Aufbau Altenburg - ThSV II 35:35 (18:13)

Unserer Zweiten reichten 35 Tore nicht zum Sieg

11.03.2019 - ThSV II
Maxi Manys überzeugte als Indianer vor der Deckung, aber auch im Angriff (10 Feldtore) - sportfotoseisenach

„Wir hätten locker 40 und mehr Tore werfen können, die Chancen hierzu waren da“, konstatierte Matthias Meinl, der Coach des ThSV Eisenach II. So reichten 35 Tore gerade einmal zu einem Remis. Beim „Scheibenschießen“, so Matthias Meinl, trennten sich der SV Aufbau Altenburg und der ThSV Eisenach II mit 35:35. Die Skatstädter hatten zur Halbzeit 18:13 geführt.

 

 

Indiskutable erste Halbzeit

„Wir waren vor der Pause überhaupt nicht präsent, gewannen in der Abwehr keinen Zweikampf, ließen glasklare Torchancen von den Außenpositionen liegen“, begründete Matthias Meinl das von ihm ausgestellte Prädikat „indiskutabel“. Der gastgebende Tabellen-Vorletzte, bis dato 5 Pluszähler, spielte in der kleinen Sporthalle „Süd-Ost“ vor nur wenigen Zuschauern munter drauf los, nahm die Einladungen der Gegenseite von Beginn dankend an 4:1, 6./9:6, 14.). Insbesondere Nico Bertus (9 Feldtore) nutzte die Freiräume, netzte zum 14:10 (19.) ein und zündete damit die Altenburger Schlussoffensive der ersten Spielhälfte. Chris Unger traf zum 18:12 (29.). Sascha Kleint markierte per Strafwurf den 13. Eisenacher Treffer. Die Wartburgstädter haderten mit den Schiedsrichtern Rene Hennig und Heiko Störr aus Sachsen über deren unterschiedliche Elle bei Regelwidrigkeiten.

Deckungsumstellung fruchtete

Was tun? ThSV-Coach Matthias Meinl ließ mit Wiederanpfiff seine Abwehr im 5:1- oder 4:2-System agieren. Philipp Urbach und Maximilian Manys nahmen sich Altenburgs Sascha Kranz und Florian Schönig an. Der Mitte der ersten Halbzeit für Marius Noack ins ThSV-Gehäuse gekommene Sebastian Brand unterstützte mit insgesamt 13 parierten Bällen seine Vorderleute. Der ThSV Eisenach II, mangels kleinem Kaders und fehlender personeller Alternativen, durchgängig mit Maximilian Manys auf Links- und Philipp Urbach auf Rechtsaußen, Tom Kreutzer, Qendrim Alaj und Philipp Emmelmann im Rückraum sowie Sascha Kleint am Kreis, ließ sich vom klaren Pausenrückstand nicht entmutigen, profitierte von der Deckungsumstellung, schloss auch die eigenen Angriffszüge kaltschnäuziger ab. Maximilian Manys störte als „Indianer“ vor der Deckung das Angriffsspiel der Hausherren erheblich, stibitzte sich das Leder und vollendete selbst. Mehrfach traf er aber auch im Positionsangriff, weil bestens bedient, von Linksaußen. Für ihn stehen 10 Feldtore im Protokoll. Die Skatstädter wähnten sich auf gutem Weg zum 3. Saisonsieg, hatten aber die Rechnung ohne die Gäste von der Wartburg gemacht. Sebastian Brand im ThSV-Kasten stand immer wieder in der bedrohten Ecke oder tauchte rechtzeitig ab. Der Rückstand schmolz. Langsam. Aber er schmolz. Beim 23:23 durch Tom Kreutzer (42.) war der Gleichstand erreicht. Die Gastgeber hatten aber noch passende Antworten, trafen durch ihren Goalgetter Nico Bertus zum 29:26 (49.). Die zweifellos vorhandenen handballerischen Fähigkeiten nutzte der ThSV Eisenach II zum Schlussspurt. Qendrim Alaj markierte mit seinem 9. Treffer den Ausgleich zum 31:31 (55.). Nun schien sich die Waage gar zu Gunsten der Wartburgstädter zu neigen. Diese mussten allerdings den Ausfall von Philipp Urbach verkraften, für den nach knapp 55 Minuten durch seine dritte Zeitstrafe die Partie beendet war. Youngster Adrian Warlich kam für die Außenposition. Sascha Kleint traf per Siebenmeter zum 32:33 (56.). Es ging Schlag auf Schlag im Sekundenabstand. Beim Stand von 34:33 brachte Sascha Kleint einen Siebenmeter nicht unter, doch Maximilian Manys setzte nach und lochte zum 34:34 ein (59.). Tom Kreutzer warf mit seinem 5. Treffer in der Schlussminute seine Farben gar in Führung (34:35). Nur 9 Sekunden später traf Tim Krause für Altenburg zum 35:35. ThSV-Coach Timo Meinl zückte die grüne Karte, rief seine Crew zur Dienstbesprechung. Der besprochene Spielzug wurde umgesetzt, Tom Kreutzer per Foulspiel am Torwurf gehindert, doch die Spielleiter hatten nicht die Traute zum Siebenmeterpfiff. Die Gastgeber freuten sich über ihren 6. Pluszähler. Der ThSV Eisenach II rangiert nun mit 15:19 Punkten auf Tabellenplatz 8.

 

Am Samstag Heimspiel gegen Tabellen-Letzten
Teamfoto ThSV Eisenach II

Doppelt punkten will Matthias Meinl unbedingt mit seinem Team am Samstag, 16.03.2019. Der ThSV Eisenach II empfängt an diesem Tag um 19.00 Uhr in der Werner-Aßmann-Halle das punktlose Tabellen-Schlusslicht SG Motor Arnstadt/Plaue.

 

Statistik

 

SV Aufbau Altenburg: Reinhardt, Kießhauer; Heuschke (4), Kranz (2), Krause (4), Bertus (9/3), Schörnig (5), Bauch (4), Bettels (1),Werrmann (4), Unger (2), Schäfer, Bocek, Scharschmidt

 

ThSV Eisenach II : Noack, Brand, Martin; Urbach, Warlich, Emmelmann (4), Kleint (7/2), Manys (10), Kreutzer (5), Ziehn, Hennig, Q. Alaj (9/4),

 

Siebenmeter : SV Aufbau Altenburg 4/3 – ThSV Eisenach II 8/6

Zeitstrafen : SV Aufbau Altenburg 6 x 2 Min.

ThSV Eisenach II 7 x 2 Min., Rot für Urbach n. 3.ZS, 55.

Schiedsrichter : Hennig/Stöhr

Th. Levknecht