Zum Hauptinhalt springen
Aktuelles

News

Am Ende der erwartet klare Sieg

Der ThSV Eisenach II verfehlt beim 39:24 (20:12) -Erfolg über personell gehandicapten SV Behringen/Sonneborn die 40-Tore-Marke nur knapp 

Der ThSV Eisenach II bejubelte mit einem 39:24 (20:12) über den stark ersatzgeschwächt angetretenen SV Town & Country Behringen/Sonneborn den 9. Sieg in Serie, revanchierte sich für die unerwartete 32:33-Hinspielniederlage und schwimmt weiter auf der Erfolgswelle. Nach anfänglichen Angriffsschwierigkeiten (11:9, 22.) zogen die Eisenacher vor 300 Zuschauern mit einer Tempoforcierung bis zur Pause auf 20:12 davon und schraubten dasTorepolster nach dem Seitenwechsel in die erwartete Höhe. Die Gastgeber ließen im zweiten Abschnitt noch zahlreiche Torchancen aus, sonst wäre das Schlussresultat noch deutlicher ausgefallen. Es war der letzte Auftritt von Torben Hübke im Trikot des ThSV Eisenach. Der zum Eisenacher Erstbundesligakader zählende 22-jährige Kreisspieler wechselt zu Wochenbeginn zum TBV Lemgo Lippe II in die 3. Liga. 

 

Tim Rodrian verhinderte mit seinen 14 Toren ein Desaster für die Gäste, bei denen der 48-jährige Sven Marx das Trikot überstreifte und sogar den 23.Treffer für sein Team markierte (58.). Der zum Torhüterteam zählende 19-jährige Linus Trapp half als Feldspieler aus, zirkelte von Rechtsaußen zwei Bälle in das ThSV-Gehäuse. Im ohnehin dünn besetzten Saisonkader des SV Behringen/Sonneborn fehlten Hannes Meyer, Tom Steiner, Oscar Zika und Stefan Moratschke. „Mit unserer offensiven Abwehrvariante ließen wir den Gastgeber zunächst nicht enteilen, doch zum Ende der ersten Halbzeit unterliefen uns im Angriff zu viele Fehler, die der ThSV Eisenach II mit einer Serie von Tempogegenstößen bestrafte“, konstatierte Tim Rodrian. Nach dem Seitenwechsel dominierte der ThSV Eisenach II in allen Belangen. „Wir wissen, es wird für uns schwer, die Klasse zu halten. Wir haben nach wie vor Spaß am gemeinsamen Handball und hoffen die für den Klassenerhalt nötigen Punkte in heimischer Halle zu holen“, erklärt Tim Rodrian, Torjäger und Vereinsvorstandsmitglied des SV Town & Country Behringen/Sonneborn. Mit 39 Gegentreffern war das Team aus der Hainich-Sporthalle letztlich gut bedient. Es belegt mit gerade einmal 5 Zählern den 11. und vorletzten Tabellenplatz, punktgleich mit Schlusslicht Post SV Gera. 

 

Erst nach personeller Umstellung nahm das ThSV-Spiel Fahrt auf

Von einer „soliden Leistung“ sprach Qendrim Alaj, der Spielertrainer des ThSV Eisenach II. Sein Team nahm erst nach einer personellen Umstellung Fahrt auf. Zwar vollendeten Ardit Ukaj und Florian Müller per Tempogegenstoß zum 5:2 (7.), doch der Angriffsmotor stotterte. Der zur Kreismitte eingelaufenen Jonnas Hennig netzte zum Anschlusstreffer der Gäste ein (6:5, 11.). Den Eisenachern unterliefen Ballverluste und technischer Fehler, sie brachten Würfe nicht an Keeper Henrik Häuser vorbei. Die Abwehr vermochte den zumeist von Lars Keller in Szene gesetzten Tim Rodrian nicht am Torwurf zu hindern. „Es fiel uns schwer, kurzfristige Ansagen auf dem Parkett umzusetzen“, merkte Qendrim Alaj kritisch an, der vom Strich zum 10:7 einnetzte (17.). Doch Philipp Urbach und Torben Hübke scheiterten am Schlussmann der Gäste. Die verspätet eingetroffenen Trommler aus Behringen sahen den von Tim Rodrian verwandelten Siebenmeter (11:9, 22.). Christian Trabert im Eisenacher Gehäuse musste manch Fehler seiner Vorderleute ausbügeln. „Da wurden Absprachen nicht eingehalten“, ärgerte sich Qendrim Alaj. Mit einer personellen Umstellung fand der Eisenacher Spielertrainer die passende Antwort auf die 4:1 plus 1-Abwehrvariante der Gäste. Mit der Hereinnahme von Joel Stegner und Jannes Rehm, dazu er selbst, lief der Ball durch die Eisenacher Reihen bis zu den Außenpositionen, von denen nun Florian Müller (insgesamt 7 Treffer bei 9 Würfen), Philipp Urbach (5 Treffer bei 7 Versuchen) und Leif Katzwinkel (4 Treffer bei 4 Versuchen) abschlossen. Der 17-jährige Jannes Rehm netzte resolut zum 16:11ein (27.). Ballgewinne führten zu Tempogegenstoßtreffern. Leif Katzwinkel drehte das Leder von Linksaußen technisch brillant zum 17:11 und 18:11 (27./28.) ins Netz. Vor der Pause erfreute der ThSV Eisenach II mit einem Kempa seine Fans. Philipp Urbach passte zum in den Kreis fliegenden Qendrim Alaj, der zum 19:12 traf. Joel Stegner verwertete ein Zuspiel von Leonard Tölke zur 20:12-Halbzeitführung der Hausherren. 

