ThSV Eisenach II empfängt am Sonntag die HSG Werratal

Zwei Ex-Eisenacher im Tor der Gäste

30.11.2018 - ThSV II
Qendrim Alaj wird den THSV Eisenach II als Spielgestalter in das Derby führen - sportfotoseisenach

Zwei Teams mit kleinem Kader stehen sich am Sonntag, 02.12.2018 ab 16.00 Uhr in der Werner-Aßmann-Halle gegenüber. Um Punkte in der Handball-Thüringenliga der Männer empfängt der ThSV Eisenach II die HSG Werratal.

Andreas Fehr und Roman Schäfer im Tor der HSG Werratal

„Wir sind bereits seit dem Vorjahr mit kleinem Kader unterwegs“, berichtet Dejan Leskovsek, der Coach der HSG Werratal. „Wir wollen unsere Personaldecke langsam verbessern“, fügt er hinzu. Den Großteil des kleinen Kaders stellen ausländische Importe. Aus der ersten kroatischen Liga fand im Sommer des Jahres der 22-jährige Linkshänder Ivo Katic ins Werratal. Er spielte zuvor bei Zamet Rijeka. Ivo Katic steuerte zum jüngsten 32:28-Erfolg der HSG Werratal über den SV Hermsdorf 7 Treffer bei, wie auch Jacub Dolak. Auf 6 Treffer kam Ivan Tosino. Das Torhüterduo bilden mit Andreas Fehr und Roman Schäfer zwei ehemalige Eisenacher. „Der Einsatz von Roman Schäfer ist krankheitsbedingt fraglich“, lässt Dejan Leskovsek wissen. Ihm werden Julian Rothämel (verletzt) und der Ex-Eisenacher Tom Winner (berufsbedingt) fehlen. Auf Außen wird mit Ardit Urkaj ein weiterer einstiger Eisenacher, vor seinem Engagement im Sportzentrum Breitungen beim SV Town & Country Behringen/Sonneborn, auflaufen. Nicht zum Kader für den Samstag zählt Christian Trabert. Einst beim ThSV Eisenach sogar Erstbundesligaluft schnuppernd und ein großes Torhütertalent, war er als „Aushilfskraft“ zu Saisonbeginn bei der HSG Werratal. „Wir wollen im Spitzenfeld der Liga verbleiben, in Eisenach guten Handball zeigen. Der Bessere soll gewinnen“, verkündet Dejan Leskovcek salomonisch.

Hoffen auf Maxi Manys
Maximilian Manys verletzte sich in der Vorwoche. Wir hoffen, er ist Sonntag wieder dabei - sportfotoseisenach

Matthias Meinl, der Coach des ThSV Eisenach II, hat Woche für Woche mit arg limitiertem Kader zu kämpfen. Anschlusskader aus der ersten Mannschaft sind selten dabei. Noah Streckhardt, der öfter eingesprungen war und aus dem Rückraum Akzente setzte, steht auf der Langzeitverletztenliste. Am Samstag muss Matthias Meinl auch auf seinen Kapitän Sascha Kleint verzichten. „Gerade gegen die HSG Werratal wäre ich gern dabei gewesen, doch die im Sommer vollzogene Planung für den Jahresurlaub war nicht anders möglich“, erklärt der Routinier, der während seiner Laufbahn auch für die HSG Werratal aktiv war. Dem ThSV Eisenach II wird weiterhin verletzungsbedingt der junge Rückraumspieler Julius Brenner fehlen. Linksaußen Maximilian Manys, in der Vorwoche bereits nach 3 Minuten verletzt ausgeschieden, sollte wieder dabei sein. Mit Qendrim Alaj wird ein Ex-Werrataler die Rolle des Spielgestalters übernehmen. Oldie Philipp Emmelmann beginnt am Kreis. „Wir müssen mit unserem kleinen Kader von Beginn den Kraftaufwand dosieren, um nicht zum Ende wieder einzubrechen“, betont Matthias Meinl mit Blick auf die jüngste derbe Niederlage in Mühlhausen, nach eigener Halbzeitführung. Dem Coach des ThSV Eisenach II stehen für den Sonntagnachmittag wahrscheinlich 8 Feldspieler sowie die Torhüter Marius Noack und John Martin zur Verfügung. „Die HSG Werratal kommt mit geballter internationaler Erfahrung als Favorit. Stehen wir in der Abwehr kompakt, nutzen wir vorn unsere Torchancen, ist vielleicht was möglich“, sinniert Matthias Meinl. Er wird zunächst mit einer 6:0-Abwehrformation beginnen. „Je nach Spielverlauf werden wir gegebenenfalls umstellen“, ergänzt der ThSV-Coach.

 

Th. Levknecht