Samstag um 19.30 Uhr: HSG Werratal - ThSV II

Unsere Zweite im Sportzentrum Breitungen vor schwerer Aufgabe

12.04.2019 - ThSV II
Auf Treffer von Tom Kreutzer hofft der ThSV II am Samstagabend

Für die HSG Werratal ist die Bronzemedaille in Reichweite. Mit einem im Endspurt erreichten 29:24 (13:13)-Erfolg beim heimstarken SV Hermsdorf wurde dieses Ansinnen untermauert. Der Rückstand zum VfB TM Mühlhausen, derzeit auf Platz 3, beträgt zwei Zähler. Nun kommt der ThSV Eisenach II ins Sportzentrum Breitungen (Samstag, 13.04.2019 um 19.30 Uhr).

Gastgeber streben nach Bronze und stehen unter Erfolgszwang

Schwer im Magen liegt der HSG Werratal noch die 29:30-Niederlage Anfang Dezember im Auswärtsspiel beim ThSV Eisenach II. Gerade hatte Ardit Ukaj, der Ex-Eisenacher, für die Gäste zum 29:29 ausgeglichen. Da waren noch 13 Sekunden zu spielen. Hellwach das kleine Eisenacher Trüpplein. Der junge Tom Kreutzer nutzte die noch jubelnde und ungeordnete Deckung der HSG Werratal für seinen 7. Treffer zum 30:29-Sieg. „Wir waren noch zu Grün, um die greifbaren Zähler mitzunehmen“, erinnert sich Dejan Leskovsek, im zweiten Jahr Coach der HSG Werratal. Bei der Neuauflage will er mit seinem Team jubeln. Er hat wahrscheinlich die Formation der letzten Wochen zur Verfügung; auch Torjäger Dino Basic, der in der Vorwoche zum Sieg in Hermsdorf 9 Feldtore beisteuerte. Im Aufgebot für den Samstag stehen ebenso die Ex-Eisenacher Andreas Fehr (Torhüter) und Ardit Ukaj (Linksaußen). „Jedes Spiel beginnt bei Null, auch die stetig von Emotionen geprägten Derbys der HSG Werratal mit dem ThSV Eisenach II“, fügt Dejan Leskovsek an. Dass die Anhängerschaft der HSG Werratal von ihrem Team einen Doppelpunktgewinn erwartet, ist ihm sicher bewusst.

Nichts Neues: ThSV Eisenach II mit kleinem Kader
Julius Brenner gehört zu den drei A-Jugendlichen unter den 8 Feldspielern - sportfotoseisenach

Wie zumeist zuletzt, Matthias Meinl, der Coach des ThSV Eisenach II, hat nur einen kleinen Kader zur Verfügung. Zu den beiden Torhütern Marius Noack und Sebastian Brand gesellen sich die Routiniers Philipp Emmelmann und Sascha Kleint sowie Maximilian Manys, Tom Kreutzer, Philipp Urbach mit den A-Jugendlichen Julius Brenner, Jonas Hennig und Adrian Warlich. „Wir sehen uns in der Außenseiterrolle, wollen das bestmögliche Ergebnis erreichen“ erklärt Matthias Meinl mit Blick auf den Samstagabend. Auf seinem Team lastet, im Gegensatz zur gastgebenden HSG Werratal, kein Erfolgsdruck.

Th. Levknecht