Maxi Manys mit 12 Treffern beim 28:28-Remis in Hermsdorf

Unerwarteter Punktgewinn für unsere Zweite

06.05.2019 - ThSV II

Samstag Heimspiel gegen Goldbach um 14.00 Uhr in der Jahnsporthalle - Verabschiedung der die zweite Mannschaft verlassenden Spieler und Trainer um 19.00 Uhr in der Aßmann-Halle

The man of the Match: der 20-jährige Maximilian Manys mit 12 Feldtoren - sportfotoseisenach

„Bloß nicht, wie beim Hinspiel, unter die Räder kommen“, lautete die Marschroute des ThSV Eisenach II für das Auswärtsspiel beim SV Hermsdorf. Und dann kam es ganz anders. „Wahrscheinlich unsere beste Saisonleistung“, strahlte ThSV-Coach Matthias Meinl, Wie so oft in dieser Saison mit kleinem Kader unterwegs, gelang mit einem 28:28 (Halbzeit 16:14 für die Gastgeber) ein unerwarteter Punktgewinn. Es hätten derer sogar zwei sein können. In allerletzter Sekunde besaß Philipp Emmelmann die Chance zum Siegtreffer, doch sein Siebenmeter landete über dem Hermsdorfer Kasten. Letztendlich tat dies der Freude im Lager der Wartburgstädter keinen Abbruch. „Mit 9 Feldspielern, darunter 3 A-Jugendliche, und nur einem Torwart, verdienten wir uns den Punkt mit einem couragierten und spielerisch überzeugenden Auftritt über 60 Minuten“, konstatierte Matthias Meinl. Im die zentrale Aufbauposition besetzenden Maximilian Manys hatte der ThSV Eisenach II einen treffsicheren Goalgetter, der für 12 Treffer nur 15 Würfe benötigte. Keeper Sebastian Brand war mit einer Vielzahl guter Paraden ein starker Rückhalt. Getrübt wurde die Freude durch die Verletzung von Pascal Küstner, der sich das Knie verdrehte und in der 57. Minute verletzt vom Parkett musste.

Hermsdorfs Jan Minas: Wir hatten Glück, nicht beide Punkte zu verlieren
Matthias Meinl (Foto): Das war wahrscheinlich unsere beste Saisonleistung!

„Das war natürlich überhaupt nicht so vorgesehen. Uns unterliefen in einem insgesamt hektischen Spiel einfach zu viele Fehler, was sicherlich auch mit dem Druck der Eisenacher zu tun hatte. Am Ende hatten wir Glück, nicht gänzlich ohne Punkte dazustehen. Dessen ungeachtet haben wir nach dem Abpfiff mit unseren Fans noch lange den Saisonausklang gefeiert“, erklärte Jans Minas, der ehemalige Eisenacher Jugendbundesligaspieler im Trikot des SV Hermsdorf. Der 21-jährige Spielgestalter wohnt in Jena, studiert an der dortigen Universität Jura, steht im 4. Semester und vor den ersten Zwischenprüfungen. Er wird auch nächste Saison für den SV Hermsdorf in der Thüringenliga der Männer auflaufen. Matthias Meinl und das gesamte Team des ThSV Eisenach II lobten die ausgesprochen angenehme Atmosphäre in der Werner-Seelenbinder-Halle Hermsdorf. „Das war bei unseren Auswärtsauftritten oft ganz anders“, so Matthias Meinl, ohne Namen zu nennen. Mit durchschnittlich 321 Zuschauern führt der SV Hermsdorf die Zuschauertabelle der Liga an, vor dem Sonneberger HV (296) und dem HSV Bad Blankenburg (270).

Rotation im Rückraum
Tom Kreutzer begann im Rückraum, rückte im zweiten Abschnitt an den Kreis

Der ThSV Eisenach II, ohne seinen verletzten Kapitän Sascha Kleint, begann mit Adrian Warlich auf Links- und Philipp Urbach auf Rechtsaußen, Tim Kreutzer, Maximilian Manys und Philipp Emmelmann im Rückraum und Pascal Küstner am Kreis. Die Auftaktphase gehörte dem ThSV Eisenach II. Schlitzohrig versenkte Routinier Philipp Emmelmann. Rechtsaußen Philipp Urbach netzte zum 4:6 (10.) ein. „In der Folge konnten wir Ballgewinne nicht verwerteten, liefen zu hektisch nach vorn“, bilanzierte Matthias Meinl. Die Hausherren schlossen konsequent ab, Jan Heilwagen versenkte zum 13:9 (23.). „Weiter enteilen ließen wir die Hausherren nicht. Mit Rotation im Rückraum und ruhiger Ballkontrolle blieben wir auf Tuchfühlung“, so Matthias Meinl.

