlicher Verlust für die Thüringer Schiedsrichtergilde. In vielerlei Hinsicht! Am Abend weilte Volker Leinhos als Gast des ThSV Eisenach in der Werner-Aßmann-Halle, verfolgte das Relegationsspiel gegen die HSG Konstanz (Endstand 30:25) von einem ganz besonderen Platz.

Daniel Bohrt: Wir hatten die Saison anscheinend schon abgehakt
Daniel Bohrt im Trikot der THSV-A-Jugend - sportfotoseisenach

Nach der 16. Saison-Niederlage beendete der SV Blau-Weiß Goldbach/Hochheim die Saison mit 14:34 Punkten auf dem 11. Tabellenplatz. Der nach einer Sperre wieder mitwirkende Marko Oluic und Daniel Fekete, zusammen 20 Treffer, sowie ein gut aufgelegter Florian Schneegaß im Tor konnten die Niederlage für das Team aus der Handballhochburg des Landkreises Gotha nicht verhindern. „Bei uns war meines Erachtens zuletzt die Luft raus. Innerlich hatten wir die Saison abgehakt, nach einer guten Hin- und einer eher bescheidenen Rückrunde“, erklärte der Ex-Eisenacher Daniel Bohrt im Trikot des SV Blau-Weiß Goldbach/Hochheim. „Phasenweise haben wir zum Saisonausklang in Eisenach unser durchaus vorhandenes Potential abgerufen, doch in den letzten zehn Minuten fehlten wieder einmal Wille und Biss“, konstatierte der im Rückraum und am Kreis eingesetzte Daniel Bohrt. Diesen Umstand hatte schon im Vorfeld Siegfried Juhnke, „Mister Handball“ des SV Blau-Weiß Goldbach/Hochheim, bemängelt. Der 20-jährige Daniel Bohrt studiert im zweiten Semester in Jena Sportwissenschaften, hat seinen Hauptwohnsitz in Goldbach. „Ich hoffe, nächste Saison läuft es bei uns besser“, richtet Daniel Bohrt schon mal den Blick nach vorne. Ob er dann mit Maximilian Manys, seinem ehemaligen Teamkollegen und Mitbewohner im Sportinternat des ThSV Eisenach zusammen spielen wird, ist noch offen. Der ebenfalls 20-jährige Maximilian Manys wurde, wie eingangs erwähnt, offiziell beim ThSV Eisenach verabschiedet, für welchen Verein er nächste Saison auflaufen wird, ließ er aber noch offen. Nach seinen 13 Toren beim unerwarteten 28:28.Remis des ThSV Eisenach II in Hermsdorf war er mit 8 Treffern gegen den SV Blau-Weiß Goldbach/Hochheim auch bester Werfer seines Teams. Die ihm zuletzt zugedachte Rolle des Spielgestalters scheint ihm zu liegen. Er wurde auch für andere Vereine Thüringens interessant, manche befinden sich auf Einkaufstour…

„Emmel“ öffnete nochmals seine Trickkiste
Philipp Emmelmann versenkte noch einmal drei Siebenmeter - sportfotoseisenach

Emmelmann und Maximilian Manys durch David Obst und Mathias Dreyse in „persönliche Obhut“ nehmen. „Das bereitete uns zunächst Probleme“, räumte ThSV-Coach Matthias Meinl ein. Marko Oluic traf zum 1:3 (7.). Die Gastgeber benötigten etwa eine Viertelstunde, um sich darauf einzustellen. Daniel Bohrt egalisierte Eisenachs 6:4-Führung nochmals per Doppelschlag, doch nach dem Treffer von Philipp Emmelmann zum 8:7 (17.) gab die ThSC-Crew die Führung nicht mehr aus der Hand. Vielfach wurden Spielzüge über beide Außenpositionen abgeschlossen (Adrian Warlich und Philipp Urbach, später durch Jonas Hennig). Philipp Emmelmann öffnete nochmals seine Trickkiste, versenkte von der Siebenmeterlinie zum 11:8 (22.). Nach zwei Manys-Treffern leuchtete auf der Anzeigetafel ein 15:11 (29.). Kurz vor der Halbzeit verhinderte ThSV-Schlussmann Sebastian Brand mit einer Glanzparade im Siebenmeterduell den 13. Gäste-Treffer.

ThSV II erhöhte im Schlussgang seine Trefferausbeute
Qendrim Alaj, hier beim Torwurf im Hinspiel in Goldbach, netzte im Schlussgang mehrfach ein - sportfotoseisenach

Nach dem Seitenwechsel ließen die Meinl-Schützlinge mit solidem Handball nichts anbrennen. Adrian Warlich versenkte zum 20:16 (42.). Zu unausgeglichen besetzt die Gäste, die sich redlich mühten. Leise Hoffnung keimte bei ihnen beim 22:20 auf. nach einem Siebenmeter-Treffer von Torjäger Marko Oluic. Das Signal für die Gastgeber, in einen höheren Gang zu schalten. Der eingewechselte Qendrim Alaj erhöhte mit zwei Treffern auf 28:23 (55.). Die Gäste versuchten es mit einer offensiven Manndeckung. Letztendlich erfolglos! Nach dem 30:27 (58.) versenkten Philipp Emmelmann und Qendrim Alaj zum 32:27 (59.). Youngster Johannes Hennig beendete den Torreigen mit seinem Treffer zum 34:28-Endstand.

 

Statistik
Maximilian Manys war mit 8 Treffern erfolgreichster ThSV-Werfer - sportfotoseisenach

ThSV Eisenach II : Noack, Brand, Martin; Urbach (2), Warlich (5/1), Emmelmann (6/3), Kleint (4), Manys (8), Kreutzer (1), Ziehn, Hennig (4), Q. Alaj (4), Oelschläger

 

SV Blau-Weiß Goldbach/Hochheim : Schneegaß, Häring; Sturz (1), Skowronek. Fekete (7/1), Oluic (13/5), Obst, Taubert, Bohrt (3), Erdmann, Stadelmann (1), Dreyße (3)

 

Siebenmeter : ThSV II 4/4 – SV Golbach/Hochheim 8/6

 

Zeitstrafen : ThSV II 4 x 2 Min. – SV Goldbach/Hochheim 3 x 2 Min.

 

Schiedsrichter : Hanse/Leinhos

 

Zuschauer : 75 in der Jahnsporthalle

 

Th. Levknecht