 

Linus Trapp trifft als Feldspieler für den SV Behringen/Sonneborn 

Nach Wiederanpff der Referees Sascha Hauke und Christian Lindig, die mit der Leitung der fairen Partie keine Probleme hatten, rollte Angriff auf Angriff in Richtung des Gästekastens. Joel Stegner versenkte zur erstmaligen 10-Tore-Führung (22:12, 34.). Torben Hübke dankte für ein Zuspiel von Qendrim Alaj mit dem 24:12 (36.). ThSV-Keeper Christian Trabert (insgesamt 15 Paraden) wehrte einen Rodrian-Siebenmeter ab (38.). Max Schlotzhauer kam am Kreis, Younster Maarten Elwert im Rückraum der Gastgeber. Der 17-jährige Maarten Elwert markierte den 30. ThSV-Treffer (30:17, 46.). Unverkennbar die Spielfreude des ThSV Eisenach II. Auf Seiten der Gäste bekam „Alleinunterhalter“ Tim Rodrian beim Torwerfen etwas Unterstützung von Linus Trapp. Hatte dieser in der 41. Minute das Leder freistehend vom Kreis ans Holz gesetzt, brachte er zwei schwierigere Würfe von Rechtsaußen unter (46./52.). Offensichtlich, die Kräfte bei den sich tapfer mühenden Gästen schwanden. Per Tempogegenstoß hatte Ardit Ukaj im Doppelpack zum 35:20 vollendet (51.). Kurz darauf kam es zum Siebenmeterduell zwischen dem 17-jährigen Conrad Ruppert und dem in den Gästekasten eingewechselten kürzlich das 45.Lebensjahr vollendenden Bernd Hübner. Das „Greenhorn“ verwandelte gegen den „Oldtimer“ zum 36:21 (53.). Lars Keller, Spielertrainer des SV Behringen/Sonneborn, schickte seinen Oldie Sven Marx auf das Parkett. Zunächst scheiterte der „Handball-Veteran“ noch am für die Schlussphase ins ThSV-Gehäuse eingewechselten Aron Büchner, traf wenig später dann doch zum von ihm und seinen Mannschaftskameraden und von allen Zuschauern mit Beifall bedachten Treffer (58.). Ardit Ukaj (4 Treffer bei 8 Versuchen) und Goalgetter Tim Rodrian trafen zum 39:24-Endstand. Gästekeeper Henrik Häuser verhinderte mit seinen Paraden 11 und 12 gegen Florian Müller und Ardit Ukaj den 40.Eisenacher Treffer. Die geschlauchten Spieler des SV Behringen/Sonneborn hatten den Schlusspfiff herbeigesehnt, bedankten sich beim mitgereisten Anhang. Der ThSV Eisenach II tanzte singend auf dem Parkett der Werner-Aßmann-Halle. 

 

ThSV II am Freitag mit Heimspiel gegen die HSG Werratal

Zum prestigeträchtigen Derby empfängt der ThSV Eisenach II am Freitag,16.02.2024 um 19.30 Uhr die HSG Werratal, will mit dem 10.Sieg in Folge Tabellenführer VfB TM Mühlhausen weiter seinen heißen Atem spüren lassen. 

 

Statistik

 

ThSV Eisenach II: Trabert, Büchner; Müller (7), Brenner, Rehm (1), Urbach (5), Stegner (4), Schlotzhauer, Toelke, Hübke (3), Ukaj (4), A. Alaj (4), Katzwinkel (4), Q. Alaj (5/3), Ruppert (1/1), Elwert (1)

 

SV Town & Country Behringen/Sonneborn: Häuser, Hübner; Ehrhardt, Keller (3), Marx (1), Michels, Rodrian (14/3), Hennig (2), Jakob (1), Voß (1), Trapp (2), Baumgarten 

 

Siebenmeter: ThSV II 4/4 – SV Behringen/Sonneborn 3/4

 

Zeitstrafen: ThSV II 2 x 2 Min. – SV Behringen/Sonneborn 5 x 2 Min.

 

Schiedsrichter: Hauke/Lindig 

 

Zuschauer: 300

                                                                                                             Th. Levknecht

Zurück
Florian Müller markiert per Tempogegenstoß einen seiner 7 Treffer
Armend Alaj lässt sich nicht von Tim Rodrian und Lars Keller stoppen
Joel Stegner beim Torwurf
Philipp Urbach, der Kapitän des ThSV II, netzt von Rechtsaußen ein
Ein zuletzt gewohntes Bild: Die Zweite des ThSV Eisenach jubelt nach dem Abpfiff