 

Die zweite Halbzeit ging an den ThSV Eisenach II
Starker Rückhalt: Keeper Sebastian Brand - Archivfoto

Wie in der Vorwoche erwies sich eine personelle Umstellung als erfolgreich. Der zum Saisonende zur HSG Werratal abwandernd Tom Kreutzer übernahm die für ihn ungewohnte Kreisposition, Pascal Küstner (nächste Saison beim VfL Wanfried) besetzte den linken Rückraum. Maximilian Manys (in der kommenden Spielzeit beim SV BW Goldbach(Hochheim) dirigierte mit viel eigener Torgefährlichkeit, Philipp Emmelmann besetzte den rechten Rückraum.

Die Hausherren wurden immer nervöser, fabrizierten Technik- und Regelfehler. Pascal Küstner und Maximilian Manys trafen zum 18:20 (40.). Julius Brenner löste Adrian Warlich zunächst auf Linksaußen ab. Spielerische Vorteile lagen auf Seiten des Teams von der Wartburg. „Wir haben gut verteidigt, gut verschoben. Was dennoch die Abwehr passierte, wurde eine Beute von Sebastian Brand“, beschreibt Matthias Meinl die zweite Halbzeit. Pascal Küstner markierte das 25:27 (57.), musste dann aber verletzt raus. Was für ein Handicap! Adrian Warlich kam wieder, Julius Brenner besetzte den linken Rückraum. Zu allem Überfluss bekam auch noch Philipp Emmelmann eine umstrittene Zeitstrafe aufgebrummt. Jan Heilwagen und Maximilian Remde nutzten die Gelegenheit zum 27:27-Ausgleich (58.). Mit seinem 12. Treffer brachte Maximilian Manys die Blau-Weißen wieder in Führung (59.). Cedrik Schreiber glich 36 Sekunden vor der Sirene zum 28:28 aus. Der ThSV Eisenach II besprach während einer Auszeit den letzten Angriffszug. Der bei einem Abpraller nachsetzende Youngster Julius Brenner wurde regelwidrig gestoppt. Doch Philipp Emmelmann, bis dahin drei Strafwürfe versenkend, setzte das Leder über den Kasten. Kein bösres Wort von seinem Mannschaftskameraden. Stattdessen Freude über einen völlig unerwarteten Punktgewinn!

Nun winkt sogar ein ausgeglichenes Punkteverhältnis

„Nun haben wir sogar die Möglichkeit, die Saison mit ausgeglichenem Punkteverhältnis abzuschließen“, richtet Matthias Meinl schon mal den Blick auf den kommenden Samstag. Dann empfängt der THSV Eisenach II um 14.00 Uhr in der Jahnsporthalle den SV Blau-Weiß Goldbach/Hochheim, der zuletzt eine völlig überraschende 20:23-Heimniederlage gegen den SV Aufbau Altenburg kassierte. Vor großer Kulisse, um 19.00 Uhr in der Werner-Aßmann-Halle, vor dem Aufstiegshit gegen die HSG Konstanz, werden die das ThSV-Trikot ausziehenden Spieler und Trainer der zweiten Mannschaft verabschiedet.

Statistik
Bis zum verletzungsbedingten Ausscheiden markierte Pascal Küstner 5 Treffer

SV Hermsdorf : Nedved, Zehmisch; Rudolph (2), Schreck, Reis (7), Schreiber (3), Hammer (3), Heilwagen (6), Ehm, Anlauf, Möller (1), Remde (5/5), Krüger, Minas (1)

 

ThSV Eisenach II : Brand; Brenner, Küstner (5), Urbach (4), Emmelmann (6/3), Manys (12), Kreutzer (1), Hennig, Warlich

 

Siebenmeter : SV Hermsdorf 5/5 – ThSV Eisenach II 4/3

 

Zeitstrafen : SV Hermsdorf 5 x 2 Min. – ThSV Eisenach II 4 x 2 Min.

 

Schiedsrichter : Löwe/Schwertz

 

Th. Levknecht